Auch an Silvester werden die Laufschuhe geschnürt

An keinem anderen Tag des Jahres werden in Deutschland bei den zahlreichen Laufveranstaltungen mehr Freizeitläufer am Start registriert wie an Silvester. Beim 38. Silvesterlauf in Schifferstadt nahmen über 1.200 Läufer teil, darunter auch zwölf Aktive des Bad Bergzaberner Lauftreffs. Obwohl die Laufstrecke flach ist, hatte sie durch teilweise aufgeweichten Waldboden seine Tücken. Nichts desto trotz nutzte Susanne Ullrich die letzte Chance, um über 10km mit 42:36 Minuten Saisonbestzeit zu laufen. Als schnellste Läuferin der Klasse W50 stand sie erneut ganz oben auf dem Siegerpodest. Ihr Sohn Philipp (35:14) musste sich nach großartigem Einsatz mit dem undankbaren 4. Platz im Gesamteinlauf der über siebenhundert 10km-Läufer zufrieden geben. Im mit 400 Teilnehmern gut besetzten 5km-Lauf freute sich insbesondere Edith Gärtner über einen gelungenen Saisonabschluss. Für Elisabeth Wegmann – heute 17. von 194 Läuferinnen - war dies der 41. Laufwettbewerb in diesem Jahr. Sie wird damit auch für Saison 2019 wieder als aktivster Läufer (in) des Vereins ihre verdiente Auszeichnung erhalten.
Weitere Ergebnisse:
10km: Günter Beck 45:48, Wilhelm Storr 48:01
5 km: Stefan Ullrich 24:24, Elisabeth Wegmann 24:41, Edith Gärtner 31:18, Bernd Butterling 33:48, Rolf Barth 34:32, Ernst Brauer 35:58 und Josefine Ernst 37:09 (5km-Walking: Inge und Rolf Wendelmuth).

Die 10km beim Silvesterlauf im badischen Rheinstetten-Forchheim, bei dem 742 Läufer das Ziel erreichten, absolvierten Jörg Rittershofer in 47:22 Minuten und Joachim Moser in 69:17.

Beim „Cross de Noel“ in Wissembourg konnte man wieder mal erkennen welch hohen Stellenwert der Querfeldeinlauf in Frankreich hat. Nachdem es schon tagelang geregnet hatte, stellten sich am Veranstaltungstag trotz kaltem regnerischem Wetters eine große Anzahl von Läufern zum Start auf.
Der abgesteckte Parcours mit mehreren Anstiegen und einem von Runde zu Runde immer „matschiger“ werdenden Untergrund verlangte von den Akteuren alles ab. Sensationell konnten sich von den sechs TVB-Läufern fünf für ihren sportlichen Einsatz als Sieger ihrer Altersklasse auszeichnen lassen.
Ergebnisse:
4.200 Meter: Johannes Ullrich 17:31 Minuten, Susanne Ullrich 21:45, Elisabeth Wegmann 25:53, Andrea und Hans-Gerd Zänker 30:45 und Bernd Butterling 33:48

Zum Auftakt der dreiteiligen 38. Winterlaufserie hatten sich in Rheinzabern knapp über 1.000 Läufer eine Startnummer für den 10km-Lauf abgeholt. Mit 192 Zieleinläufern unter der 40-Minutenmarke unterstrich die Serie wieder einmal das große Interesse unter den ambitionierten Laufsportlern. Als schnellster der dreizehn TVB-Starter erreichte Philipp Ullrich mit 35:54 Minuten das Ziel.
Weitere Ergebnisse:
Susanne Ullrich 43:54/3.W50, Christoph Zepp 47:05, Andreas Imhoff 47:21, Gerhard Zschaubitz 48:17, Thomas Hoffmann 48:39, Stefan Zepp 49:04, Florian Hetzler 49:58, Christian Hoffmann 50:26, Elisabeth Wegmann 51:46, Wilhelm Storr 53:13, Roland Unselt 53:19 und Edith Gärtner 67:40.

Beim mit 700 Teilnehmern gut besuchten Waldlauf in Haßloch wurde im Wettbewerb über sieben Kilometer erstmals eine Team-Wertung ausgeschrieben. Susanne Ullrich mit ihren beiden Söhnen Philipp und Johannes, die im Gesamteinlauf den 5. und 6. Platz belegten, platzierten sich von den vierundfünfzig gewerteten Teams auf dem 3. Platz.
Ergebnisse des 7km-Laufes:
Philipp Ullrich 25:10 Minuten, Johannes Ullrich 25:32, Susanne Ullrich 30:28, Andreas Imhoff 33:00, Elisabeth Wegmann 36:15, Edith Gärtner und Wilhelm Storr 49:01, Josefine Ernst 54:25


   Bild: Auch an Silvester werden die Laufschuhe geschnürt

Schifferstadt: Edith Gärtner,
Stefan Ullrich und Rolf Barth
sind im Ziel nach dem
gelungenen Saisonabschluss
bestens gelaunt

     Bild: Auch an Silvester werden die Laufschuhe geschnürt

Philipp Ullrich in
Schifferstadt nach 500 Metern
in der starken Spitzengruppe
laufend

     Bild: Auch an Silvester werden die Laufschuhe geschnürt

Bernd Butterling auch auf
dem vorletzten Kilometer noch
mit energischem Laufstil
unterwegs

     Bild: Auch an Silvester werden die Laufschuhe geschnürt

Susanne Ullrich beim
Zielsprint in Schifferstadt

     Bild: Auch an Silvester werden die Laufschuhe geschnürt

Kurz vor dem Start in
Wissembourg – Schuhe und
Laufkleidung sind noch sauber:
v.li. Hans-Gerd und Andrea
Zänker, Bernd Butterling,
Elisabeth Wegmann,
Susanne und Johannes Ullrich

