Foto 1:   Kurz vor dem Start in Rheinzabern; v.li. Gerhard Zschaubitz, Inge Werling, Ruth Wünstel-Schiefer,, Joachim Moser und Hans-Gerd Zänker

Foto 2:   Rolf Theilmann (Nr. 670) läuft hier in Rheinzabern Saisonbestzeit

Foto 3:   Edith Gärtner bei ihrem Start des Schifferstadter Silvesterlaufes

Foto 4:   Heike Weyrauch „pflügt“ sich über den das Crossparcours in Wissembourg
Sportlich aktiv zum Jahreswechsel

Zum Jahreswechsel nochmals die Laufschuhe zu schnüren ist schon Tradition unter den laufsportlich orientierten Breitensportlern. Zumal das Angebot an Silvesterläufen in Deutschland weit über einhundert dieser Events aufweist. Auch in unserer Region war das Interesse an einem Start zum Saisonausklang nochmals riesengroß. Dazu beigetragen haben sicherlich auch die ungewöhnlich frühlingshaften Temperaturen. So standen beim 10km-Lauf durch die Rheinauen in Rheinstetten-Forchheim fast 700 Läufer an der Startlinie, darunter auch Gerhard Zschaubitz, Jörg Rittershofer, Joachim Moser, Julian Faas, sowie Janett, Florian und Reiner Legler. In Rastatt-Wintersdorf unterstrich Rolf Barth mit 30:33 Minuten über 5km zum wiederholten Male seine gute Form als Seniorensportler. Beim Schifferstadter Silvesterlauf, der bereits seit 36 Jahren stattfindet, nahmen erneut über 1.000 Läufer teil. Vom TVB mit am Start auf den größtenteils über Waldwege führenden flachen Laufstrecken über 5km und 10km Elisabeth Wegmann, Ruth Wünstel-Schiefer, Edith Gärtner, Wilhelm Schorr, Ernst Brauer, sowie Anna und Friedrich Schäfer.
Tiefgründig das Terrain des „Cross de Noel“ in Wissembourg, wo sich am 23. Dezember nochmals zahlreiche elsässische und deutsche Querfeldeinläufer trafen. Insbesondere der giftige Anstieg mit seinem lehmigen Untergrund, der mehrmals je nach Distanz zu bewältigen war, machte den Aktiven zu schaffen. Elisabeth Wegmann bewies über 4.100 Meter, dass sie eine echte Allrounderin ist, denn mit dem Ergebnis von 22.56 Minuten lief sie als Siegerin ihrer Klasse ins Ziel (Bernd Butterling 29:32). Kämpferisch der Auftritt von Philipp Ullrich im Wettbewerb über 7.900 Meter. In einem rasanten Rennen behauptete er seine vom Start weg eingenommene 7. Position in 30:54 Minuten bis ins Ziel. Heike Weyrauch lief den anspruchsvollen Parcours mit seinen fünf Anstiegen in einem gleichmäßigen Tempo und wurde für die kluge Renneinteilung mit dem 1.Platz ihrer Klasse belohnt.
Zum Auftakt der 36. Winterlaufserie in Rheinzabern stellten sich über 1.200 Läufer dem Starter. Mit 225 Zieleinläufern unter 40 Minuten für die 10km-Distanz unterstreicht diese Laufveranstaltung ihre Anziehungskraft bei den ambitionierten Straßenläufern. Mit zwölf Aktiven waren auch Läufer des TV Bad Bergzabern vertreten. Mit seinem Ergebnis von 41:31 Minuten ließ es Hans-Gerd Zänker zum Saisonende nochmals so richtig krachen. Für Susanne Ullrich, die für ihre Laufzeit von 43:12 als Zweitschnellste der W50 auf das Siegerpodium gerufen wurde, ging mit diesem Straßenlauf ein besonders erfolgreiches Sportlerjahr zu Ende. Weitere 10km-Ergebnisse aus Rheinzabern:
Volker Kerth 44:26, Gerhard Zschaubitz 46:38, Rolf Theilmann 47:52, Marion Müller 48:36, Elisabeth Wegmann 48:43, Joachim Moser 57:27, Inge Werling 61:11, Ruth Wünstel-Schiefer 62:26, Bärbel Fischer 70:00 und Ulrike Biehn-Keipp 71:14
Crosslauf an der grünen Grenze

Im elsässischen Lauterbourg verläuft der Geländeparcours direkt hinter dem Grenzübergang – selbst wenn man auf deutscher Seite parkt, beträgt der Weg zur Startlinie gerade mal zweihundert Meter. Hier in Lauterbourg nimmt man die Vorlage des in Frankreich von allen Laufteilnehmern vorzulegenden ärztlichen Attestes nicht ganz so ernst, was seit Jahren dazu führt, dass der veranstaltende AC Lauterbourg auch immer eine stattliche Anzahl deutscher Läufer begrüßen kann.
Mit sieben Aktiven war der TV Bad Bergzabern auf der Mittel- und Langstrecke vertreten. Bernd Butterling kommt schon seit vielen Jahren in den Grenzort, er kennt auf diesem Gelände fast jeden Meter und gehört in seiner Kategorie immer zu den Besten – diesmal als Zweitschnellster der 4.Veteranenklasse über die Distanz von 4.270m. Im gleichen Wettbewerb kam es zu einem interessanten Zweikampf zwischen der in unserer Region bestens bekannten Pia Winkelblech (TSV Kandel) und Susanne Ullrich, den Susanne mit Kampfeswillen zur Überraschung der zahlreichen Zuschauer mit einem Vorsprung von 15 Sekunden für sich entscheiden konnte. Kaum war der Startschuss für die Langstrecke (9.060m) gefallen, stürmte die Spitze des Feldes mit einem Wahnsinnstempo in die erste von fünf zu laufenden Runden. Schon beim zweiten Durchlauf klafften wegen des hohen Anfangstempos Lücken von mehreren hundert Metern zwischen den Akteuren. Philipp Ullrich, der vom ersten Meter an von einem starken Läufer aus La Wantzenau ständig attackiert wurde, wehrte dessen Angriffe ab und rettete sich mit drei Sekunden Vorsprung ins Ziel – hervorragend sein Ergebnis: bester deutscher Läufer und 7.Platz im Gesamteinlauf. Heike Weyrauch aus Kapellen erkämpfte sich auf dem abwechslungsreichen Querfeldeinparcours als Zweite ihrer Klasse einen Podestplatz. Sie ist eine Läuferin die insbesondere auf Naturstrecken immer wieder mit guten Leistungen aufwarten kann.
Ergebnisse aus Lauterbourg:
4.270m: Susanne Ullrich 18:41 Minuten, Elisabeth Wegmann 22:02, Peter Cergic 24:54 und Bernd Butterling 27:56
9.060m: Philipp Ullrich 33:44, Hans-Gerd Zänker 41:00 und Heike Weyrauch 45:05

Nächtlicher Regenfall hatte die Waldwege in Haßloch kräftig aufgeweicht und sorgte auf einigen Teilabschnitten für eine Rutschpartie. Umso höher ist das Laufergebnis von Hans-Gerd Zänker über die Halbmarathondistanz mit 1:39:28 Stunden zu bewerten. Im Wettbewerb über 7 km erreichten Elisabeth Wegmann nach 34:59 Minuten und Rolf Barth nach 45:20 das Ziel. Über tausend Teilnehmer verzeichneten die vier Wettbewerbe des Nikolauslaufes im badischen Bad Schönborn, wo Joachim Moser die profilierte 10km-Laufstrecke in 59:13 Minuten bewältigte.

Die letzten Startmöglichkeiten in der auslaufenden Saison 2017 bestehen am Sonntag, den 17.Dezember beim 10km-Straßenlauf in Rheinzabern; am Samstag, den 23.Dezember beim Crosslauf in Wissembourg und am 31.Dezember bei den Silvesterläufen in Schifferstadt (5km + 10km) oder Rheinstetten-Forchheim (10km)


Foto 1: Lauterbourg: Noch in der Aufwärmphase befinden sich v.li. Bernd Butterling, Elisabeth Wegmann, Susanne Ullrich und Peter Cergic

Foto 2: Lauterbourg: Kurz vor dem Start der Langstrecke v.li. Philipp Ullrich, Heike Weyrauch und Hans-Gerd Zänker

Foto 1: Volker Kerth kurz vor dem Ziel auf dem mit 673 Metern höchsten Berg des Pfälzer Waldes

Foto 2: Elisabeth Wegmann und Susanne Ullrich bestens gelaunt nach dem Zieleinlauf in St.Martin

Foto 3: Peter Cergic einer der wenigen, der auch bei elsässischen Volksläufen an den Start geht
Im Laufschritt den Berg hinauf

Das war schon sehenswert, zu beobachten wie Philipp Ullrich beim Berglauf in Maikammer sogar auf den letzten dreihundert Metern noch in Lage war mit langgezogenen Schritten dem Kalmitgipfel entgegen zu stürmen. Vorher hatte er schon von der Maikammerer Dorfmitte aus anspruchsvolle acht Kilometer und einen Höhenunterschied von 500 Metern bewältigt. Im Starterfeld der 566 Gipfelstürmer erreichte er als Neunter das Ziel. Der Kalmitberglauf war gleichzeitig das Finale im „Pfälzer Berglaufpokal 2017“. Bei dieser Laufserie platzierte sich Philipp nach sechs Wertungsläufen in der Altersklasse auf dem 2.Rang hinter Jonas Lehmann und im Gesamtklassement auf dem hervorragenden vierten Platz. Heike Weyrauch, sie hatte alle sieben pfälzischen Bergläufe bestritten, belegt in der Endabrechnung Platz 5 der W50. Frank Wieg, in der Tageswertung 3.Platz M40 und Hans-Gerd Zänker steigerten ihre letztjährigen Laufzeiten zur Kalmit hinauf um mehr als eine Minute.
Ergebnisse aus Maikammer: Philipp Ullrich 35:59 Minuten, Frank Wieg 42:32, Hans-Gerd Zänker 44:01, Jörg Rittershofer 46:18, Volker Kerth 47:20 und Heike Weyrauch 49:02
Deutliche kleiner das Teilnehmerfeld eine Woche zuvor beim vom TUS Glan-Münchweiler durchgeführten „Potzberglauf“, der in Gimsbach gestartet wird. Mit 305 Höhenmetern auf 8,2 Kilometern weist der vorletzte Wertungslauf die geringste Differenz der Berglaufserie aus. Vom TVB am Start: Philipp Ullrich 34:11/7.Gesamt, Jörg Rittershofer 43:35 und Heike Weyrauch 46:37.
Zeitgleich fand zum 39. Male der anläßlich des Weinfestes durchgeführte „Martinslauf“ in St.Martin statt. Sechs Runden von insgesamt 7.600 Metern gilt es durch die Gassen des belebten Weinortes zu absolvieren, wobei ein kurzer, aber knackiger Anstieg von Runde zu Runde die Beine immer schwerer werden lässt. In einem für den profilierten Parcours recht flotten Tempo trotzte Susanne Ullrich dieser Herausforderung und lief nach 31:19 Minuten als vierte Frau und Siegerin der W40 ins Ziel – Elisabeth Wegmann belegte in 35:25 den 2.Platz der W50 (Joachim Moser 42:42).
Am letzten Sonntag fiel in Hinterweidenthal auch die Entscheidung bei der sechsteiligen Trailaufserie des „Wasgau Cups“. Trotz strömenden Regens starteten 160 Läufer über den anspruchsvollen 10km- Rundkurs, wobei außer dem langgezogenen Anstieg vor allem die nassen, von Laub übersäten Waldwege größte Konzentration erforderten. Unsere erfahrenen Trailrunner wurden im Ziel mit folgenden Zeiten registriert: Frank Wieg 46:03 Minuten, Heike Weyrauch 52:43, Elisabeth Wegmann 57:50 und Ruth Wünstel-Schiefer 76:07. In der Endtabelle des Wasgau Cups belegen nach sechs Starts bei dieser Serie Heike Weyrauch den 4. und Elisabeth Wegmann den 6.Platz bei den Frauen, sowie Frank Wieg den 11.Platz bei den Männern.
Mit über 1.400 Läufern verzeichnete der Volkslauf im elsässischen Brumath auch dieses Jahr wieder großen Zuspruch. Peter Cergic benötigt für die beiden 5km-Runden durch die Kleinstadt 60:42 Minuten.
Spannender Wettkampf bis ins Ziel