    
   Bild: Auch an Silvester werden die Laufschuhe geschnürt

Hans-Gerd und Andrea Zänker
auf den ersten Metern des
schlammigen Anstiegs

     Bild: Auch an Silvester werden die Laufschuhe geschnürt

Bernd Butterling entpuppt
sich als wasserscheuer
Crossläufer

     Bild: Auch an Silvester werden die Laufschuhe geschnürt

Auch Susanne Ullrich hat
im Matsch einige Mühe um
Haltung zu bewahren

     Bild: Auch an Silvester werden die Laufschuhe geschnürt

Elisabeth Wegmann läuft in
Wissembourg auf die
Schlussrunde und gewinnt
ihre Klasse

        
Philipp Ullrich gehört zu den besten Pfälzer Bergläufern

Beim Kalmit-Berglauf in Maikammer standen zum Finale des „Pfälzer Berglauf Pokals 2019“ nochmals die imposante Zahl von 600 Läufern am Start. Natürlich wollten auch die Besten der diesjährigen Serie nochmals um Sieg und Platz kämpfen und ihre Stärke im Berglauf präsentieren.
Philipp Ullrich, der 2019 alle sieben Bergläufe der Serie bestritten und dabei sechsmal unter den Top Ten auf einem der Pfälzer Berggipfel das Ziel erreichte, musste sich deshalb in Maikammer mit leistungsstarken Konkurrenten auseinandersetzen. Das gelang ihm, indem er bereits nach 34:39 Minuten als Achter des Gesamtklassement auf dem Gipfel der Kalmit ins Ziel einlief. Zum Abschluss der Laufserie 2019 belegte er den hervorragenden sechsten Platz der Tabelle.
Beste Streckenkenntnisse aus den Starts der Vorjahre nutzten Jürgen Stattmüller und Thomas Hoffmann, die auf dem 8,1km langen und 505 Höhenmeter ständig bergaufführenden Kurs nach 43:48 bzw. 52:35 Minuten den Gipfel erreichten.

Seit Jahren findet der Crosslauf in Lauterbourg auch Zuspruch bei den deutschen Läufern, die nicht nur wegen der großzügigen Handhabung eines ärztlichen Attestes, sondern vorallem wegen des sportlichen Vergleiches mit elsässischen Athleten hierher kommen. Fünf TVB-Aktive nahmen den abwechslungsreichen Parcours über 4.270 Meter in Angriff. Das beste Ergebnis erkämpfte sich Susanne Ullrich als Siegerin der Klasse V2 in 18:53 Minuten. Auf der letzten der drei Runden konnte sie ihr Tempo nochmals verschärfen und überlief sogar noch die 23jährige Leichtathletin Louisa Griesbaum vom TV Herxheim.
Auch Bernd Butterling steht Jahr für Jahr bei diesem Querfeldeinlauf an der Startlinie. Nach couragiertem Einsatz konnte er mit seiner Laufzeit von 29:00 Minuten alle seine Mitstreiter der Klasse V5 hinter sich lassen (Stefan Ullrich 21:34, Elisabeth Wegmann 22:59/2.V5 und Peter Cergic 25:32).


   Bild: Philipp Ullrich gehört zu den besten Pfälzer Bergläufern

Philipp Ullrich ist auch
dank seines erfahrenen
Trainers Hans-Jürgen
Eichberger einer der
erfolgreichsten regionalen
Bergläufer

     Bild: Philipp Ullrich gehört zu den besten Pfälzer Bergläufern

Kurz vor dem Start des
elsässischen Geländelaufes
in Lauterbourg: v.li.
Stefan Ullrich, Bernd
Butterling, Elisabeth Wegmann,
Susanne Ullrich und Peter Cergic

     Bild: Philipp Ullrich gehört zu den besten Pfälzer Bergläufern

Bernd Butterling, das
erfolgreiche 80jährige Laufwunder
aus Birkenhördt- mit fast
lockerem Laufschritt
durchs Gelände

     Bild: Philipp Ullrich gehört zu den besten Pfälzer Bergläufern

Elisabeth Wegmann und
Stefan Ullrich nach 300m
noch dicht beisammen

     Bild: Philipp Ullrich gehört zu den besten Pfälzer Bergläufern

Auch auf der letzten der
drei Runden hat Peter Cergic
noch Zeit und Kraft
für einen Spaß

    
   Bild: Philipp Ullrich gehört zu den besten Pfälzer Bergläufern

In Lauterbourg zu zweit
auf dem Siegertreppchen
der V5: Susanne Ullrich
und Elisabeth Wegmann

     Bild: Philipp Ullrich gehört zu den besten Pfälzer Bergläufern

Die Fan-Truppe beim
Cross in Lauterbourg

                
Bei Cross-, Berg- und Waldlauf gestartet

Mit Sorge gilt es die Entwicklung der pfälzischen Crossläufe zu betrachten. Obwohl das schnelle Durchlaufen von profiliertem Gelände abseits befestigter Wege von allen Laufexperten als klassisches Wintertraining empfohlen wird, nimmt das Interesse der Läufer an dieser Variante des Laufsports in der Pfalz immer mehr ab. Nach Hatzenbühl musste man jetzt auch in Rülzheim diesen Negativtrend feststellen.

In Rülzheim, wo der kurzweilige Parcours durch ein Wald- und Wiesengelände abgesteckt ist und einige Hindernisse und kurze Anstiege aufweist, gingen über 5.000 Meter Florian Hetzler (26:00 Minuten), Elisabeth Wegmann (29:07/1.W50) und Bernd Butterling (35:58/1.M80) an den Start. Auf der Langstrecke über 8.400 Meter bewiesen Susanne Ullrich (39:55/1.W50) als zweitschnellste Läuferin und Philipp Ullrich (32:04/1.HK) als Dritter im Gesamteinlauf ihr läuferisches Talent auch im Gelände.
Der TUS Glan-Münchweiler richtete mit dem 37. Potzberglauf den sechsten von sieben Wertungsläufen des „Pfälzer Berglaufpokals 2019“ aus. Unter den Besten auch wieder Philipp Ullrich, der die 8.200 Meter lange Strecke hinauf zum Potzberg in nur 32:41 Minuten bewältigte und als Gesamtvierter das Ziel erreichte. Mit 1094 Punkten belegt Philipp nach den auch von Deutschen Meisterschaften bekannten Jonas Lehmann und Tim Könnel vor dem Finale in Maikammer den 3.Tabellenplatz.
Sechs Runden von insgesamt 7.800 Meter sind beim „Martinuslauf“ durch die wegen des Weinfestes menschengefüllten Gassen in St.Martin zu absolvieren. Dass es in jeder Runde einen „Knackpunkt“ mit einem längeren teils steilen Anstieg zu bewältigen gilt, war Susanne Ullrich aus den Vorjahren bekannt. Dieses Jahr ging sie vom Start weg mit flottem Tempo an die Spitze der Läuferinnen und hielt diese Position bis ins Ziel. Als schnellste Läuferin (32:09 Minuten) wurde sie mit einem Gänse-braten-Gutschein für zwei Personen ausgezeichnet (Joachim Moser 47:38).
Über 200 Läufer traten in Hinterweidenthal zum Finale des „Wasgau-Trail Cups 2019“ an. Auf der durch nasses Laub recht rutschigen Waldlaufstrecke lief Mario Graf die zehn Kilometer in 42:31 Minuten (Gerhard Zschaubitz 53:22). Für Mario Graf ist der 6.Platz in der Cup-Wertung 2019 sein bisher größter sportlicher Erfolg. Am Lauf über die 5km-Distanz nahmen Elisabeth Wegmann, Joachim Moser, Josefine Ernst und Ernst Brauer teil.


   Bild: Bei Cross-, Berg- und Waldlauf gestartet

Susanne Ullrich mit
kraftvollem Laufstil
durchs Gelände

     Bild: Bei Cross-, Berg- und Waldlauf gestartet

Elisabeth Wegmann (vorne)
auf dem Querfeldein-Parcours
in Rülzheim

     Bild: Bei Cross-, Berg- und Waldlauf gestartet

Energischer Einsatz von
Philipp Ullrich beim Überrunden

     Bild: Bei Cross-, Berg- und Waldlauf gestartet

Joachim Moser beim Anstieg
der St. Martiner Runde

     Bild: Bei Cross-, Berg- und Waldlauf gestartet

Susanne Ullrich in bester
Stimmung nach ihrem Erfolg
in St. Martin

    
   Bild: Bei Cross-, Berg- und Waldlauf gestartet

Mario Graf erkämpft sich
beim Wasgau-Trail-Cup den
6.Tabellenplatz

     Bild: Bei Cross-, Berg- und Waldlauf gestartet

Josefine Ernst und Joachim
Moser beim Waldlauf
in Hinterweidenthal

     Bild: Bei Cross-, Berg- und Waldlauf gestartet

Gerhard Zschaubitz wenige
Meter nach dem Start auf
schmalem Waldwg

                
Querfeldein-Spektakel findet großes Interesse

Der TV Hatzenbühl hatte sich bei der „Härtesten Meile der Pfalz“ wieder einiges einfallen lassen, um den knapp 300 gemeldeten Teilnehmern ein besonderes bleibendes sportliches Erlebnis zu bereiten. Auf den beiden Runden durchs Gelände mussten mehrere Bachläufe durchquert, im Matsch unter Hindernisse auf dem Bauch gerobbt und über künstliche Hindernisse geklettert werden. Ein Glück, dass an diesem Tag sonniges Herbstwetter mit milden Temperaturen herrschte. Denn nur so kann man als Zuschauer die Begeisterung und Freude der durch die Wasserpassagen im klatschnassen Laufdress über den Parcours hüpfenden Hobbysportler verstehen.
Vom Lauftreff des TV Bad Bergzabern mit am Start auch Joachim Brödel mit seinen Söhnen Philipp und Frederic, Bernhard und Daniel Metz, sowie Alexandra Vogt und Sandra Romero Aliston.

Im Pirmasenser Ortsteil Winzeln wurde erstmals ein Waldlauf angeboten, bei dem Elisabeth Wegmann und Josefine Ernst über 5km und Joachim Moser über 10km teilnahmen.
Durch den Oberwald führt die Laufstrecke in Karlsruhe-Rüppurr, wo wegen der Sperrung der Rheinbrücke mit Peter Cergic nur ein verschwindend kleines Häufchen Pfälzer am Start vertreten waren.
Gemeinsam mit weiteren 3.100 Läufern genoss Bernd Butterling die an vielen Sehenswürdigkeiten vorbeiführende Laufstrecke in Dresden, wo er den Halbmarathon nach 2:27:32 Stunden als Dritter seiner Klasse bewältigte.

Das war heute nicht sein Tag, so der Kommentar von Frank Wieg zu seiner Leistung beim Berglauf in Bad Dürkheim, bei dem er mit 47:21 Minuten sein Vorjahresergebnis um volle zwei Minuten verfehlte. Philipp Ullrich kann auf dem technisch anspruchsvollen Kurs über 8,7km und 510 Höhenmetern mit einer Laufzeit von 39:09 Minuten sein Resultat aus 2017 verbessern und liegt nun nach fünf von sieben Wertungsläufen des „Pfälzer Berglauf-Pokals“ auf dem dritten Tabellenplatz (Jörg Rittershofer 55:39).
Am 1. November konnte die TSG Hockenheim bei seinen vier Laufwettbewerben über die Rennstrecke des Hockenheimringes über 2.000 Teilnehmer begrüßen. Allein 525 Läufer erreichten über die 5km-Distanz das Ziel, darunter auch Anne Schwamm 26:14 Minuten, Raphaela Breuhauer 28:17, Benny Tengler 29:09 und Ernst Brauer 36:35.