Selten sieht man solch einen interessanten Wettstreit wie am Samstag beim Rülzheimer Crosslauf. Auf der Langstrecke von 9.100 Metern stürmte Johannes Ullrich vom Start weg in rasantem Tempo an die Spitze. Ständig verfolgt von dem Saarbrücker Matthias Merk, musste er in der fünften von sechs zu laufenden Runden die Führung zwar abgeben, blieb aber in direktem Kontakt zum neuen Spitzenreiter. Auf den letzten vierhundert Metern griff Johannes dann nochmals an, überholte seinen Mitstreiter, konterte dessen erneuten Angriff kurz vor dem Ziel und ließ sich dann völlig erschöpft als verdienter Sieger feiern. Philipp Ullrich lief als Gesamtvierter über den Zielstrich, nachdem er über neun Runden auf Tuchfühlung zum Herxheimer Oliver Trauth lief, ihm aber den dritten Platz heute nicht streitig machen konnte. Gerhard Zschaubitz nutzte das Rülzheimer Laufangebot zu einem Doppelstart und überzeugte über beide Distanzen mit dem 3. Platz in seiner Altersklasse. Folgende Ergebnisse wurden erzielt:
4.600m: Gerhard Zschaubitz 20:48 Minuten, Elisabeth Wegmann 22:31/2.W50, Joachim Moser 27:39 und Bernd Butterling 28:00/3.M70
9.100m: Johannes Ullrich 31:04, Philipp Ullrich 32:36/1.M20, Gerhard Zschaubitz 40:54 und Peter Cergic 55:27
Zeitgleich traten bei sonnigem Herbstwetter Rolf Barth über 5km (30:46/3.M70) und Hans-Gerd Zänker über 10km (41:36/2.M55) beim Waldlauf in Ötigheim an. Für Hans-Gerd war es in dieser Woche bereits sein zweiter Erfolg über die 10km-Distanz, denn erst am Mittwoch war ihm auf der Rennstrecke des Hockenheimringes ein 41er-Resultat gelungen. Zurecht stolz sein konnte in Hockenheim auch Marion Müller, denn sie steigerte sich über die zehn Kilometer um drei Minuten und lief erstmals unter 50 Minuten ins Ziel. Ergebnisse: 5km: Peter Cergic 27:00, Ernst Brauer 35:24; 10km: Hans-Gerd Zänker 41:14, Marion Müller 49:29 und Andrea Zänker 60:53.
Durch Regen aufgeweichte Waldwege prägten den 10km-Waldlauf in Pirmasens an dem Elisabeth Wegmann (50:00/2.W50), Bernd Butterling (61:08/2.M70) und Joachim Moser (61:10) teilnahmen. Unter den 6.400 Startern des Halbmarathons in Luzern auch Peter Cergic, der die teilweise am Vierwaldstättersee entlang führende Laufstrecke bereits zum dritten Male in Angriff nahm. Beim Crosslauf in Hatzenbühl meldeten sich leider nur 75 Läufer für die Mittel- und Langstrecke an. Joachim Brödel und weitere 350 „Wahnsinnige“ dagegen, wollten beim Hindernislauf durch Bachläufe und maximalen Schlamm über 1,6km ihren Spaß haben – Ergebnisse: 4,5km: Elisabeth Wegmann 21:30, Bernd Butterling 26:06 und über 10,5km: Hans-Gerd Zänker 44:01. Durchs Pfinztal führt die asphaltierte Laufstrecke im badischen Berghausen, wo Jörg Rittershofer mit 44:49 Minuten seit bestes 10km-Ergebnis in diesem Jahr erzielte ( Hans-Gerd Zänker 42:03/3.M55, Joachim Moser 58:26, Andrea Zänker 61:23 und Bernd Butterling 61:37). Bereits als Gesamtvierter von 306 Startern erreichte nach 8,7 km und einem Höhenunterschied von 510 Metern Philipp Ullrich nach 39:14 Minuten beim Berglauf in Bad Dürkheim das Ziel (Jörg Rittershofer 51:18 und Heike Weyrauch 55:20). Sonniges Herbstwetter lockte rund 500 Läufer nach Karlsruhe-Rüppurr, wo die Laufstrecken auf gut ausgebauten Waldwegen durch den Oberwald abgesteckt sind. Über die 10km-Distanz erreichten unsere Aktiven mit folgenden Ergebnisse das Ziel: Hans-Gerd Zänker 42:34/3.M55, Elisabeth Wegmann 49:49/3.W55, Peter Cergic 59:28, Bernd Butterling 63:19/2.M75 und Andrea Zänker 63:58 (5km-Walking Josefine Ernst). Zum wiederholten Male nahm Bärbel Fischer in Kleinkarlbach am „6 Stunden-Lauf“ teil. Auf dem recht hügeligen Rundkurs lief sie in dieser Zeitspanne insgesamt 40,1 Kilometer. Peter Cergic war noch bei dem elsässischen 10km-Volkslauf in Roppenheim mit Start und Ziel im Outlet Center, sowie dem 10km-Volkslauf von Wiesloch nach Dielheim aktiv.

Foto 1: So sehen Sieger aus – die sechs schnellsten der Cross-Langstrecke in Rülzheim:
vo.li. Antoine Delrue (Lauterbourg), Oliver Trauth (TV Herxheim), Matthias Merk (LSG Saarbrücken), Denis Bachmann (TSV Kandel), Johannes und Philipp Ullrich (TV Bad Bergzabern)

Foto 2: Hockenheimring: für Andrea und Hans-Gerd Zänker immer ein großes Lauferlebnis

Foto 3: Bernd Butterling und Joachim Moser auf dem Rülzheimer Cross-Parcours

Foto 4: Gerhard Zschaubitz hat das Stehvermögen für einen Doppelstart beim Cross

Foto 1: Susanne, Philipp und Johannes Ullrich wurden beim Energie Südwest Cup für ihre sportlichen Leistungen mit Prämien belohnt

Foto 2: Rolf Theilmann, Bernhard Metz und Joachim Brödel nach dem Zieleinlauf in Karlsruhe

Foto 3: In Offenbach am Start: v.li. Josefine Ernst, Elisabeth Wegmann, Harriet Koppenhagen; Peter Cergic und unser langjähriger Aktiver: Gerhard Wüst
Erfolge beim Energie Südwest Cup

Obwohl sich zahlreiche Veranstaltungen im näheren Umkreis Konkurrenz um die Gunst der Läufer machten, konnten am vorletzten Sonntag in Offenbach (500) und in Karlsruhe (600) erstaunlich gute Teilnehmerzahlen verbucht werden.
In Offenbach, hier fand das Finale des „Energie Südwest Cup 2017“ statt, stand die Familie Ullrich im Rampenlicht des sportlichen Geschehens. Johannes Ullrich lies im Wettbewerb über 5 km mit dem Ergebnis von 17:02 Minuten seinen Konkurrenten keine Chance und flitzte mit einem deutlichen Vorsprung von fünfzig Sekunden als Erster über die Ziellinie. Er wurde als Tagessieger und wie im Vorjahr auch als Cup-Sieger geehrt. Über die 10km-Distanz erreichte Philipp Ullrich nach 34:56 Minuten als Gesamtzweiter das Ziel im Offenbacher Stadion. Leider fehlten ihm nach vier Wertungsläufen über 10km gerade mal fünf Sekunden um als Seriensieger auf dem Podest zu stehen.
Hart umkämpft der zweite Tabellenplatz des Cups bei den Damen. Susanne Ullrich ging als Zweite mit einem Vorsprung von elf Sekunden ins Rennen. Ihre zwanzig Jahre jüngere direkte Konkurrentin in der Serienwertung wurde auf der gut zu laufenden Waldstrecke über die gesamten zehn Kilometer von einem männlichen Vereinsmitglied „betreut“ und lief nach hartem Zweikampf sechs Sekunden vor Susanne ins Ziel. Susanne hatte aber durch ihren großartigen Einsatz (42:11 Minuten) den 2.Platz in der Endabrechnung des „Energie Südwest Cup“ behauptet und freute sich über die Prämie von 200,00 Euro. Elisabeth Wegmann belegte in der Serienwertung den 2.Rang in der W50.
Ergebnisse aus Offenbach:
5km: Stefan Ullrich 24:37, Peter Cergic 26:37 und als Walkerin Josefine Ernst 45:11
10km: Harriet Koppenhagen 46:19, Gerhard Zschaubitz 47:58, Elisabeth Wegmann 48:01, Joachim Moser 59:19 und Bernd Butterling 61:24/3.M70
Die Abschlussveranstaltung der sieben 10km-Wertungsläufe im badisch-pfälzischen PSD-Cup wurde in Karlsruhe ausgetragen. Rolf Theilmann, er hatte die gesamte Saison 2016 ausgesetzt, lief auf dem flachen Rundkurs durch den Karlsruher Hardtwald die 10km in 47:47 Minuten und tastet sich mit diesem Ergebnis so langsam wieder an alte Leistungen heran (Joachim Brödel 48:15, Bernhard Metz 49:19 und über 5km Ernst Brauer). In Ludwigshafen-Friesenheim kam Elisabeth Wegmann nach 10km in 49:12 Minuten ins Ziel – Florian Hetzler musste nach einem Sturz bereits nach drei Kilometern das Rennen beenden. Unter den 597 Zieleinläufern des Stadtlaufes in Karlsruhe-Durlach auch Peter Cergic und Joachim Moser, die nach 58:18, bzw. 59:58 Minuten ins Ziel einliefen.
Am letzten Samstag stand der Berglauf in Bad Dürkheim als fünfter Lauf des Pfälzer Berglauf Pokals auf dem Programm. Völlig überraschend erreichte hier Philipp Ullrich nach 8,7 Kilometern und einem Höhenunterschied von 510 Metern bereits nach 39:14 Minuten als Gesamtvierter das Ziel am Bismarckturm (Jörg Rittershofer 51:18 und Heike Weyrauch 55:20). Zur gleichen Zeit kämpfte Hans-Gerd Zänker in Karlsruhe-Rüppurr auf der 10km-Laufstrecke durch den Oberwald für ein gutes Laufergebnis – mit 42:34 Minuten belegt er den 3.Platz seiner Klasse (Elisabeth Wegmann 49:49/3.W55, Bernd Butterling 63:19/2.M70, Andrea Zänker 63:58 – 5km: Rolf Barth 31:22 und als 5km-Walker Josefine Ernst, Anna und Friedrich Schäfer). Über 600 Läufer starteten am Sonntag im Outlet-Center im elsässischen Roppenheim über 5km und 10km – Peter Cergic wurde nach 10km mit 57:43 Minuten registriert.
Zweifacher Sieg der Ullrich-Brüder

Die Sieger der beiden Hauptläufe beim Göcklinger Volkslauf tragen den gleichen Namen. Johannes Ullrich, er stand bereits 2015 und 2016 ganz oben auf dem Siegertreppchen, distanzierte seine Verfolger auf dem hügeligen 5km-Rundkurs mit der sehr guten Laufzeit von 16:48 Minuten um mehr als eine Minute. Deutlich auch der Vorsprung von Philipp Ullrich, der über die 10km-Distanz nach 35:51 Minuten als Gesamtsieger über die Ziellinie stürmte. Den glanzvollen Tageserfolg der Dierbacher Läuferfamilie komplettierte die sportbegeisterte Susanne Ullrich (44:37) als zweitschnellste Läuferin des 10km-Laufes. Weitere Ergebnisse aus Göcklingen:
5 km: Florian Hetzler 23:26, Ruth Wünstel-Schiefer 31:40 und Ernst Brauer 36:03
10km: Rolf Theilmann 49:28/2.M60, Elisabeth Wegmann 50:28/2.W50 und Bernd Butterling 64:22/2.M70
Während in Göcklingen sonniges Herbstwetter herrschte, erkundeten Joachim Brödel und Bernhard Metz zur gleichen Zeit bei Regen im Laufschritt die Sehenswürdigkeiten der Bundeshauptstadt. Nach 4:24:31 Stunden hatten sie das Marathonziel erreicht. Das Brandenburger Tor im Blick legten sie auf den beiden letzten Kilometern nochmals mächtig zu; liefen hier zum Schluss die schnellsten Kilometersplits und platzierten sich am Ende exakt in der Mitte des 40.000-köpfigen Starterfeldes des Berlin-Marathons.
Albersweiler war einer der Austragungsorte einer vierteiligen Traillauf-Serie, welche von einer Münchener Event-Firma organisiert wird. Über die Distanz von elf Kilometern mit dem 564m-hohen Orenfelsen als höchsten Punkt hatten nur 77 Läufer gemeldet. Mit dabei auch Hans-Gerd Zänker (1:02:12 Stunden), Heike Weyrauch (1:07:18) und Joachim Moser (1:34:01), die den anspruchsvollen Parcours mit seinen 470 Höhenmetern bestens im Griff hatten.
Beim Volkslauf in Waldsee startete Rolf Barth (30:07 Minuten) im Wettbewerb über 5km.