   Bild: Querfeldein-Spektakel findet großes Interesse

Sie wollen in Hatzenbühl
einfach nur Spaß haben
v.li. Alexandra Vogt,
Katharina Knoll und
Sandra Romero Aliston

     Bild: Querfeldein-Spektakel findet großes Interesse

Philipp Ullrich läuft
kraftvoll von Bad Dürkheim
bis hinauf zum Bismarckturm

     Bild: Querfeldein-Spektakel findet großes Interesse

Joachim und Philipp Brödel
zum ersten Mal im Wassergraben
weitere werden folgen...

     Bild: Querfeldein-Spektakel findet großes Interesse

Bernhard Metz zeigt keine
Scheu vor dem kalten Wasser

     Bild: Querfeldein-Spektakel findet großes Interesse

Mutig und mit Schwung
bewältigt Alex Vogt das
vorletzte Hindernis

    
   Bild: Querfeldein-Spektakel findet großes Interesse

Bernd Butterling hat sich
die Medaille beim Halbmarathon
in Dresden wahrlich verdient

     Bild: Querfeldein-Spektakel findet großes Interesse

Nach dem Zieleinlauf auf
dem Hockenheimring:
v.li. Anne Schwamm,
Ernst Brauer,
Benny Tengler und
Raphael Breuhauer

     Bild: Querfeldein-Spektakel findet großes Interesse

Benny Tengler reißt in
Hockeheim schon wenige Meter
vor dem Ziel die Arme hoch

                
Keiner ist schneller als Kiflom

Der TV Offenbach hatte zu seiner 50. (!) Laufveranstaltung eingeladen. Eingebettet neben dem 5km- und 10km-Wettbewerb auch die diesjährigen Pfalzmeisterschaften im Halbmarathon. Angekündigt als Favorit für den Pfalztitel „raste“ Kiflom Sium in einem Tempo vom 3:15 Minuten für den Kilometer über den asphaltierten Dreirundenkurs. Nach 1:08:51 Stunden, einem Spitzenergebnis in der pfälzischen Laufszene, wurde er als unangefochtener Sieger vom Zielmoderator empfangen. Fast zwölf Minuten hatte er auf seine Verfolger herausgelaufen. Mit seiner Offenbacher Laufzeit hätte er sich bei den gleichzeitig mit mehreren tausend Teilnehmern stattfindenden Halbmarathons in Köln und München unter den drei Ersten platziert. Frank Wieg belegte als 15. Zieleinläufer in 1:30:27 den 3.Platz M45 und Ramona Braun (2. Platz W35) gelang mit 1:55:56 gleich bei ihrem ersten Halbmarathon eine Zielzeit unter zwei Stunden (Jürgen Stattmüller 1:40:33).

Im 10km-Lauf, dem Finallauf des „Energie Südwest Cups 2019“, waren mit Philipp Ullrich, Lennart Nies und Christian Flügel die aussichtsreichsten Anwärter für den Seriensieg am Start – schließlich winkte ja eine stolze Geldprämie auf die Sieger. Philipp Ullrich und Lennart Nies , sie konnten erst beim siebten Kilometer den vorausgestürmten Christian Flügel ein- und überholen, liefen auch die restlichen Kilometer bis kurz vor dem Ziel zusammen. Leider konnte dann Philipp Ullrich dem überraschenden forschen Antritt von Lennart N. auf den letzten Metern nicht folgen und verlor vier Sekunden bis zum Zielstrich. Genau dieser geringe Abstand nach drei 10km-Läufen dieser Serie kostete ihn schlussendlich den Gesamtsieg, obwohl er mit 34:46 Minuten fast an seine Bestzeit heran gelaufen war. In der Cup-Wertung platzierten sich nach drei Wertungsläufen auch Bernd Butterling als 2.M80, Susanne Ullrich als 2.W50 und Wilhelm Storr als 2.M60. Mario Graf lief als Elfter des Gesamteinlaufes mit 39:48 Minuten erstmals bei einem 10km-Lauf unter der 40-Minutenmarke ins Ziel. Weitere Ergebnisse aus Offenbach:
5 km: Florian Hetzler 22:30, Stefan Ullrich 24:17, Elisabeth Wegmann und Peter Cergic 28:34, Claudia Schäffer und Inge Hess 36:27, Ernst Brauer 37:03 und Josefine Ernst 37:37
10km: Susanne Ullrich 43:12, Wilhelm Storr 45:01, Gerhard Zschaubitz 48:16, Jörg Rittershofer 48:55 und Bernd Butterling 67:19

Beim mit 4.271 Zieleinläufern gut besetzten Marathon in Köln bestritten Bernhard Metz und Joachim Brödel die ersten 25 km durch das Kölner Stadtgebiet gemeinsam. Dann trennten sich die beiden um nach 4:32:27 Stunden, bzw. 4:21:25 am Kölner Dom das Ziel zu erreichen.
In Söll am Wilden Kaiser in Tirol trat Joachim Moser mutig beim „Pölven Trail“ an. Nach 5:12:01 Stunden hatte er die 23,4 Km durch unwegsames Gelände mit seinen 1.240 Höhenmetern bewältigt. Dauerregen begleitete die Läufer beim Trail-Marathon in Heidelberg, der mit seinen drei Gipfelanstiegen bei einer Höhendifferenz von 1.500 Metern besonders anspruchsvoll ist. Christian Hoffmann stellte sich bestens vorbereitet dieser Herausforderung, meisterte insbesondere die nach 35 Kilometer anstehende „Himmelsleiter“ mit seinen 850 Stufen hinauf zum Königsstuhl mit Bravour und erreichte nach 4:08:55 Stunden als 20. Zieleinläufer und Sieger der M40 das Ziel in der Stadtmitte Heidelbergs.