Foto 1: Kurz nach dem Zieleinlauf in Göcklingen: v.li. Elisabeth Wegmann, Susanne Ullrich, Rolf Theilmann und Philipp Ullrich

Foto 2: Nach längerer Auszeit zeigte sich in Göcklingen auch Ruth Wünstel-Schiefer wieder einmal am Start

Foto 3: Bernhard Metz und Joachim Brödel im Ziel des Berlin-Marathons

Foto 1: Begeisterte Trailläufer: v.li. Frank Wieg, Heike Weyrauch, Elisabeth Wegmann und Hans-Gerd Zänker

Foto 2: Bernd Butterling ist der beste Beweis dafür, dass Ausdauersport in jedem Alter Spaß macht und lange für körperliche Fitness sorgt

Foto 3: Joachim Moser bei seinem Lauf rund um den Achensee
Laufend über Stock und Stein durch den Pfälzer Wald

Konzentration und Ausdauer waren am Samstag unbedingte Voraussetzung, um auf der Laufstrecke des „Deichenwand-Trails“ in Wilgartswiesen unbeschadet ins Ziel zu kommen. Nicht nur der profilierte 11,3 kilometerlangen Parcours mit seinen 440 Höhenmetern über zum Großteil schmale Pfade stellte eine besondere Herausforderung dar, nein auch der Regen verlangte auf dem oft nassen, steinigen und wurzeligen Untergrund größte Aufmerksamkeit der Laufteilnehmer. Da verwundert es schon, dass Frank Wieg bei kluger Renneinteilung sein bei schönstem Wetter erzieltes Vorjahresergebnis um über zwei Minuten verbessern konnte. Auch Heike Weyrauch, die sich wieder unter den drei Besten der W50 platzierte und Hans-Gerd Zänker konnten trotz der Nässe mit besseren Laufzeiten aufwarten. Nach fünf von sechs Wertungsläufen des „Wasgau-Trail-Cups“ belegen Heike Weyrauch und Elisabeth Wegmann den ersten und dritten Platz der W50.
Ergebnisse: Frank Wieg 59:43 Minuten, Hans-Gerd Zänker 1:06:36 Stunden, Heike Weyrauch 1:13:56, Elisabeth Wegmann 1:19:38 und Joachim Moser 1:44:02.
Am Sonntag stand in Karlsruhe der „35. Baden Marathon“ mit Halbmarathon im Mittelpunkt. Über 3.400 Läufer wählten den Halbmarathon, darunter auch Marion Müller, die zum zweiten Male diese Distanz bestritt und bereits nach 1:55:28 Stunden in den Messehallen die Ziellinie erreichte. Eine gelungene Premiere feierte Michael Rehm (2:09:31) auf den 21,1 Kilometern durch die Karlsruher Innenstadt (Kai Höffner 2:04:58 und Peter Cergic 2:11:19).
Besonders erfolgreich vier TVB-Läufer beim Berglauf in Edenkoben, denn alle vier wurden für ihre guten Platzierungen ausgezeichnet. Vom Edenkobener Stadion führt die Strecke über 8,2 Kilometer hinauf zur Rietburg. Für den Höhenunterschied von 420 Metern benötigte Philipp Ullrich im letzten Jahr noch 38:02 Minuten, in diesem Jahr nur 35:11 – eine mehr als deutliche Steigerung. Bereits als Gesamtvierter lief er an der Rietburg ins Ziel. Als Fünfter und schnellster Jugendlicher folgte eine knappe Minute später sein Bruder Johannes Ullrich (36:26), der seinen ersten Berglauf bestritt. Heike Weyrauch (49:03) belegte den 2. Rang der W50 – es fehlten ihr gerade mal eine Sekunde für Platz 2 und Bernd Butterling (69:55) gewann seine Altersklasse.
Am ersten Septembersonntag findet traditionell der Waldlauf in Rülzheim mit einem großen Angebot unterschiedlicher Distanzen statt. Rolf Barth, einer unserer sportlichen „Ü70“-Senioren, absolvierte die fünf Kilometer durch den Rülzheimer Wald in guten 30:13 Minuten. Über die doppelte Distanz waren folgende Läufer am Start: Gerhard Zschaubitz 49:25, Michael Rehm 52:43, Bärbel Bitzer 55:20, Bernd Butterling 61/59/1.M75 und Ulrike Biehn-Keipp 68:33.
In Mannheim-Rheinau gingen am Tag zuvor über 500 Läufer an den Start, um Punkte für den sich als Renner der Laufszene entwickelten „PSD-Cup“ zu sammeln. Bei starker Konkurrenz behauptete sich Philipp Ullrich mit der sehr guten Laufzeit von 34:47 Minuten als Dritter der Hauptklasse und auf dem 9.Platz im Gesamtklassement. Susanne Ullrich (42:05) lief nach großem läuferischen Einsatz als Siegerin ihrer Altersklasse über die Ziellinie (Rolf Theilmann 47:35 und Joachim Brödel 49:46).
Zwei Tage seines Urlaubs in den Bergen nutzte Joachim Moser für zwei Laufteilnahmen am Achensee. Samstagabend lief er den hügeligen Dreirundenkurs über 10km durch den Ferienort Pertisau in 60:07 Minuten. Sonntagmorgen folgte dann einer der schönsten Landschaftsläufe Österreichs über 23,2km rund um den herrlich gelegenen Achensee. Obwohl die Strecke mehrere Kilometer durch alpines Gelände führt erreichte er das Ziel schon nach 3:02:23 Stunden. Marie-Louise Bayer nahm am 5km-Lauf in Hauenstein teil und Edith Gärtner nutzte die Startmöglichkeit beim 5km-Waldlauf in Ellern (Hunsrück).
Zahlreiche Lauferfolge im August

Eine schwülwarme Witterung – nicht gerade die besten Voraussetzungen für flotte Laufzeiten, erwartete am Freitagabend die über 300 Teilnehmer des Herxheimer Abendlaufes. Zuschauerfreundlich hatte der TV Herxheim wie in den Vorjahren die 10km-Laufstrecke auf einem Dreirundenkurs durch die Ortsstraßen abgesteckt. Mit Philipp Ullrich auch der derzeit schnellste Läufer des TV Bad Bergzabern mit am Start, der bei der gleichzeitig ausgetragenen Pfalzmeisterschaften im Straßenlauf einen guten Platz erzielen wollte. Der angekündigte Favorit Tim Könnel legte zwar einen souveränen Start-Ziel-Sieg hin, aber in der mehrköpfigen Verfolgergruppe bewies auch Philipp Ullrich seine Leistungsstärke. Er absolvierte die drei Runden in einem konstant hohen Tempo, lief nach 35:57 Minuten ins Ziel und platzierte sich als Achter im pfälzischen Titelkampf ( seine Mitstreiter vom 3. bis zum 7.Platz liefen auch alle mit 35er-Zeiten über die Ziellinie). Weitere Ergebnisse aus Herxheim:
Hans-Gerd Zänker 42:25, Susanne Ullrich 43:30/2.W45, Karl-Heinz Hartmann 46:49, Jörg Rittershofer 53:38, Marion Müller 54:02, Florian Hetzler 55:43, Andrea Zänker 63:02 und Bernd Butterling 65:11/2.M75
Hochsommerliche Temperaturen herrschten am Samstagnachmittag beim „Hohenberg-Trail“, der in der Dorfmitte von Birkweiler gestartet wird. Stolze 840 Höhenmeter galt es auf der Halbmarathon-distanz zu bewältigen. Heike Weyrauch (2:36:37 Stunden) und Frank Wieg (2:00:29) stellten sich der Herausforderung auf meist schmalen Pfaden zweimal den Hohenberg hinauf zu laufen – beide liefen als Sieger ihrer jeweiligen Altersklassen ins Ziel. Für „nur“ eine Runde von 10,55km (420 HM) hatten sich Hans-Gerd Zänker (1:02:01) und Jörg Rittershofer (1:02:55) angemeldet – beide waren bereits am Vorabend in Herxheim am Start. Zeitgleich lief Elisabeth Wegmann auf den Naturwegen im elsässischen Schweighouse nach 50:30 als Dritte der V2 ins Ziel (Marie-Louise Bayer startete über 5km). Am Sonntag nahm Edith Gärtner am Halbmarathon im Rahmen des „Hunsrück-Marathon“ teil. Die 21,1km von Kastellaun nach Simmern absolvierte sie in 2:25:52 Stunden.
Der vierte von sechs Wertungsläufen des „Wasgau-Trail-Cup“ fand die Woche zuvor in Dahn statt. Der Dahner 10km-Trailparcours weist zwar nur 280 zu überwindende Höhenmeter auf, dafür sorgte aber der vom Start weg heftig einsetzende Regen auf Teilabschnitten für eine Rutschpartie. Mit Heike Weyrauch und Elisabeth Wegmann waren auch unsere zwei erfahrensten Trailrunner mit von der Partie. Bei ihrer vierten Cup-Teilnahme 2017 gewann Heike mit dem Ergebnis von 53:22 Minuten ihre Altersklasse – Elisabeth wurde in 57:22 Zweite (Thomas Hoffmann 57:08, Bernd Butterling 74:27/3.M70 – 5km: Christoph Zepp 23:39, Stephan Zepp 26:32).
Auf der anspruchsvollen Halbmarathonstrecke in Ettlingen, wo die ersten elf Kilometer bergan in den Nordschwarzwald führen, gelang es Bärbel Fischer mit einer Laufzeit von 2:37:30 Stunden ihr Ergebnis vom letzten Jahr um eine Minute zu steigern (Jörg Rittershofer 2:07:13, Marion Müller 2:10:20). In Heltersberg gewann Bernd Butterling über die 10km-Distanz seine Altersklasse; auf der 10km-Waldlaufstrecke in Schopp wurde Elisabeth Wegmann als Dritte der W50 ausgezeichnet (Marie-Louise und Josefine Bayer nahmen die 3,5km in Angriff) und beim 10km-Straßenlauf in Bellheim setzte sich Hans-Gerd Zänker (42:16) als Sieger der M55 in Szene (Gerhard Zschaubitz 45:32 und Andrea Zänker 63:30/3.W55). Die hügelige Laufstrecke in Grünwettersbach über 11,2km bewältigte Joachim Moser in 69:53; für die zehn flachen Straßenkilometer in Kaiserslautern benötigte Peter Cergic bei hochsommerlichen Temperaturen 59:00 Minuten
In Läuferkreisen hat sich die vorbildliche Organisation des „Lußhardtlaufes“ in Hambrücken schon lange herumgesprochen, wen verwundert es dann, dass in den verschiedenen Wettbewerben über 700 Laufbegeisterte dabei sein wollten. Insbesondere für Philipp Ullrich hat sich der Start im 10km-Lauf gelohnt, denn in dem über 400-köpfigen Läuferfeld trumpfte er als Gesamtsechster und neuer persönlicher Bestzeit von 34:28 Minuten auf. Erstaunlich die Leistungsbilanz von Susanne Ullrich. Seit über zehn Jahren präsentiert sie sich über die 10km-Distanz konstant meist mit Laufzeiten von 41 bis 43 Minuten – auch hier in Hambrücken als siebtschnellste Läuferin in 42:43 Minuten (Heike Weyrauch 46:44/2.W50, Peter Cergic 56:34 und Joachim Moser 61:01).

Foto 1: Philipp Ullrich – beeindruckend seine Leistungsentwicklung in den letzten Jahren

Foto 2: kurz vor dem Start des Herxheimer Abendlaufes: v.li Bernd Butterling, Hans-Gerd und Andrea Zänker, Marion Müller, Susanne Ullrich und Jörg Rittershofer

Foto 3: Hubert Beck ließ sich am Sonntag nicht von einem Start bei „seinem Weinstraßenlauf“ abhalten – großartige Idee !

Foto 1: In der Vorbereitung auf den Start in Seebach: v.li. Walter Schimpf, Elisabeth Wegmann, Johannes + Philipp + Susanne Ullrich, Heike Weyrauch

Foto 2: Peter Cergic, dieses Jahr einer der aktivsten Volksläufer, ist immer gut gelaunt

Foto 3: Auch die mitgereisten Fans bekamen in Seebach nasse Füße
In nassen Laufschuhen durch Seebach

Wer hätte das vor zwölf Jahren bei der ersten Auflage der „Corrida de Seebach“ gedacht, dass dieser im Rahmen der „Streisselhochzeit“ durchgeführte Volkslauf eine so große Begeisterung unter den Freizeitläufern hervorrufen würde. Gerade mal 250 Läufer nahmen an der Premiere teil, darunter auch zwanzig Aktive des TVB, die mit Uwe Jäger den drittschnellsten Zieleinläufer stellten. Am letzten Freitag standen dann allein im 8km-Hauptlauf über 700 Läufer am Start, die sich zumindest auf dem ersten Kilometer von hunderten begeisterten Zuschauern feiern ließen. Leider wurde diese großartige Stimmung knappe fünf Minuten nach dem Start jäh durch den Ausbruch eines heftigen Gewitters unterbrochen, welches während der nächsten zwei Stunden ohne Unterbrechung anhielt. Trotz dieser widrigen Wetterbedingungen erreichten insgesamt 704 wetterfeste Läufer das Ziel. Johannes und Philipp Ullrich platzierten sich in ihren klatschnassen Laufklamotten bei leistungsstarker elsässischer Konkurrenz auf dem 9. und 10. Platz im Gesamteinlauf, wobei Philipp Ullrich im Starterfeld einer der wenigen war, der sein unter besseren Laufbedingungen erzieltes Vorjahresergebnis halten konnte. Heike Weyrauch, sie absolvierte erstmals den Zweirundenkurs durch das schmucke elsässische Fachwerkdörfchen, wurde für ihre Laufleistung als Zweite ihrer Kategorie ausgezeichnet – zweite Plätze erliefen sich ferner Bärbel Fischer und Walter Schimpf. Als Drittschnellste der Seniorenklasse V1 war Susanne Ullrich zum wiederholten Male bei diesem schönen Abendlauf in Seebach erfolgreich und ließ sich vom veranstaltenden RAC Wissembourg wie in den Vorjahren auf das Siegerpodium rufen. Den elf Laufteilnehmern des TV Bad Bergzabern gilt es ein großes Lob auszusprechen, denn alle erreichten zwar völlig durchnässt, aber um ein in Erinnerung bleibendes Lauferlebnis reicher, das Ziel.
Ergebnisse aus Seebach: Johannes Ullrich 28:25 Minuten/1.Platz U20, Philipp Ullrich 28:27, Hans-Gerd Zänker 34:10, Susanne Ullrich 35:54, Jochen Göhring 38:42, Heike Weyrauch 38:49, Elisabeth Wegmann 40:19, Peter Cergic 43:30, Walter Schimpf 45:53, Andrea Zänker 49:39 und Bärbel Fischer 54:26
Es wäre wünschenswert, wenn eine viel größere Zahl von pfälzischen Läufern das Laufangebot der elsässischen Vereine zumindest im grenznahen Raum nutzen würden. Das in Frankreich von allen Teilnehmern gesetzlich geforderte, für ein Jahr gültige ärztliche Attest sollte kein Grund sein, uns vom einem sportlichen Erlebnis mit unseren elsässischen Nachbarn abzuhalten. Den Vordruck des ärztlichen Attestes kann man sich auf der Website: www.volkslauf-bad-bergzabern.de unter „Aktuelles“ herunterladen.
Am Samstag nahm Joachim Moser beim Halbmarathon des TV Bühlertal teil, der die Läufer vom Hundseck aus auf einer Höhe von 900m durch den Schwarzwald führt. Die Woche zuvor startete er in Waldbronn über 7,65 Kilometer. Rolf Barth nutzte den Sonntagmorgen zu einem Start in Ubstadt-Weiher, wo er über die 5km-Distanz seine Altersklasse gewann. Bereits die Woche zuvor wurde er auch im badischen Nussloch nach 5,3 km als Sieger seiner Klasse ausgezeichnet.