Bei folgenden weiteren Veranstaltungen der letzten drei Wochen standen Aktive der Bergzaberner Laufgruppe mit am Start: beim Sechsstundenlauf in Kleinkarlbach Ulrike Biehn-Keipp und Bärbel Fischer; beim Waldlauf über 5km und 10km in Ruppertsweiler Edith Gärtner, Wilhelm Storr und Bernd Butterling; Benny Tengler bei Halbmarathon in Ulm, Ulrike Biehn-Keipp beim 10km-Stadtlauf in Cloppenburg, sowie beim abendlichen Geländelauf im elsässischen Lampertsloch Bernd Butterling.


   Bild: Keiner ist schneller als Kiflom

Kiflom Sium: Mit seinem
dynamischen, lockeren
aussehenden Laufstil läuft
er beim Offenbacher
Halbmarathon den Mitstreitern
weit voraus

     Bild: Keiner ist schneller als Kiflom

Ramona Braun freut sich an
ihrem Geburtstag über das
erfolgreiche Abschneiden bei
der Premiere über die
Halbmarathon-Distanz

     Bild: Keiner ist schneller als Kiflom

Frank Wieg kämpft auch auf
dem letzten von einundzwanzig
Kilometern mit vollem Einsatz
für ein gutes Ergebnis

     Bild: Keiner ist schneller als Kiflom

Susanne Ullrich steht als
zweitschnellste Läuferin der
W50 auf dem Siegertreppchen

     Bild: Keiner ist schneller als Kiflom

Gerhard Zschaubitz begleitet
Bernd Butterling beim
Offenbacher 10er auf den
letzten Metern ins Ziel

    


   Bild: Keiner ist schneller als Kiflom

Stefan Ullrich mit energischem
Einsatz kurz vor dem Zieleinlauf

     Bild: Keiner ist schneller als Kiflom

Josefine Ernst läuft in
Offenbach über die 5km-Distanz

     Bild: Keiner ist schneller als Kiflom

Lennart Nies nutzt Philipp
Ullrich als Tempomacher und
hat dann kurz vor dem Ziel
die schnelleren Beine

     Bild: Keiner ist schneller als Kiflom

Elisabeth Wegmann und Peter
Cergic absolvieren den
5km-Lauf gemeinsam bis
ins Ziel

     Bild: Keiner ist schneller als Kiflom

Florian Hetzler startet bei
jedem Wettbewerb immer aus
der ersten Reihe

     
Spannender Rennverlauf bis ins Ziel

Beim vierten Durchgang der fünfteiligen Laufserie des „Energie Südwest Cups 2019“, ausgeführt in Göcklingen, verlief der Wettbewerb über die 10km-Distanz brisant bis zur Ziellinie. Vom Start weg hatte sich eine Fünfergruppe an die Spitze des Läuferfeldes gesetzt, darunter an zweiter Position auch Philipp Ullrich. Ab dem vierten Kilometer reduzierte sich diese Führungsgruppe auf Christian Flügel (TSV Kandel) an der Spitze, Philipp als Zweiter und Lennart Nies (TV Maikammer) an dritter Stelle. Ab jetzt bestritten diese drei leistungsstarken Läufer den Rest der beiden profilierten Runden durch Weinberge und die Dorfstraßen ohne dass sich die nur wenige Sekunden auseinander liegenden Positionen veränderten.
Keinem dieser drei Wettkämpfer gelang es dann auf dem letzten Kilometer nochmals durch einen Zwischenspurt die Reihenfolge zu verändern. Nach zehn Kilometern sprinteten die drei Konkurrenten mit einem Abstand von gerade mal vier Sekunden (!) über die Ziellinie. Obwohl Philipp Ullrich nach drei Wertungsläufen die Tabelle anführt, fällt die Entscheidung, wer letztendlich als Sieger der Laufserie 2019 ganz oben auf dem Siegertreppchen stehen wird, erst beim Finale am 13. Oktober in Offenbach.
Susanne Ullrich, nach großartigem Einsatz hier in Göcklingen über 10km drittschnellste Läuferin und klare Siegerin der Klasse W50, steht in der Cup-Tabelle nach ihrem 1. Platz in Dammheim und dem 2. Platz in Nußdorf an der Spitze der W50-Seniorinnen und kann im Finale nur noch von Josefa Mattheis (TSG Eisenberg) gefährdet werden.

Ergebnisse aus Göcklingen:
10 km: Philipp Ullrich 35:05 Minuten, Susanne Ullrich 43:51, Wilhelm Storr 44:36/2.M60 und Bernd Butterling 66:46/1.M80
5 km: Florian Hetzler 22:51 Minuten, Stefan Ullrich 24:50, Peter Cergic 27:31, Joachim Moser 30:46, Edith Gärtner 31:21, Josefine Ernst 37:08 und Ernst Brauer 37:57

Optimales Läuferwetter lockte auch dieses Jahr wieder mehrere tausend Laufbegeisterte zum bestens organisierten Stadtlauf in Karlsruhe. Allein zum Start des Halbmarathons hatten sich über 4.000 Läufer an der Europahalle aufgestellt , darunter sechs Aktive der Bergzaberner Laufgruppe.
Im Gesamteinlauf auf Platz 283 von 4.224 Zieleinläufern feierte Mario Graf eine gelungene Premiere über die Halbmarathon-Distanz. In einem Kilometerschnitt von 4:18 Minuten bewältigte er die 21,1 kilometerlange Runde durch die Karlsruher Innenstadt in 1:31:01 Stunden. Rolf Theilmann verbesserte sein Karlsruher Ergebnis aus 2015 um sieben Minuten und Roland und Michaela Unselt, sowie Joao Freire erreichten mit persönlichen Bestzeiten das Ziel im mit begeistert applaudierenden Zuschauern gefüllten Baiertheimer Stadion.