Sportlicher Sommerabend in Lauterbourg

Mit Start und Ziel am auch von uns Pfälzern gern besuchten Badesee in Lauterbourg veranstaltete der Athletik Club Lauterbourg bei angenehmen sommerlichen Temperaturen am Samstagabend zum dritten Male einen Volkslauf. Die über 400 Teilnehmer, darunter 280 Läufer im Hauptlauf über neun Kilometer, zeigten sich begeistert von der abwechslungsreichen, leicht profilierten Laufstrecke. Nach mehrwöchiger verletzungsbedingten Pause auch Hans-Gerd Zänker mit am Start, der schon wieder in der Lage war, den Kurs in einem „4:13 Minuten-Schnitt“ für den Kilometer zu bewältigen. Bei der Siegerehrung, die bei romantischer Beleuchtung stimmungsvoll auf der Liegewiese durchgeführt wurde, konnten sich Bernd Butterling als Sieger der Klasse V4 und Bärbel Fischer für den 2.Platz in der V3 ihre verdienten Ehrenpreise abholen. Ergebnisse aus Lauterbourg: Hans-Gerd Zänker 38:04 Minuten, Jochen Göhring 42:49, Elisabeth Wegmann 44:35, Peter Cergic 47:35, Andrea Zänker 57:04, Bernd Butterling 57:54 und Bärbel Fischer 58:38.
Die Laufveranstaltungen am Wochenende zuvor waren geprägt von hochsommerlichen Temperaturen. So auch in Hinterweidenthal, wo der Sportverein erstmals den „Teufelstisch Trail“ als Wertungslauf des Wasgau-Cup durchführte und gleich bei der ersten Auflage fast 300 Läufer anlockte. Die Laufstrecke von 10,8 km führte über Waldwege und Single-Trails mit vier Anstiegen von insgesamt 380 Höhenmetern und wartete mit dem Teufelstisch als sehenswerten Höhepunkt auf. Mit Heike Weyrauch, sie erkämpfte sich nach den Trails in Spirkelbach und Bundenthal erneut den 2.Platz in der W50 und dem besonders an Anstiegen stark auftrumpfenden Frank Wieg hat der TVB zwei echte „Trailläufer“ in seinen Reihen, die mit jeder Bodenbeschaffenheit in der Natur bestens zurechtkommen. Ergebnisse aus Hinterweidenthal: Frank Wieg 50:20 Minuten, Heike Weyrauch 1:03:44 Stunden, Elisabeth Wegmann 1:06:26, Joachim Moser 1:23:45 und Bernd Butterling 1:25:28.
Beim Stadtlauf in Speyer anläßlich des Brezelfestes versammelten sich zur Mittgaszeit (!) über 700 Läufer vor dem Rathaus. Darunter auch Florian Hetzler und Peter Cergic, die auf den drei Runden durch die Innenstadt (insgesamt 8.200m) kräftig ins Schwitzen kamen. Beim mit 600 Läufern gut besuchten Stadtwerke-Lauf in Karlsruhe, wo der Kurs größtenteils auf schattigen Wegen entlang der Alb führt, nahmen Jörg Rittershofer über die 10km-Distanz, sowie Jürgen Spreng und Ernst Brauer beim Wettbewerb über 5km teil und beim 10km-Lauf in Stutensee-Büchig war Matthias Kuntz am Start. Beim Triathlon des TV Herxheim erreichten nach 500m Schwimmen + 20km Radfahren + 5.000m Laufen Manuel Klein nach 1:21:59 Stunden und Jörg Rittershofer nach 1:28:13 das Ziel. Den Wettbewerb der Schüler A (300m/6,7km/1.000m) gewann Florian Nehring in 25:20 Minuten.

Foto 1: Kurz vor dem Start in Lauterbourg: v.li. Bärbel Fischer, Peter Cergic, Hans-Gerd Zänker, Jochen Göhring und Andrea Zänker

Foto 2: Joachim Moser (Nr. 1065) und Bernd Butterling (Nr. 1041) auf dem ersten Kilometer des „Teufelstisch-Trail“

Foto 3: Elisabeth Wegmann beim Trail in Hinterweidenthal



Foto 1: Lauffreudiges Wochenende bei Bernhard Metz und Joachim Brödel: am Freitag starteten sie beim Halbmarathon in Gimmeldingen und am Sonntag beim 10km-Lauf in Zeiskam

Foto 2: Frank Wieg aus Dörrenbach – am liebsten geht er bei den anspruchsvollen Trails an den Start

Foto 3: Peter Cergic startet besonders gerne bei den elsässischen Volksläufen (Course Populaire)
Johannes dritter Sieg in Nußdorf

Nach 2015 und 2016 erkämpfte sich Johannes Ullrich zum dritten Male in Folge den Gesamtsieg über die 5km-Distanz in Nußdorf. Auf dem nach dem Start rasant abfallenden Parcours durch die Weinberge, dem dann aber auf dem dritten und vierten Kilometer ein langer Anstieg folgt, stürmte Johannes nach 17:05 Minuten mit einem souveränen Vorsprung von vierzig Sekunden als Sieger über die Ziellinie. Auch im Wettbewerb über die 10km-Distanz, hier waren zwei der 5km-Runden zu absolvieren, bewies die Familie Ullrich ihr besonderes Lauftalent, denn Susanne und Philipp Ullrich standen nach kluger Renneinteilung als jeweils Zweite des Gesamteinlaufes bei den Frauen und Männern auf dem Siegerpodest. Ergebnisse 10km: Philipp Ullrich 36:16, Susanne Ullrich 44:32, Gerhard Zschaubitz 46:19, Bernd Butterling 65:52, Inge Werling 68:45 und Bärbel Fischer 69:01.
Hatte der Herxheimer Oliver Trauth in Nussdorf dem schnellen Philipp Ullrich noch den Gesamtsieg weggeschnappt, so revanchierte sich Philipp am vergangenen Sonntag in Zeiskam. Auf der 10km-Laufstrecke distanzierte Philipp seinen Konkurrenten um 26 Sekunden. 10km-Ergebnisse aus Zeiskam: Philipp Ullrich 36:11, Karl-Heinz Hartmann 45:47, Gerhard Zschaubitz 47:35, Rolf Theilmann 48:11, Elisabeth Wegmann 49:27, Joachim Brödel 50:12, Bernhard Metz 51:48, Peter Cergic 56:45, Bernd Butterling 62:56 und Ulrike Biehn-Keipp 71:11.
Über drei große Runden auf schmalen, teils felsigen Pfaden ist die anspruchsvolle Trailstrecke in Bundenthal abgesteckt. Nach elf Kilometern ständigem bergauf und bergab laufen, wobei insgesamt 400 Höhenmeter zu bewältigen sind, erreichte Frank Wieg nach 1:10:16 Stunden bereits als Achter des Gesamteinlaufes das Ziel. Heike Weyrauch (1:17:57) und Elisabeth Wegmann (1:24:03) werden für ihren Einsatz als Zweite und Dritte der W50 ausgezeichnet (Joachim Moser 1:48:21).
Peter Cergic lief bei dem seit vielen Jahren topbesetzten Course Populaire in Schirrhein die zehn Kilometer in 53:22 Minuten. Die Woche zuvor startete er über zehn Kilometer durchs elsässische Mommenheim (58:47) und einen Tag später beim Stadtlauf in Kaiserlautern über 5km (25:58). Über 800 Starter beim „Wälderlauf“ im österreichischen Bezau, einem Landschaftslauf über 12,7 Kilometer im Bregenzerwald, bei dem Heidi und Ernst Brauer bereits zum fünften Male teilnahmen.


Susanne sprintet ins Ziel

Beim Straßenlauf in Gommersheim war Susanne Ullrich trotz abendlicher Temperaturen von 30 Grad nach kämpferischen zehn Kilometern noch in der Lage einen langen Endspurt anzuziehen, um ihre direkte, wesentlich jüngere Mitstreiterin zu bezwingen. Im letzten Jahr hatte sich noch über zweiten Platz gefreut – dieses Jahr wird sie mit dem Ergebnis von 43:19 Minuten als schnellste 10km-Läuferin gefeiert. Philipp Ullrich stand nach einem spannenden Wettkampf wie im letzten Jahr wieder als Gesamtdritter auf dem Siegerpodest. Mit seiner Laufzeit von 35:54 Minuten verpasste er zwar den Sieg um dreißig Sekunden, hatte aber auf den Gesamtvierten einen deutlichen Vorsprung von über zwei Minuten (Joachim Moser 1:01:33 Stunden).
Ob wohl alle der einhundertfünfzig Starter beim „Spirkelbacher Höllenbergtrail“ vorher wussten was sie bei diesem Laufabenteuer über zehn Kilometer erwartet ? Zuerst hinauf zum Felsen des kleinen Rauhberges, dann die beiden langen, extrem steilen Anstiege am Höllenberg und das alles auf schmalen mit losen Steinen und Wurzeln übersäten Pfaden. Frank Wieg aus Dörrenbach, ein inzwischen schon erfahrener Trailläufer hatte den Parcours, bei dem auch noch 550 Höhenmeter zu bewältigen waren, am besten im Griff und lief bereits nach 56:55 Minuten als schnellster der TVB-Läufer ins Ziel (Jörg Rittershofer 1:04:23 Stunden, Elke Weyrauch 1:10:26/3.W50, Elisabeth Wegmann 1:16:32, Harriet Koppenhagen 1:19:33 und Joachim Moser 1:32:42).
Einen besonders erfolgreichen Tag erlebte Bernd Butterling im Stadion von Edenkoben. Er hatte sich die Meldekarten für gleich drei Läufe (800m, 1.500m und 5.000m) abgeholt und wurde für seine sportlichen Einsätze dreimal mit dem Titel als Vize-Senioren-Pfalzmeister M75 ausgezeichnet – Rolf Barth ließ sich nach seinem Sieg über die 5.000m als Senioren-Pfalzmeister M75 ehren.
Großartige Stadtlaufatmosphäre herrschte auf dem Marktplatz des Neustadter Abendlaufes, der von den rund 600 Läufern in jeder Runde passiert wurde – mit am Start auch Florian Hetzler, Josefine Ernst, Marie-Louise Bayer und Ernst Brauer. Entlang des Rheindammes führt die Laufstrecke in Leimersheim, wo am Sonntagmorgen Klaus Boltz über 5km, sowie Inge Werling und Tanja Antoni-Kneipert teilnahmen. In Philippsburg lief nach 5.600m Jörg Rittershofer als Gesamtfünfter ins Ziel und im elsässischen Soultz sous Forets vertraten Elisabeth Wegmann und Peter Cergic über 10km, sowie Ernst Brauer über 4.800m die Farben des TVB.

Foto 1: Susanne Ullrich – leistungsstark und erfolgreich

Foto 2: Harriet Koppenhagen und Elisabeth Wegmann sind zwar erschöpft aber bestens gelaunt, denn der Gipfel des Höllenberges ist fast erreicht





Foto 1: Birgit Hoffmann aus Gleiszellen seit Jahren eine flotte Seniorenläuferin


Foto 2: Elisabeth Wegmann und Bernd Butterling beim Stadtlauf in Wissembourg
Laufen – jederzeit ein großartiges Erlebnis

Seit Jahren zieht es Bärbel Fischer und Marion Potschka-Herrmann zum „Rennsteiglauf“, dem mit über 10.000 Teilnehmern größten Landschaftslauf Deutschlands. Die verschiedenen Wettbewerbe werden auf dem bekannten Fernwanderweg: Rennsteig im Thüringer Wald durchgeführt. Marion musste leider erkältungsbedingt passen, konnte aber im Ziel einer stolzen Bärbel Fischer gratulieren. Denn die gut vorbereitete Bärbel hatte die lange Marathonstrecke über Stock und Stein mit fast 800 Höhenmetern erstmals unter sechs Stunden bewältigt und mit dem Ergebnis von 5:53:56 Stunden noch über 500 Mitstreiter hinter sich gelassen.
Hügelig die Laufstrecke in Wössingen, wo am Vatertag nach fünf Kilometer Jörg Rittershofer in 20:28 Minuten und Rolf Barth in 28:43 das Ziel erreichten (10km: Joachim Moser 65:03). Zeitgleich wurde mit 1.700 Läufern der Stadtlauf in Haguenau gestartet – mit am Start Peter Cergic und Ernst Brauer. Anspruchsvoll die bergige 10km-Laufstrecke im nordpfälzischen Mölschbach – Elisabeth Wegmann lief nach 51:12 Minuten als 3.W50 ins Ziel, Joachim Moser benötigte 67:00 Minuten und Bernd Butterling 67:58. Bei den im Bad Bergzaberner Stadion ausgeführten Pfalzmeisterschaften wurde Philipp Ullrich im 5.000m-Lauf für seine Laufzeit von 17:19 Minuten als Dritter ausgezeichnet. Beim „Hundseck Berglauf“ stellte sich Jörg Rittershofer der besonderen Herausforderung die 9,5 Kilometer ausgehend von Bühlertal über 776 Höhenmeter hinauf auf den „Mehliskopf“ zu laufen – nach 61:45 Minuten kam er am oberen Ende des bekannten Skihanges an. Elisabeth Wegmann liebt bei ihren Laufeinsätzen die Abwechslung. So nahm sie beim „Grumbacher Treppenlauf“ teil, wo der Parcours von 7,5km insgesamt 280 Treppenstufen beinhaltet. Den 2.Platz in der W60 belegte Edith Gärtner (29:59 Minuten) bei einem 5km-Lauf in Kastellaun und beim Mitternachtslauf durch den Moselweinort Kröv stand Ernst Brauer bereits zum fünfundzwanzigsten Male am Start. Starke Regenfälle sorgten für teilweise morastige Abschnitte auf der 10km-Laufstrecke im elsässischen Morsbronn les Bains, wo Bernd Butterling den 2.Platz der Veteranenklasse belegte (Peter Cergic 53:49, Elisabeth Wegmann 51:10). Abwechslungsreich die Laufstrecke am Pfingstmontag beim Stadtlauf in Wissembourg, wo unter dem Beifall der zahlreichen Zuschauer Johannes Ullrich nach 5,3 Kilometern mit der Laufzeit von 17:34 Minuten vor dem Rathaus als Sieger der Jugendklasse und Gesamtvierter ins Ziel stürmte – Susanne Ullrich 22:35, Rolf Barth 30:55/1.V4 und Bernd Butterling 32:32/2.V4 (10,4km: Elisabeth Wegmann 50:47/2.V2).
Erfreulich, dass beim Rülzheimer Waldlauf, der ebenfalls am Pfingstmontag stattfand, mit fünfzehn Läufern wieder einmal eine größere Anzahl an TVB-Läufern am Start stand und auch, dass mit Rolf Theilmann und Erwin Hoffmann zwei Aktive die schon längere Zeit keinen Wettbewerb bestritten hatten dabei waren. Über die 10km-Distanz wurde Philipp Ullrich mit der sehr guten Laufzeit von 36:12 Minuten als Gesamtzehnter von 462 Zieleinläufern registriert. Harriet Wüst, jetzt verheiratete Koppenhagen erreichte nach 48:26 Minuten als Dritte der W40 das Ziel.

Ergebnisse:
5,2km: Gerhard Wüst 44:22 Minuten
10km: Gerhard Zschaubitz 45:23, Erwin Hoffmann 45:27, Joachim Brödel 51:00, Rolf Theilmann 51:01, Bernhard Metz 51:09, Birgit Hoffmann 52:00,, Peter Cergic 55:31, Joachim Moser 57:49, Inge Werling 61:16, Matthias Kuntz 64:49 und Ulrike Biehn-Keipp 72:00
21,1km: Michael Schmidt 1:39:21 Stunden



TV Bad Bergzabern: 30 Jahre Kurstadtlauf

Ausgerechnet zum 30. Jubiläum verursachte eine Doppelvergabe des Schlossplatzes beim Organisationsteam des Kurstadtlaufes erhebliches Kopfzerbrechen. Man war skeptisch, ob bei dem gleichzeitig
erstmals stattfindenden „Fest der Mandelblüte“ eine technisch korrekte Durchführung einer Laufveranstaltung überhaupt möglich ist. Aber dank des überaus großzügigen Entgegenkommens des
Festveranstalters, der bis Anfang Februar ebenfalls keine Kenntnis der Terminüberschneidung hatte, konnte das Sportfest bei herrlichem Frühlingswetter erneut zur Zufriedenheit der über sechshundert
Läufer abgewickelt werden.
Wie schon in den Vorjahren gestaltete sich der Schülerlauf zum Höhepunkt des sportlichen Nachmittags, denn die strahlenden Gesichter von über 200 Jungen und Mädchen, wenn diese nach einer Runde
durch die Innenstadt durch ein dichtgedrängtes Zuschauerspalier am Schloss ins Ziel einlaufen und ihre verdiente Medaille in Empfang nehmen, beweisen welchen Spaß die Kinder an sportlicher
Betätigung haben. Vom TV Bad Bergzabern hatten bei den Mädchen Anne Kienel und bei den Jungen Florian Nehring die Nase vorn – der Mannschaftspokal wurde den 118 Schülern der Böhämmer
Grundschule überreicht.
Die beste Platzierung des TVB in den verschiedenen Wettbewerben erzielte Heike Weyrauch als zweitschnellste Läuferin über die Langstrecke von 23,2 Kilometer – Frank Wieg lief hier als Zehnter des
Gesamtklassement ins Ziel. Die besten Ausdauerleistungen des Vereins über die Distanz von
15,6 Kilometer erbrachten Hans-Gerd Zänker und Harriet Koppenhagen und über acht Kilometer Christoph Zepp und Elisabeth Wegmann. Über die vier Runden des Stadtlaufes überraschte Anne
Schwamm die über zwanzig Jahre jüngeren TVB-Läuferinnen – Markus Heid lief als Gesamtsechster über die Ziellinie.

Foto 1: Aufwärmgymnastik vor der Bühne durch das Fitnessstudio Bella Vitalis

Foto 2: In einem Höllentempo starten die Jungen auf die 800m-Runde


Foto 3: Das dichte Läuferfeld der Mädchen wenige Meter vor dem Ziel




Foto 1: Kurz vor dem Start in Rheinzabern: v.li. Walter Schimpf, Peter Cergic, Ruth Wünstel-Schiefer und Inge Werling
In vier Wochen bei fünfzehn Laufveranstaltungen am Start

Ein riesiges Starterfeld von 3.300 Läufern verdeutliche am letzten Sonntag beim „Schluchseelauf“ im Südschwarzwald die Beliebtheit von Landschaftsläufen unter den Ausdauersportlern. Jochen Göhring
bewältigte die auf 900m Höhe verlaufende Strecke von 18,2km rund um den Schluchsee in 1:37:07 Stunden – Andrea Zänker lief auf dem profilierten Kurs von 10,3km in 1:07:37.
Zur gleichen Zeit wurde in Dammheim der 2.Wertungslauf des „Energie Südwest Cups“ gestartet. Mit der schnellen Laufzeit von 35:22 Minuten erreichte Philipp Ullrich nach 10km bereits als Gesamtdritter
das Ziel – mit der gleichen Platzierung war Susanne Ullrich im Feld der Läuferinnen erfolgreich. Mit 42:04 verlor sie gerade mal zwei Sekunden auf die vierzehn Jahre jüngere Gesamtzweite (Gerhard
Zschaubitz 45:34, Volker Kerth 45:35 und über 5km: Joachim Moser 26:38).
Im Hunsrück lief Edith Gärtner beim Holzfelder Volkslauf die 5km in 31:10 Minuten und beim Grand Prix von Bern, einem alljährlich mit über 15.000 Läufern gut besuchten Lauf durch die Schweizer
Landeshauptstadt, absolvierte Peter Cergic die 10 Meilen in 1:38:35 Stunden. Nach 29:42 Minuten blieben die Uhren für Rolf Barth beim 5km-Waldlauf in Harthausen stehen – Bernd Butterling kam beim
Lemberger 10km-Waldlauf nach 1:07:18 Stunden ins Ziel. Besonders erfolgreich der Trip von vier TVB-Läufern zum Bamberger Stadtlauf, denn sich unter über 3.000 Teilnehmern nach 11,2km ganz vorne
zu platzieren beweist die großartige sportliche Leistung unserer Laufsportler: Johannes Ullrich Gesamtfünfter in 39:56 Minuten, Philipp Ullrich Gesamtachter in 40:50, Susanne Ullrich Siegerin der W45 in
49:55 und Werner Schimpf Sieger der M70 in 55:47. Im Badischen nahm Jörg Rittershofer beim „Cross-Triathlon“ in Remchingen teil - Joachim Moser und Peter Cergic liefen die 10,2km in Karlsdorf-
Neuthard in 56:53 Minuten. Beim Auftakt des „Energie Südwest Cups 2017“ in Landau stand über 5km nach Jahren auch Gerhard Wüst wieder einmal am Start – über die 10km-Distanz kamen Volker Kerth
nach 46:25 Minuten, Elisabeth Wegmann nach 50:11 und Inge Werling nach 61:00 ins Ziel.
Erstaunlich die seit Jahren anhaltende Anziehungskraft der „Badischen Meile“ über 8,888km. Den Rundkurs durch die Karlsruher Innenstadt mit dem Zieleinlauf im Beiertheimer Stadion beendeten dieses
Jahr 5.161 Läufer – mit dabei auch Michael Rehm, Marion Müller, Bernhard Metz, Peter Cergic, Ernst Brauer und Matthias Kuntz. Mit fünfundvierzig Austragungen ist die Laufveranstaltung in Höheinöd
einer der ältesten Volksläufe in der Pfalz – vom TVB nahmen Elisabeth Wegmann und Joachim Moser teil.
Bei den Pfalzmeisterschaften im Halbmarathon, ausgetragen vom TV Rheinzabern, erkämpfte sich Philipp Ullrich in seinem bisher schnellsten Rennen über diese Distanz in 1:17:19 Stunden den 3.Platz. Mit
1:18:22 überraschte Marius Klein bei seinem ersten Wettbewerb über 21,1km - Jürgen Stattmüller kam nach 1:34:13 und Andreas Imhoff nach 1:42:02 ins Ziel. Im Wettbewerb über 10km rannte Johannes
Ullrich nach 34:51 Minuten als schnellster Jugendlicher und Gesamtsechster über die Ziellinie – Susanne Ullrich gewann mit 42:00 Minuten ihre Altersklasse (Bärbel Bitzer 52:16, Walter Schimpf 54:32, Peter
Cergic 55:58, Inge Werling 61:02 und Ruth Wünstel-Schiefer 62:50).



Philipp als Erster im Ziel

Auf Temperaturen über zwanzig Grad und Sonne pur waren wohl die meisten der rund 600 Starter des 40. Rhein-Volkslaufes in Maximiliansau zu dieser frühen Jahreszeit noch nicht vorbereitet. Diese
Vermutung trifft aber bestimmt nicht auf Philipp Ullrich zu, denn er lief vom Start weg dem 150-köpfigen Feld der 5km-Läufer im flotten Tempo voraus und passierte mit einem halbminütigen Vorsprung
bereits nach 17:15 Minuten als Sieger die Ziellinie. „Richtig gut drauf“ präsentierte sich auch Joachim Moser mit seiner Zielzeit von 26:02 Minuten – einem Ergebnis, das er seit Jahren nicht mehr gelaufen
war. Im Wettbewerb über die 10km-Distanz, bei dem die Laufstrecke größtenteils entlang des Rheindammes führt, lief Hans-Gerd Zänker als 16. des Gesamtklassements zum wiederholten Male eine gute
41er-Zeit, die aber nur mit dem undankbaren vierten Platz in der M55 belohnt wurde.

Erfolgreicher waren da Tina Göhring die Siegerin der Klasse W30 und auch Bärbel Bitzer, die sich nach über einjähriger Volkslaufpause den Preis für den 2.Platz in der Klasse W50 abholen durfte. Jürgen
Stattmüller, der mit dem Rennrad nach Maximiliansau und zurück fuhr, machten beim Halbmarathon die Temperaturen auf der schattenlose Laufstrecke mehr zu schaffen als er gedacht hatte. Dennoch -
mit 1:41:19 Stunden kann er seinen Einsatz als wertvollen „Trainingslauf“ verbuchen. Mit dabei unter den 160 Startern der beiden Schülerläufe auch Emma und Lena Göhring, die mit viel Spaß zum ersten
Male an einem Laufwettbewerb teilnahmen.