Ergebnisse: Rolf Theilmann 1:50:05 Stunden, Roland Unselt 1:50:50, Bernhard Metz 1:51:06, Joao Freire 1:59:33 und Michaela Unselt 2:08:46


   Bild: Spannender Rennverlauf bis ins Ziel

Susanne Ullrich (Nr. 85) und
Wilhelm Storr (Nr. 39) auf dem
2. Kilometer des 10km-Laufes
in Göcklingen

     Bild: Spannender Rennverlauf bis ins Ziel

Vor dem Start des Karlsruher
Halbmarathons: v.li.
Roland und Michaela Unselt,
Bernhard Metz, Rolf
Theilmann und Joao Freire

     Bild: Spannender Rennverlauf bis ins Ziel

Peter Cergic begleitet Josefine
Ernst, die hier in Göcklingen
die 5km dreieinhalb Minuten
schneller als letztes Jahr lief,
ins Ziel.

     Bild: Spannender Rennverlauf bis ins Ziel

Philipp Ullrich läuft die zehn
Kilometer in Göcklingen stets
in der Spitze an zweiter
Position

     Bild: Spannender Rennverlauf bis ins Ziel

Edith Gärtner auf dem ersten
Kilometer des 5km-Laufes in
Göcklingen

    
   Bild: Auf schmalem Pfad die Kräfte messen

Stefan Ullrich heute in Topform

     Bild: Auf schmalem Pfad die Kräfte messen

Joachim Moser stand in
Göcklingen in dieser Saison
zum 17. Male bei einem
Volkslauf am Start

     Bild: Auf schmalem Pfad die Kräfte messen

Florian Hetzler in
Göcklingen der schnellste
der sieben 5km-Läufer des TVB

                
Auf schmalem Pfad die Kräfte messen

In Wilgartswiesen wurde mit dem „Deichenwandtrail“ der sechste von sieben Wertungsläufen des „Wasgau Cups 2019“ durchgeführt. Auf meist schmalen steinigen Pfaden, gespickt mit drei Anstiegen, wobei insbesondere der heftige, teils mit Drahtseilen gesicherte Anstieg hinauf zur imposant aufragenden Deichenwand Kraft und Körperbeherrschung erforderte, zieht sich der abgesteckte Trailkurs über 11,3 Kilometer hin.
Am besten meisterte Frank Wieg das kraftraubende Laufabenteuer mit seinen 440 Höhenmetern. Er belegte mit dem sehr guten Resultat von 59:14 Minuten den 3. Platz der M40, dicht gefolgt von Mario Graf (59:58). Gleichfalls einen dritten Platz erkämpfte sich Ramona Braun in der Klasse W30. Mit der Laufzeit von 1:18:37 Minuten gelang es ihr das letztjährige Ergebnis auf gleicher Strecke um volle fünf Minuten zu verbessern. Respekt vor der Leistung unseres Bernd Butterling, der ebenfalls auf diesem schwierigen Kurs antrat und wenige Tage nach seinem achtzigsten Geburtstag seinen Klassensieg feierte.

Seit fünf Jahren startet Philipp Ullrich alljährlich beim „Rietburg- Berglauf“ in Edenkoben. Von Jahr zu Jahr bewältigt er den Höhenunterschied von 420 Metern auf den 8,2 Kilometern hinauf zur Rietburg in einer schnelleren Laufzeit. Als Vierter im Gesamteinlauf und Zweiter seiner Klasse hatte er sich mit dem Ergebnis von 34:55 Minuten auch dieses Jahr wieder um eine Minute steigern können. Mit zwölf Startern war die Seniorenklasse M65 für einen Berglauf gut besetzt.
Wilhelm Storr lief in dieser Klasse nach 46:03 als Zweiter ins Ziel (Jörg Rittershofer 52:04).

Beim „Stadtwerkelauf“ in Karlsruhe absolvierten Marion Müller und Joao Freire die interessante 10km-Laufstrecke entlang der Alb gemeinsam.
Bei den 5km-Wettbewerben in Hauenstein nahm Elisabeth Wegmann und in Mutterstadt Peter Cergic teil.
Im großen Teilnehmerfeld des Stadtlaufes in Worms auch Jens Hermsdorf, der nach zehn Kilometern in 50:31 Minuten das Ziel erreichte.
Nicht seinen besten Tag erwischte Jürgen Stattmüller bei seiner Teilnahme am Waldmarathon in Pirmasens. Nach einer soliden ersten Hälfte bekam er im weiteren Verlauf Krämpfe, lief dann zwar als 38. von 134 Startern ins Ziel, war aber mit seiner Endzeit von 3:56:22 Stunden für die 42,2 km nicht zufrieden.
Groß war wieder das Interesse der Läufer am breit aufgestellten Laufangebot in Rülzheim. Auf die längste Distanz über 21,1 km hatte sich auch Bernd Butterling gemeldet. Die zwei Runden durch den Rülzheimer Wald spulte er in 2:38:49 Stunden ab, wofür er wieder ganz oben auf dem Siegerpodest stand.

Weitere Ergebnisse aus Rülzheim:
5 km: Peter Cergic 27:38 Minuten und Josefine Ernst 39:44
10km: Andreas Imhoff 46:46, Rolf Theilmann 47:27/2.M65 und Ulrike Biehn-Keipp 76:10/3.W55

   Bild: Auf schmalem Pfad die Kräfte messen

Wilgartswiesen: Frank Wieg
auf schmalem Steig der
mächtigen Deichenwand entlang

     Bild: Auf schmalem Pfad die Kräfte messen

Wilgartswiesen: Nach dem
kräftezehrenden Trail überquert
Ramona Braun freudestrahlend
die Ziellinie – ihr hat es
einfach wieder Spaß gemacht !