Weitere Ergebnisse:
5 km: Walter Schimpf 26:04, Bernd Butterling 32:36, Ernst Brauer 36:06, Marie-Louise Bayer 43:56
10km: Thomas Hoffmann 49:17,Tina Göhring 51:30, Bärbel Bitzer 54:20, Bärbel Fischer 63:50 und Ruth Wünstel-Schiefer 69:33



Foto 1: Kurz vor dem Start Marie-Louise Bayer, Tina Göhring, Thomas Hoffmann und Jürgen Stattmüller


Foto 2: Joachim Moser präsentierte sich in Maximiliansau in toller Tagesform





Foto 1: Die jungen Leichtathleten des TVB starten bei den Waldlaufmeisterschaften


Foto 2: Andreas Imhoff beim Halbmarathon in Kaiserslautern
Waldlaufmeisterschaften in Rheinzabern

Ein überraschend großes Interesse fanden die diesjährigen Titelkämpfe des Bezirks Südpfalz, die auf den Waldwegen des Trimm Dich Pfades in Rheinzabern durchgeführt wurden. Insbesondere die
Starterfelder der verschiedenen Schülerläufe waren zahlenmäßig stark besetzt. Unter den dreizehn jungen Leichtathleten des TVB konnten sich gegen die große Konkurrenz nur Florian Nehring als
Zweitschnellster über 1.600 Meter, sowie nach kluger Renneinteilung Leonie Brüseke als 2. W15 und Anne Kienel als 4. W14 über die Distanz von 2.250 Meter durchsetzen. Auch wenn es für vordere
Platzierungen nicht immer reichte, gilt es dem TVB-Nachwuchs für deren sportlichen Einsatz ein großes Lob auszusprechen. Für die Männer aller Altersklassen stand der Lauf über 5.800 Meter auf dem
Programm. Philipp Ullrich lief mehr als zwei Runden als schnellster Südpfälzer vorneweg und musste erst am Ende der letzten Runde seinem hartnäckigen Verfolger vom TSV Kandel den Titel als Bezirks-
Waldlaufmeister überlassen. Die Senioren Rolf Barth und Werner Schimpf gewannen auf den bestens ausgebauten, fast parkähnlichen Waldwegen ihre Altersklassen – Walter Schimpf belegte den 2.Platz.

Ergebnisse:
650 m: Sina Heinz 2:43 Minuten
1.300m: Mira Heinz 6:08, Rebecca Hoffmann 7:42, Felix Fromm 6:00, Leon Kurz 6:04
1.600m: Mailin Becker 6:53, Lena Rapp 7:05, Florian Nehring 5:50, Eneas Kurz 6:05, Fabian Schwamb 6:27 und Henrik Gruhn 6:43
2.250m: Leonie Brüseke 9:37 und Anne Kienel 9:44
5.800m: Philipp Ullrich 19:01, Werner Schimpf 25:37, Walter Schimpf 29:48 und Rolf Barth 33:31

Insgesamt 272 Läufer erreichten beim Berglauf in Landstuhl das Ziel an der Burgruine Nanstein. Vorher mussten sie über Waldwege und Pfade auf der Distanz von 7,1 Kilometer 350 Höhenmeter
erklimmen. Zufriedene Gesichter bei den fünf TVB-Startern, die auf die erzielten Ergebnisse zurecht stolz sein können: Philipp Ullrich 28:00 Minuten (3. Hauptklasse / 10. im Gesamteinlauf), Frank Wieg
32:43, Jörg Rittershofer 35:07, Heike Weyrauch 39:04 und Elisabeth Wegmann 41:35. Bereits eine Woche später stand in Rockenhausen der nächste Wertungslauf des Pfälzer Berglaufpokals auf dem
Programm. Wieder mit am Start auch Heike Weyrauch, der es gelang die dreizehn Kilometer hinauf zum Donnersberg bei einem Höhenunterschied von 560 Metern in 1:20:01 Stunden zu bewältigen. Sie
wurde als Drittschnellste ihre Klasse ausgezeichnet (Jörg Rittershofer 1:12:18). Platz 3.W55 auch für Elisabeth Wegmann (1:49:23 Stunden) beim Halbmarathon in Kaiserslautern, wo die größtenteils
asphaltierte Laufstrecke mit moderaten Steigungen durch den Pfälzer Wald führt (Andreas Imhoff 1:45:55). Auf der flachen Laufstrecke im badischen Stutensee lief Hans-Gerd Zänker nach zehn Kilometern
mit dem guten Resultat von 41:42 Minuten ins Ziel ( Peter Cergic 55:19, Matthias Kuntz 56:00 und Joachim Moser 56:18). Unter den über 800 Startern der Laufwettbewerbe in Mannheim-Sandhofen auch
Marie-Louise Bayer, die am Lauf über fünf Kilometer teilnahm und im elsässischen Reichshoffen bewältigte Peter Cergic den anspruchsvollen 10km-Parcours in 1:02:29 Stunden. Gut ausgebaute Waldwege
kennzeichnen den „Oberwaldlauf“ in Karlsruhe-Rüppurr, wo Joachim Moser die selten gelaufene Distanz von fünfzehn Kilometern in 1:36:49 Stunden absolvierte (5km: Matthias Kuntz 26:56 und Peter
Cergic 28:02).



Strassenlauf durch den Bienwald

Frühlingssonne begleitete in Kandel die rund 1.800 Läufer, die sich auf dem flachen Parcours durch den Bienwald ein gutes Laufergebnis über die Marathon-, bzw. Halbmarathondistanz erhofften. Der
bereits im 42.Jahr ausgetragene deutschlandweit bekannte Frühjahrsklassiker zog auch am letzten Sonntag nicht nur zahlreiche ambitionierte Laufsportler, sondern auch viele Erlebnisläufer an den Start. Im
großen, traditionell von Kurt Beck gestarteten Teilnehmerfeld auch vierzehn Aktive des TVB. Wobei allein Jürgen Stattmüller die Marathondistanz in Angriff nahm. Mit dem Resultat von 3:28:08 Stunden für
die 42,2 Kilometer platzierte er sich auf dem 3.Platz der Pfalz-Seniorenmeisterschaft M50. Beim Halbmarathon verfehlte Susanne Ullrich gerade mal um zwanzig Sekunden einen Podiumsplatz, kann aber
stolz darauf sein, dass sie mit 1:37:23 Stunden ihre vor zehn Jahren erzielte Bestleistung jetzt noch einmal toppen konnte. Ihre beiden Söhne, die über die gesamte Distanz in einem gleichmäßigen Tempo
zusammen liefen, belegten mit Topergebnissen als beste Pfälzer die Plätze 25 und 26 unter den 1.287 Zieleinläufern. Für Johannes Ullrich, mit dem Ergebnis von 1:18:11 Stunden Sieger der Klasse U20, war
es mit dem flotten Durchschnittstempo von 3:43 Minuten für den Kilometer ein gelungener Einstieg auf die Halbmarathondistanz. Für Philipp Ullrich bedeutet seine starke Laufzeit von 1:18:16 Stunden
erneut eine Leistungssteigerung von über einer Minute. Gleichfalls zum ersten Male beim Halbmarathon am Start auch Jochen Göhring, der seine Frau Tina über die 21,1 Kilometer begleitete. Nachdem im
Ziel die Uhr für die beiden eine Laufzeit von 1:51:03 anzeigte, konnte sich Tina Göhring über eine vierminütige Steigerung ihrer bisherigen Bestzeit freuen.

Weitere Ergebnisse:
Hans-Gerd Zänker 1:34:51, Birgit Hoffmann 1:52:41, Florian Hetzler 1:58:28, Joachim Brödel und Bernhard Metz 2:02:19, Andreas Imhoff, Dietmars Schilling und Herbert Stöbener 2:02:23

Miserabel die Schießergebnisse – miserabel deshalb auch die Laufzeiten von Joachim Moser und Matthias Kuntz beim „Sommerbiathlon“ im badischen Eutigen. Sie gönnten sich zum wiederholten Male
diesen Spaß über drei Laufrunden von je 2.000m und zwei Schießeinlagen. Da sie von zehn Schuss nur jeweils einen Treffer landeten, mussten sie neun Strafrunden extra drehen.
Beim Eisenberger Stadtlauf, der dieses Jahr deutliche Teilnehmereinbußen verzeichnen musste, nahm Elisabeth Wegmann am Wettbewerb über 10km teil – sie bewältigte den hügeligen Rundkurs in 48:48
Minuten. Traditionell am ersten Märzsonntag treffen sich die Läufer in der Rheingemeinde Hördt. Beim „Auwaldlauf“, der in diesem Jahr zum 32. Male ausgetragen wurde, werden drei Wettbewerbe über
5km, 10km und 20km angeboten. Bärbel Fischer und Joachim Moser nutzen die Gelegenheit zu einem Doppelstart über 5km und 10km. Über die 5km-Distanz belegten Rolf Barth und Klaus Boltz die
beiden ersten Plätze ihrer Altersklasse. Mit dem 10km-Ergebnis von 49:00 Minuten läugt Elisabeth Wegmann auf Platz Drei der W55 und aufgrund guter Tagesform bleibt für Andrea Zänker die Stoppuhr
im Ziel unter einer Stunde stehen.

Weitere Ergebnisse aus Hördt:
5km: Joachim Moser 29:10 Minuten, Rolf Barth 30:04, Bärbel Fischer 30:32, Kaus Boltz 35:27
10km: Hans-Gerd Zänker 42:26, Gerhard Zschaubitz 45:56, Elvira Brossart und Thomas Hoffmann 49:22, Andrea Zänker 59:57, Joachim Moser 62:11, Bärbel Fischer 67:10, Ulrike Biehn-Keipp 1:13:54
20km: Jörg Rittershofer 1:40:42 Stunden



Foto 1: Bernhard Metz (Nr. 1641) und Joachim Brödel (Nr.1121) beim achten Kilometer der Laufstrecke durch den Bienwald


Foto 2: Birgit Hoffmann (Nr. 1384) startet jedes Jahr beim Kandeler Halbmarathon





Foto 1: Philipp Ullrich mit Michael Ohler vom TSV Kandel, den er in Hassloch um eine Sekunde knapp schlagen konnte


Foto 2: Walter Schimpf (Nr. 12) nach langer Pause wieder bei einem Laufwettbewerb am Start
Spannende Titelkämpfe beim Cross und am Berg

Die Pferderennbahn in Hassloch war Austragungsort der diesjährigen Pfalz- und Rheinland-Pfalz- Meisterschaften im Crosslauf. Auch wenn der über 1.100m abgesteckte Parcours sich wegen fehlender
Anstiege und Hindernisse optisch als leichter Geländelauf darstellte, erforderte der tiefe grasbewachsene Boden und die Sandpassagen von den Akteuren ein hohes Maß an Kraft und Ausdauer. Neun
anspruchsvolle Runden galt es über die Langstrecke zu bewältigen. Hier mit am Start auch Philipp Ullrich, der mit dem beachtlichen Ergebnis von 35:31 Minuten für die 9,9 Kilometer den 3.Platz der der
pfälzischen Titelkämpfe erzielte. Konkurrenzlos starteten die Geschwister Werner und Walter Schimpf auf der 4,4 - kilometerlangen Mittelstrecke – für ihren Einsatz wurden sie als Pfalz- und Rheinland-
Pfalz Seniorenmeister bzw. – Vizemeister ausgezeichnet. Seit längerer Zeit nahmen erfreulicherweise auch einige junge Leichtathleten des TVB wieder einmal an einem Crosslauf teil. Über 4.400 Meter
können Sophia Hoff (20:26 Minuten) und Charlotte Wichmann (23:22) bei ihrer Cross-Premiere zu recht stolz auf ihr Durchhaltevermögen sein. Die Jugendklassen ab U15 liefen über eine Distanz von 3.300
Metern. Mit Fabian Schwamb (14:20), dem Rheinland-Pfalz- und Pfalz- Jugend-Crossmeister U12, mit Leonie Brüseke (15:14) als Dritte W15 und Henrick Gruhn (15:52) als Dritter M12 waren gleich drei des
TVB-Nachwuchses erfolgreich (David Schwind 14:34, Anne Kienel 15:54 und Lena Rapp 16:28).

Schon eine Woche später standen die Pfalzmeisterschaften im Berglauf auf dem Programm. Ein zahlenmäßig erstaunlich großes und leistungsstarkes Teilnehmerfeld von über 400 Läufern stellte sich im
nordpfälzischen Steinbach zum Start auf. Auf der Distanz von 7,2 Kilometern galt es hinauf zum Donnersberg 418 Höhenmeter zu bewältigen. Auch hier am Berg bewies Philipp Ullrich erneut seine
läuferischen Qualitäten und belegte mit der Zielzeit von 31:48 Minuten den 3.Platz in der Hauptklasse und den 6.Platz der Meisterschaft (Heike Weyrauch 44:02 und Jörg Rittershofer 40:42).
Zeitgleich fand in Bad Dürkheim der beliebte Faschingswaldlauf statt. Auf einer hügeligen, oft mit Wurzeln und Steinen durchsetzen anspruchsvollen Waldlaufstrecke lief Susanne Ullrich beim Wettbewerb
über zehn Kilometer nach 45:19 Minuten als sechste Frau und Zweite der W40 ins Ziel. Beim Schülerlauf über 2.500m platzierte sich Fabian Schwamb nach 11:01 Minuten als 3.M12. Joachim Moser startete
über fünf und zehn Kilometer – Marie-Louise Bayer über die 5km-Distanz.



Susanne Ullrich bei der Winterlaufserie erfolgreich

Zum Finale der dreiteiligen Rheinzaberner Winterlaufserie (10km + 15km + 20km) standen nochmals 700 Läufer am Start – insgesamt 2.689 Läufer wurden bei den drei von Dezember bis Februar
ausgetragenen Wertungsläufen im Ziel registriert. Bei für die Jahreszeit optimalen Laufbedingungen rannte Philipp Ullrich selbstbewusst in der ersten der beiden 10km-Runden unter den Schnellsten des
hochkarätigen Läuferfeldes mit. Obwohl er dann auf der zweiten Hälfte das kraftraubende „Höllentempo“ vernünftigerweise zurücknehmen musste, belohnte ihn sein furioser Einsatz mit einer neuen
persönlichen Bestzeit. Vor drei Jahren benötigte er für die 20km-Distanz noch 1:25:14 Stunden, jetzt blieb im Ziel die Uhr bei 1:13:56 Stunden stehen.

Erfreulich der großartige Erfolg von Susanne Ulrich, die über alle drei Distanzen ambitionierte Leistungen ablieferte und sich heute an ihrem Geburtstag verdient als Seriensiegerin ihrer Altersklasse
hochleben lies – im letzten Jahr belegte sie noch den 2.Platz. Seit über zehn Jahren beweist Elvira Brossart bei der Winterlaufserie ihre läuferischen Fähigkeiten – in der Serienwertung stand sie auch dieses
Jahr als Drittschnellste der W55 wieder auf dem Siegertreppchen. Hart erkämpfen bis zum Finale musste sich Hans-Gerd Zänker seinen 5.Platz in der Endtabelle, denn seine Altersklasse war leistungs- und
zahlenmäßig überaus gut besetzt.

Ergebnisse:
Hans-Gerd Zänker 1:30:27, Susanne Ullrich 1:32:54, Elvira Brossart und Thomas Hoffmann, Florian Hetzler 2:02:34, Tanja Antoni-Kneibert 2:06:02, Inge Werling 2:06:06 und Ulrike Biehn-Keipp 2:27:48

Am letzten Samstag im Januar treffen sich seit achtzehn Jahren die „Ultraläufer“ beim RTL Rodgau vor den Toren Frankfurts. Über 900 Teilnehmer hatten sich für den 50km-Lauf angemeldet. Gelaufen wird
auf einem 5km-Rundkurs, was den Vorteil hat, dass derjenige, der statt zehn, nur fünf oder acht Runden läuft auch in der Ergebnisliste mit Distanz und Laufzeit gewertet wird. Zum wiederholten Male in
Rodgau mit am Start: Bärbel Fischer mit 40km, Ulrike Biehn-Keipp 35km und Marion Potschka-Herrmann 25km.



Foto 1: Großartiger Einsatz von Susanne Ullrich beim Straßenlauf in Rheinzabern


Foto 2: Das Läuferehepaar Elvira Brossart und Thomas Hoffmann aus Pleisweiler ziehen kurz vor dem Zieleinlauf das Tempo nochmals an


Foto 3: Inge Werling und Tanja Antoni-Kneibert bewältigen die 20km in Rheinzabern gemeinsam





Foto 1: Werner Schimpf seit vielen Jahren ein erfolgreicher Crossläufer


Foto 2: Hans-Gerd Zänker mit kraftvollen Schritten durchs aufgeweichte Gelände


Foto 3: Zwei harte Kerls in kurzen Hosen im Schnee: Philipp und Johannes Ullrich
Winterliche Laufbedingungen

Kaum jubelnde Zuschauer, trotz eines komplett einsehbaren übersichtlichen Laufparcours, dazu auch noch recht bescheidene Starterfelder – so gestaltete sich am letzten Samstag der zweite Crosslauf des
LAC Insheim. Tatsächlich gab es aber zwei sehenswerte sportliche Wettbewerbe zu bewundern, bei denen die Akteure über mehrere Runden querfeldein beeindruckende Leistungen zeigten. Im ersten Lauf
über 4.950 Meter nahmen u.a. auch Werner Schimpf und Stefan Ullrich teil, wobei Stefan trotz normaler Laufschuhe auf dem rutschigen Geläuf dem heutigen M70-Sieger und wohl erfahrensten Crossläufer
des TVB, Werner Schimpf, erstaunlich nahe „auf die Pelle“ rückte. Auf der Langstrecke von 10.250 Metern setzten sich vom Start weg vier Läufer an die Spitze. Mit dabei auch Johannes und Philipp Ullrich,
die sich in bester Tagesform präsentierten und über die fünf Runden Laufsport vom Feinsten zeigten. In den beiden ersten Runden heftete sich Johannes hartnäckig an die Fersen des blitzschnellen Issac
Kibrom, einem Asylsuchenden aus Eritrea, der schon zahlreiche Läufe gewann und letzte Woche in Rheinzabern als Dritter ins Ziel einlief.

Obwohl sich im weiteren Verlauf der Abstand Johannes zum Führenden vergrößerte, trennten die beiden nach über zehn Kilometern durch anspruchsvolles Gelände gerade mal eine Minute. Philipp Ullrich
entschied den Zweikampf mit dem Karlsruher Rieker um den dritten Platz durch ein gleichmäßig hoch gehaltenes Tempo in der vierten Runde für sich und distanzierte diesen recht deutlich bis ins Ziel.
Klug die Renneinteilung von Hans-Gerd Zänker, der von Runde zu Runde mehrere Konkurrenten überholen konnte und für seinen Einsatz mit dem 3.Platz M50 belohnt wurde.

Ergebnisse aus Insheim:
4.950 m: Werner Schimpf 24:18 und Stefan Ullrich 24:37
10.250 m: Johannes Ullrich 39:16, Philipp Ullrich 40:25, Hans-G. Zänker 49:57, Heike Weyrauch 59:31

Winterliche Straßenverhältnisse ließen am Sonntag zuvor die Teilnehmerzahlen beim zweiten Durchgang der Rheinzaberner Winterlaufserie im Vergleich zum Auftakt um 500 Läufer schrumpfen. Der
Starterblock des TVB reduzierte sich ebenfalls von achtzehn auf dreizehn Läufer. Auch wenn bei den äußeren Bedingungen mit zweitweisem Schneefall und Streckenabschnitten mit Schneeglätte eigentlich
keine Topergebnisse zu erwarten waren, gelang es Philipp Ullrich mit einem Lauftempo von 3:40 Minuten für den Kilometer seine Bestleistung über die 15km-Distanz um zwei Minuten zu steigern. Tina
Göhring trotze in guter Tagesform den widrigen Wetterbedingungen indem sie persönliche Bestzeit lief und Inge Werling absolvierte den „15er“ so schnell wie seit Jahren nicht mehr. Unter den TVB-
Läufern gelang es lediglich Susanne Ullrich sich mit der guten Endzeit von 1:06:23 Stunden als 2.W45 einen Platz auf dem Siegertreppchen zu ergattern – auf die 3.W45 hatte sie sich einen zweiminütigen
Vorsprung erlaufen.

Ergebnisse aus Rheinzabern:
Philipp Ullrich 54:59 Minuten, Hans-Gerd Zänker 1:06:09 Stunden, Andreas Imhoff 1:13:44, Gerhard Zschaubitz 1:14:10, Heike Weyrauch 1:15:27, Tina Göhring 1:15:37, Thomas Hoffmann 1:17:40, Elvira
Brossart 1:17:44, Florian Hetzler 1:24:02, Inge Werling 1:31:58, Bärbel Fischer 1:41:54 und Ulrike Biehn-Keipp 1:48:46



Silvesterläufe

Zu keinem anderen Termin haben die Freunde des Laufsports in Deutschland eine größere Auswahl an Startmöglichkeiten wie am Silvestertag – die meisten der knapp einhundert Silvesterläufe vermelden sogar Rekordteilnahmen. Auch der
Schifferstadter Silvesterlauf registrierte im 35.Jahr seiner Austragung über 1.000 Teilnehmer im Ziel, die sich auch von Temperaturen um den Gefrierpunkt und nebelverhangenen Himmel nicht von ihrem laufsportlichen Jahresabschluss abhalten
ließen. Während die meisten der Silvesterläufer den letzten Wettbewerb im Jahr eher gemütlich ausklingen lassen, ließ es die Dierbacher Läuferfamilie Ullrich nochmals so richtig krachen. Da liefen auf der zwar flachen, aber zum Großteil über
Waldwege verlaufenden 10km-Strecke Johannes Ullrich (34:51 Minuten) und Philipp Ullrich (35:15) als beste deutsche Läufer bereits auf Platz 4 und 5 des 700-köpfigen Starterfeldes ins Ziel. Dabei mussten sie nur zwei Afrikanern und einem
Kosovaner den Vortritt lassen. Susanne Ullrich erkämpfte sich mit einem gewohnt flotten Lauf von 42:42 Minuten den 2.Platz in der Klasse W40.

Nach längerer verletzungsbedingter Wettkampfpause nutzte Stefan Ullrich die letzte Möglichkeit für seinen ersten Start in der Saison 2016. Vorgenommen hatte er sich die 5km-Distanz in 25 Minuten zu laufen - eigentlich ein ehrgeiziges Ziel
nach dieser langen Pause. Dass er dann tatsächlich bereits nach 22:29 Minuten über die Ziellinie stürmte, war wohl die Überraschung des Tages.

Weitere Ergebnisse:
5km: Florian Hetzler 23:58, Edith Gärtner 31:27, Marie-Louise Bayer 36:53, Jürgen Spreng 39:42
10km: Christian Hoffmann 40:39, Heike Weyrauch 47:02 und Elisabeth Wegmann 48:35

Mit über 600 Laufteilnehmern zeigten sich auch die Veranstalter des Forchheimer Silvesterlaufes mehr als sehr zufrieden. Auch hier führt die 10km-Laufstrecke überwiegend auf flachen Waldwegen durch die Rheinauen. Für Hans-Gerd Zänker
bedeutet das kurz vor Jahresende erzielte gute Laufergebnis von 42:19 Minuten nochmals eine Bestätigung seiner konstanten Laufleistungen dieser Saison – leider verpasste er um knappe zwanzig Sekunden einen Platz auf dem
Siegertreppchen der Klasse M50 (Matthias Kuntz 63:22, Joachim Moser 63:26).


Foto 1:Silvester ist ein Tag zum Feiern –
dies gilt insbesondere für: v.li. Stefan, Johannes und Philipp Ullrich

Foto 2:Auch in Schifferstadt war Susanne Ullrich (Startnummer 973) eine der schnellsten Läuferinnen

Foto 3: Für den 65-jährigen Jürgen Spreng –hier mit Marie-Louise Bayer- war der Silvesterlauf der erste Volkslauf seines Lebens





Foto 1:Kurz vor dem Start noch völlig entspannt: v.li. Florian Hetzler, Gerhard Zschaubitz, Bärbel Fischer, Rainer Braun und Inge Werling


Foto 2:Nur noch wenige Minuten bis zum Startschuss: v.li. Heike Weyrauch, Gertrud Braun, Susanne Ullrich, Thomas Hoffmann und Elvira Brossart


Foto 3: Philipp Ullrich kurz vor dem Ziel
Start in die 35. Winterlaufserie

Zum Auftakt der Winterlaufserie pilgerten wie in den Vorjahren erneut die Läufer in Massen nach Rheinzabern. Die stolze Anzahl von 1.308 Teilnehmern liefen nach zehn Kilometern über die Ziellinie. Dass Rheinzabern einer der schnellsten und
bestbesetztesten Straßenläufe ist, beweist die imposante Zahl von 240 Läufern, die in der Ergebnisliste mit Zeiten unter der 40-Minuten-Marke aufgeführt sind. Hierunter auch 24-jährige Philipp Ullrich, der in bestechender Tagesform als
schnellster pfälzischer Läufer auf dem 47.Gesamtplatz ins Ziel einlief und sein sportlich erfolgreichstes Jahr mit neuem persönlichen Rekord von 34:32 Minuten abschloss.

Zufriedene Gesichter über die hier auf der flachen Rheinzaberner Laufstrecke erzielte Saisonbestleistung auch bei Joachim Moser, Gerhard Zschaubitz und Hans-Gerd-Zänker, wobei letzterer exakt eintausend Mitstreiter hinter sich lassen
konnte. Der konstant leistungsstarken Susanne Ullrich, die in diesem Jahr alle 10km-Läufe mit einer guten 42er-Laufzeit absolvierte, fehlten gerade mal sechszehn Sekunden für einen Platz auf dem Podium der W45. Gertrud Braun ließ sich nach
sechs Jahren Volkslauf-Pause von ihrer Lauftreffgruppe neu motivieren und erreichte in Begleitung von Heike Weyrauch den 4.Platz der W60, sowie ein Ergebnis, das sie auch schon vor zwanzig Jahren gelaufen war. Nachdem der TVB beim
ersten Lauf der Winterlaufserie immerhin mit achtzehn Aktiven an der Startlinie vertreten war, bleibt abzuwarten, wer auch am 8.Januar, dann über 15km an den Start gehen wird.

Weitere Ergebnisse aus Rheinzabern:
Hans-Gerd Zänker 41:16, Susanne Ullrich 42:24, Oliver Waldi 44:00, Gerhard Zschaubitz 44:54, Andreas Imhoff 47:28, Elisabeth Wegmann 47:33, Elvira Brossart 47:48, Thomas Hoffmann 47:53, Florian Hetzler 48:24, Gertrud Braun und Heike
Weyrauch 54:06, Peter Cergic 55:10, Joachim Moser 55:30, Inge Werling 60:56, Bärbel Fischer 61:51, Ulrike Biehn-Keipp 71:15 und Rainer Braun 73:10



Starts bei Wald-, Cross- und Straßenläufen

Der Haßlocher Waldlaufparcours mit seinen gut ausgebauten flachen Wegen lockte auch in diesem Jahr wieder über 500 Läufer an den Start. Jürgen Stattmüller wählte die Halbmarathondistanz und lief mit einem Kilometerschnitt von 4:13
Minuten auf den 2.Platz der M50. Ein weiterer Erfolg in seiner recht ereignisreichen Laufsaison 2016 mit Teilnahmen an zwei IronMan, drei Marathon und einem 50km-Lauf. Im Laufwettbewerb über sieben Kilometer gewann Marie-Louise Bayer
ihre Altersklasse. Mit ihrer Zielzeit von 50:28 Minuten konnte sie noch fünfzehn meist jüngere Läufer hinter sich lassen.