     Bild: Auf schmalem Pfad die Kräfte messen

Bernd Butterling sportlich
aktiv auf dem Trailkurs
in Wilgartswiesen

     Bild: Auf schmalem Pfad die Kräfte messen

Rülzheim: Rolf Theilmann
begleitet Ulrike Biehn-Keipp
auf den letzten Metern des
10km-Laufes

               
Herxheimer Abendlauf mit Pfalzmeisterschaften

Darauf musste die Laufgruppe des TV Bad Bergzabern nach den glorreichen Jahren mit den Brüdern Markus und Thomas Schwamm, sowie Markus Hoppe lange warten, dass aus ihren Reihen ein Läufer den Titel des Pfalzmeisters im 10km-Straßenlauf erringt. Beim um 19.30 Uhr gestarteten Abendlauf, den der TV Herxheim bereits im 33. Jahr veranstaltet, absolvierte Kiflom Sium zum ersten Male ein Meisterschaftsrennen für seinen neuen Verein. Als Favorit angekündigt musste man gespannt sein, wie er sich gegen den letztjährigen Pfalzmeister Tim Könnel vom TUS Heltersberg behaupten wird. In rasantem Tempo von exakt drei Minuten passierte Kiflom Sium knapp vor Könnel den ersten Kilometer. Zwar vergrößerte er in Folge seinen Vorsprung auf den jungen Heltersberger, jedoch litt durch Überrundungen langsamerer Läufer das eingeschlagene Tempo ab der zweiten von drei zu laufenden Runden unter den teils engen Streckenverhältnissen. Dennoch ist die Siegerzeit des Pfalzmeisters 2019 von 30:54 Minuten alle Ehren wert und liegt gerade mal fünf Sekunden über dem seit 1998 bestehenden Pfalzrekord. Leichte Enttäuschung bei Philipp Ullrich (35:29), der bedingt durch die Überrundungen seinen Laufrhythmus verlor und sein angestrebtes Ziel unter 34 Minuten zu finishen leider verfehlte. Für die Pfalzmeisterschaften der Senioren hatten sich Elisabeth Wegmann und Bernd Butterling gemeldet – beide erkämpften sich den Titel des Vizemeisters in ihren Altersklassen.

Weitere Ergebnisse aus Herxheim:
10 km: Mario Graf 40:19/2.M40, Andreas Imhoff 46:03, Elvira Brossart 50:38/3.W55, Thomas Hoffmann 50:39, Roland Unselt 51:10, Elisabeth Wegmann 51:13, Tina Gögring und Hans-Gerd Zänker 53:39, Florian Hetzler 54:25, Michaela Unselt 55:37 und Bernd Butterling 66:01
3,5 km: Peter Cergic 19:13, Walter Schimpf 22:07, Klaus Boltz 26:47 und Josefine Ernst 26:53
1.000m: Elias Ehrhardt 7:01

In der Nachmittagshitze versammelten sich am Kerweplatz in Birkweiler 190 Läufer vor dem Starttransparent des um 16.00 Uhr beginnenden „Hohenbergtrails“. Auf meist unbefestigten Wiesen-, Weinberg- und Waldwegen galt es je nach Wettbewerb 5,4km, 10,55km oder 21,1km zu absolvieren. Dabei machten den Trailläufern nicht nur die Temperaturen um die dreißig Grad zu schaffen, sondern auch die zu absolvierenden Höhenmeter auf meist schattenloser Strecke. Elisabeth Wegmann hatte sich nachdem sie am Vorabend schon in Herxheim gestartet war für die Kurzdistanz gemeldet. Für die knapp 250 Höhenmeter auf 5.400m benötigte sie als Siegerin dieses Wettbewerbes nur 33:34 Minuten. Bis hinauf auf den Gipfel des Hohenberges hatten Frank Wieg und Werner Schimpf einen Höhenunterschied von 420 Metern zu bewältigen, um dann in möglichst flotten Tempo zurück zum Ausgangspunkt zu laufen. Frank Wieg belegte mit dem Ergebnis von 53:54 Minuten den 3.Platz der M40 und Werner Schimpf lief als Bester der M70 nach 68:45 Minuten ins Ziel.

   Bild: Herxheimer Abendlauf mit Pfalzmeisterschaften

Kurz vor dem Start: v.li.
Elisabeth Wegmann, Peter Cergic,
Kiflom Sium und Philipp Ullrich

     Bild: Herxheimer Abendlauf mit Pfalzmeisterschaften

Hans-Gerd Zänker und Tochter
Tina Göhring, die hier in
Herxheim nach zweijähriger
Babypause wieder einen
Laufwettbewerb bestritt

     Bild: Herxheimer Abendlauf mit Pfalzmeisterschaften

Roland und Michaela Unselt
laufen beide Bestzeit in Herxheim

     Bild: Herxheimer Abendlauf mit Pfalzmeisterschaften

Thomas Hoffmann und Elvira
Brossart, die in dieser Saison
erst zu zweiten Male startete

     Bild: Herxheimer Abendlauf mit Pfalzmeisterschaften

Josefine Ernst läuft
in Herxheim über 3.500m

         
   Bild: Herxheimer Abendlauf mit Pfalzmeisterschaften

Andreas Imhoff läuft auf
den 5.Platz der M60

     Bild: Herxheimer Abendlauf mit Pfalzmeisterschaften

Lilo Walz läuft
in Herxheim über 3.500m

     Bild: Herxheimer Abendlauf mit Pfalzmeisterschaften

Birkweiler: Frank Wieg
(hier von hinten)
läuft am liebsten bergauf

     Bild: Herxheimer Abendlauf mit Pfalzmeisterschaften

Birkweiler: Frank Wieg
mit kräftigem Beinhub
den Berg hinauf

     Bild: Herxheimer Abendlauf mit Pfalzmeisterschaften

:Birkweiler: Werner Schimpf
sieht man auf dem letzten
Kilometer die hitzebedingte
Anstrengung an

    
   Bild: Herxheimer Abendlauf mit Pfalzmeisterschaften

Birkweiler: Elisabeth Wegmann
wird als Siegerin des 5,4km-
Wettbewerbes ausgezeichnet

                                      
Susanne, Markus und Kiflom – großer Auftritt beim Waldlauf in Dahn

Das gab es seit vielen Jahren nicht mehr, dass sich gleich drei Läufer des TV Bad Bergzabern bei einem Laufwettbewerb die Gesamtsiege und das mit sicher herausgelaufenem Vorsprung erkämpften. Als Markus Ertel als Schnellster des 5km-Laufes mit einer Laufzeit von 19:36 Minuten das Ziel im Dahner Kurpark erreichte, dauerte es noch fast zwei Minuten bis der Zielsprecher den Zweitplatzierten ankündigen konnte. Für Markus war der heutige Lauferfolg schon der dritte Gesamtsieg in diesem Jahr. Um vierundneunzig Sekunden distanzierte die bestens aufgelegte Susanne Ullrich als Läuferin der W50 die 24jährige Francesca Klein. Susanne gewann den 5km- Wettbewerb der Frauen mit dem für einen bergigen Waldlauf sehr guten Resultat von 22:28 Minuten.