Weitere Ergebnisse aus Haßloch:
7 km: Elisabeth Wegmann 33:15, Peter Cergic 36:08, Rolf Barth 39:58 und Edith Gärtner 44:32
21,1km: Jürgen Stattmüller 1:28:53 und Andreas Imhoff 1:47:24

Abwechslungsreich gestaltet sich der Parcours des vom LAC Lauterbourg angebotenen Crosslaufes, der alljährlich Anfang Dezember direkt an der deutsch-französischen Grenze stattfindet. Auf der Langstrecke über 9.600 Meter auch drei Aktive
des TVB am Start. Hans-Gerd Zänker, der trotz großem Einsatz zwei Minuten mehr als bei seiner letzten Teilnahme 2014 benötigte, erreichte im Mittelfeld nach 40:56 Minuten das Ziel. Werner Schimpf und Heike Weyrauch absolvierten die fünf
zu laufenden Runden gemeinsam. Mit dem für einen Geländelauf guten Ergebnis von 45:56 Minuten wurde Heike als Zweite und Werner als Sieger der jeweiligen Kategorie ausgezeichnet. Für Werner Schimpf, dem diesjährigen Pfalz-
Seniorenmeister M70 im Cross-, Berg- und 10km-Straßenlauf, bedeutet seine Platzierung in Lauterbourg den 21. Klassensieg bei 27 Starts.

Zeitgleich wurde in Landstuhl die 28.Auflage des Stadtlaufes gestartet. Die über 500 Teilnehmer hatten drei Runden über insgesamt 7.000 Meter zu laufen, wobei die Aktiven insbesondere beim Überqueren des Weihnachtsmarktes von
zahlreichen Zuschauern begeistert angefeuert wurden. Schon seit über zehn Jahren nimmt Marie-Louise Bayer (50:35 Minuten) alljährlich am Landstuhler Weihnachtsmarktlauf teil und wie in den Vorjahren stand sie auch heuer wieder auf dem
Siegertreppchen – dieses Jahr als 2:W70 (Joachim Moser 37:50 und Rolf Barth 40:23/3.M75).

Überraschend das 10km-Laufergebnis von 37:57 Minuten durch Christian Hoffmann, der bisher immer nur mit Glanzleistungen über die längeren Distanzen auf sich aufmerksam machte. Herausgelaufen hatte er dieses Resultat auf der
anspruchsvollen Laufstrecke in Bad Schönborn, wo er im Ziel auf dem 15.Gesamtplatz von 634 Läufern registriert wurde.


Foto 1: Kurz vor dem Start in Lauterbourg: Werner Schimpf, Heike Weyrauch und Hans-Gerd Zänker

Foto 2: Marie-Louise Bayer beim Zieleinlauf in Landstuhl

Foto 3: Hans-Gerd Zänker: In flottem Tempo durchs Gelände in Lauterbourg





Foto 1: Heike Weyrauch in den letzten Wochen bei Berg- und Crossläufen erfolgreich


Foto 2: Joachim Moser bei dem gefürchteten steilen Anstieg in St.Martin, der in allen sechs Runden
Finale beim Pfälzer Berglauf Pokal 2016

Zum Abschluss der siebenteiligen Berglaufserie warteten am letzten Samstag nochmals über 600 Läufer auf den Startschuss. Auf einer Streckenlänge von 8.100 Meter galt es von Maikammer aus bis hinauf auf den Kalmitgipfel 505 Höhenmeter
im Laufschritt zu überwinden. Die schnellsten Beine des zwölfköpfigen Starterblocks des TVB hatte wieder einmal Philipp Ullrich als 13. des Gesamteinlaufes. Mit seiner Laufzeit von 36:43 Minuten platzierte er sich in der Tageswertung auf dem
3.Platz seiner Klasse und belegt nach seinem sechsten Start der Serie in der Endtabelle den 2.Rang der Hauptklasse. Nach längerer Laufpause stand auch Harriet Wüst (jetzt verheiratete Koppenhagen) an der Startlinie und überraschte mit einem
sehr guten Resultat im Mittelfeld. Aufmerksam machte auch der Neuzugang des Lauftreffs, Jörg Rittershofer, der im ersten Drittel die Ziellinie passierte. Werner Schimpf belegt in der Endauswertung des Pfälzer Berglauf Pokals 2016 den 3.Platz
der M70 und Heike Weyrauch den 5.Platz der W50.

Weitere Ergebnisse aus Maikammer:
Jürgen Stattmüller 42:06, Frank Wieg 43:51, Hans-Gerd Zänker 45:19, Jörg Rittershofer 46:43, Harriet Koppenhagen 50:41, Thomas Hoffmann 50:58, Heike Weyrauch 51:20, Andreas Imhoff und Dietmar Schilling 52:58, Tina Göhring 53:31 und
Elisabeth Wegmann 54:12

Die Woche zuvor fand in Hinterweidenthal auch der Endlauf des „Wasgau Trailrunning Cups 2016“ statt. Beim sechsten Wertungslauf dieser Trail-Serie lief der Dörrenbacher Frank Wieg auf der anspruchsvollen 10km-Waldlaufstrecke mit dem
guten Ergebnis von 45:26 Minuten ins Ziel. In der Endauswertung belegt er den 12.Gesamtplatz und den 4.Platz der M40. Mit Elisabeth Wegmann, Siegerin der W50 hier in Hinterweidenthal und dem heutigen Zweiten der M70 Bernd Butterling,
gewinnen gleich zwei TVB-Läufer sogar ihre Altersklasse beim Trail-Cup 2016.

Weitere Ergebnisse aus Hinterweidenthal:
5km : Rolf Barth 31:11 und Marie-Louise Bayer 43:32
10km: Herbert Stöbener und Dietmar Schilling 52:11, Elisabeth Wegmann 53:09, Andreas Imhoff 54:03, Bernd Butterling 68:29, Ruth Wünstel-Schiefer 68:40 und Inge Wendelmuth 72:00

Zeitgleich fand in Karlsruhe der „Schlossparklauf“ mit einer Beteiligung von über 700 Läufern statt. Die drei Runden durch den Schlosspark über 9,9km mit Start und Ziel am KSC-Stadion absolvierten die Starter des TVB wie folgt: Bernhard Metz
und Joachim Brödel 50:57, Peter Cergic 55:49 und Matthias Kuntz 57:37. Joachim Moser bevorzugte an diesem Morgen lieber den abwechslungsreichen Naturlaufparcours in Langensteinbach zu einem Doppelstart über 5km (28:12 Minuten und
10km (58:54). Werner Schimpf bewältigte den vom TUS Glan-Münchweiler ausgerichteten Berglauf von Gimbsbach hinauf zum Potzberg (8,2km/350HM) in 46:03 Minuten und ließ sich für diese Leistung als Pfalz-Seniorenmeister M70 im
Berglauf auszeichnen (Heike Weyrauch 46:54 und Philipp Ullrich 37:16). Einen weiteren Pfalzmeistertitel M70, diesmal im Crosslauf, erkämpfte sich Werner Schimpf bereits einige Tage zuvor in Rülzheim. Hier gewann er auf der Mittelstrecke über
4.600m seine Kategorie in 21:39 Minuten. Titelgewinn auch für die junge Leonie Brüseke über 2.300m in guten 10:48 Minuten. Auf der Langstrecke über 9.700m war Philipp Ullrich als Sieger seiner Klasse und dem 3.Platz der Meisterschaft
überaus erfolgreich. Auch die weiteren nicht für die Meisterschaften gemeldeten TVB-Läufer platzierten sich auf der Langdistanz: Heike Weyrauch 44:04/1.W50, Tina Göhring 47:35/2.W30 und Hans-Gerd Zänker 39:12/2.M50. Der erfahrene
Crossläufer Gerhard Zschaubitz nutzte den Rülzheimer Cross zu einem Doppelstart über 3.400m und 4.600m. Der mit fünfzig Starts in 2016 aktivste Volksläufer des Vereins Joachim Moser drehte bei bester Weinfeststimmung seine sechs
Runden über 7,6km durch den Weinort St.Martin und die mit 43 Starts in 2016 nicht minder fleißige Seniorenläuferin Marie-Louise Bayer gewann bei den Volksläufen über 5km in Ötigheim und dem elsässischen Brumath jeweils ihre Altersklasse.



 

Brüderlicher Wettstreit auf der Rennbahn

Mit über 2.000 Teilnehmern in drei Wettbewerben unterstrich der 19. Lauf über den Hockenheimring erneut seine Beliebtheit bei den Laufsportlern. Die Auto-Rennstrecke ist bekannt für schnelle Laufzeiten, das bewiesen immerhin 107 Läufer
die auf der 10km-Distanz unter der 40-Minuten-Marke das Ziel erreichten. Hierzu zählen auch die beiden jungen Dierbacher Philipp und Johannes Ullrich. Wie schon im letzten Jahr liefen die beiden unbeeindruckt der starken Konkurrenz vom
Start weg unter den Besten mit. Insbesondere Philipp Ullrich nutzte seine optimale Tagesform um in diesem leistungsstarken Läuferfeld mit 34:56 Minuten ein Topergebnis zu erzielen. Fast hätte er in der zweiten Runde noch seinen bisher
immer schnelleren Bruder Johannes (34:45/3.U20) eingeholt. Im Gesamtklassement des 1.246-köpfigen Teilnehmerfeldes belegen die beiden den 17. und 18.Platz. Kurios die sehr guten Ergebnisse von Hans-Gerd Zänker und Susanne Ullrich, die
an gleicher Stelle wie zwölf Monate zuvor exakt mit den gleichen Laufzeiten die Ziellinie überquerten – Susanne belegte als 3.W45 sogar die gleiche Platzierung wie 2015. Gerhard Zschaubitz lief mit 45:09 seinen schnellsten „10er“ in der
laufenden Saison.

Weitere Ergebnisse aus Hockenheim:
5 km: Ernst Brauer 32:18 und Marie-Louise Bayer 35:52
10km: Hans-Gerd Zänker 41:26, Susanne Ullrich 42:15, Peter Cergic 56:11, Andrea Zänker 60:12 und Silke Schwind 63:59

Äußerst spannend der Rennverlauf auf der Langstrecke über 10.500 Meter beim Crosslauf in Hatzenbühl. Da lieferte sich Philipp Ullrich mit dem schnellen Saarbrücker Matthias Merk ein Kopf an Kopf Rennen auf den ersten fünf von sieben zu
laufenden Runden. Obwohl Philipp noch schneller als bei seinem Vorjahressieg lief, musste er sich aber heute mit dem 2.Platz zufrieden geben. Zum sportlichen Zweikampf entwickelte sich im Hatzenbühler Gelände auch das Rennen der beiden
M50-Senioren Jürgen Stattmüller und Hans-Gerd Zänker, welches Hans-Gerd mit einem furiosen Endspurt auf den letzten 300 Metern für sich entschied.

Ergebnisse aus Hatzenbühl:
1.600m: Frederic Brödel 11:25, Joachim Brödel 13:24 und Bernhard Metz 15:51
4.500m: Susanne Ullrich 18:37/1.W40, Bernd Butterling 26:31 und Florian Hetzler 26:36
10.500m: Philipp Ullrich 38:10, Hans-Gerd Zänker 44:00/2.M50, Jürgen Stattmüller 44:13/3.M50 und Heike Weyrauch 50:42/1.W50

Beim „SwissCityMarathon“ in Luzern, wo die Laufstrecke zum großen Teil entlang des Vierwaldstädter Sees führt, kam Peter Cergic als einer der über 6.000 Halbmarathonläufer nach 2:00:50 Stunden ins Ziel. Jürgen Stattmüller stellte sich nach
2013 zum zweiten Male beim „Schwäbisch Alb Marathon“ der Herausforderung eines 50km-Ultralaufes. Von Schwäbisch Gmünd aus führt der mit 1.100 Höhenmetern anspruchsvolle Rundkurs über die drei Kaiserberge – im vorderen Drittel
einlaufend erreichte Jürgen bereits nach 4:49:00 Stunden das Ziel. Beim „Pfinztallauf“ im badischen Berghausen nahmen Joachim Moser und Ernst Brauer am 10km-Lauf teil und beim Bergsprint in Ohlsbach im Kinzigtal platzierte sich Mekki
Saad nach 6,3 Kilometern als der 2.M50. Beim Pirmasenser 10km-Waldlauf „Rund um den Arius“ gewann Elisabeth Wegmann mit dem Ergebnis von 48:19 Minuten ihre Altersklasse (Joachim Moser 57:42, Ruth Wünstel-Schiefer 59:29 und Bernd Butterling 60:30/3.M70).


Foto 1: Gerhard Zschaubitz (Nr.3272) unterwegs auf der Rennstrecke des Hockenheimrings

Foto 2: Cross Hatzenbühl: Zu Beginn der 7.Runde liegt Jürgen Stattmüller (Nr. 925) noch knapp vor Hans-Gerd Zänker (Nr. 922)

Foto 3: Florian Hetzler „pflügt“ sich durchs Hatzenbühler Crossgelände
Presseberichte 2017 / 2016