Chancenlos das Starterfeld der 10km-Läufer, denn der seit drei Monaten für den TV Bad Bergzabern startende Kiflom Sium aus der Trainingsgruppe von Hans-Jürgen Eicherberger stand mit an der Startlinie. Gleich nach dem Startschuss lief der 32jährige Eritreer mit flottem Tempo in den Wald hinein. Auf der abwechslungsreichen profilierten Waldlaufstrecke vergrößerte er von Kilometer zu Kilometer den Abstand zu seinen Verfolgern. Mit hochgestreckten Armen – seiner üblichen Siegerpose - stürmte er unter dem Applaus der Zuschauer bereits nach 34:22 Minuten über die Ziellinie. Sein direkter Verfolger wurde mit der Endzeit von 37:39 Minuten registriert.

Weitere Ergebnisse aus Dahn:
5 km: Stefan Ullrich 28:06/1.M60, Joachim Moser 35:41 und Bernd Butterling 35:58/1.M80
10km: Wilhelm Storr 49:51/2. M60, Thomas Hoffmann 55:20 und Andreas Imhoff 56:59

Im westpfälzischen Schopp stand Elisabeth Wegmann in dieser Saison zum dreißigsten Male am Start eines Volkslaufes. Auf der hügeligen anspruchsvollen Waldlaufstrecke mit Start und Ziel im Oval der alten Radrennbahn des Eichwaldstadions benötigte sie für die 10km-Distanz 57:15 Minuten und belegte den 3.Platz der W50 (Bernd Butterling 72:10/2.M80). Nach wochenlanger verletzungsbedingter Laufpause wählte Peter Cergic hier in Schopp genauso wie Josefine Ernst einen Start im Wettbewerb über 3.500 Meter.

   Bild: großer Auftritt beim Waldlauf in Dahn

Susanne Ullrich freut
sich über ihren sportlichen
Erfolg in Dahn

     Bild: großer Auftritt beim Waldlauf in Dahn

Elisabeth Wegmann ist auch
in der Laufsaison 2019
die aktivste Läuferin

     Bild: großer Auftritt beim Waldlauf in Dahn

Bernd Butterling startete
bei den Waldläufen in Dahn
und in Schopp

     Bild: großer Auftritt beim Waldlauf in Dahn

Stefan Ullrich läuft mit
flottem Tempo als Sieger
der M60 ins Ziel

     Bild: großer Auftritt beim Waldlauf in Dahn

Kiflom Sium gewann wie
schon 2018 erneut den Dahner Waldlauf

         
   Bild: großer Auftritt beim Waldlauf in Dahn

Wilhelm Storr dreht auf
dem letzten Kilometer
nochmals kräftig auf

                                                           
Doppelsieg beim Silzer Seelauf

Der Fußballverein SV Silz hat mit Erfolg zum zweiten Male den „Silzer Seelauf“ ausgerichtet. Rund dreihundert kleine und große Laufsportler, deutlich mehr als bei der ersten Auflage, stellten sich in vier Wettbewerben dem Starter. Es hatte sich herumgesprochen, dass die vom Veranstalter ausgewählte Streckenführung entlang des Silzer Sees und durch den Wald den naturliebenden Läufern sehr entgegenkommt.
Der TV Bad Bergzabern stellte bei diesem abwechslungsreichen Landschaftslauf mit insgesamt siebenundzwanzig Startern das zahlenmäßig stärkste Team.
Nachdem Sophia Heid im Schülerlauf über 1.200 Meter nach einer Seerunde als drittes Mädchen vor dem Sportheim ins Ziel eingelaufen war, stellten sich die 226 Teilnehmer des 5km- und 10km-Laufes zum Start auf. In rasantem Tempo bildete sich schon nach wenigen hundert Metern eine Führungsgruppe. Darunter auch Markus Ertel, der sich sofort an die Spitze der 5km-Läufer setzte und diese Position bis zum Ziel behauptete. Seine Siegerzeit von 18:51 Minuten ist für einen Naturlauf recht beachtlich. Auch das Ergebnis des M40-Siegers Markus Heid (19:53), der als Gesamtfünfter ins Ziel einlief, kann sich wahrlich sehen lassen. Dann die Überraschung beim Wettkampf der 5km-Läuferinnen.
Leonie Brüseke stürmt als Erste über die Ziellinie. Mit gerade mal einer Sekunde Vorsprung schlägt die 17jährige TVB-Athletin die in diesem Jahr so erfolgreiche Jugendläuferin Jule Stuppi von der SG Bruchweiler und macht damit einen Doppelsieg des TVB über die 5km-Distanz perfekt.

Auf den beiden Runden des 10km-Laufes entbrannte im Verfolgerfeld der Spitzengruppe ein vereinsinterner Wettkampf zwischen Frank Wieg und Mario Graf. Jeder versuchte dem anderen die Führung streitig zu machen, aber letztendlich spielte Frank Wieg dann auf dem Schlussabschnitt seine läuferische Erfahrung aus und erreichte als Gesamtfünfter (Mario Achter) das Ziel.
Lange Gesichter gab es dann bei der Siegerehrung. Der Veranstalter rief entgegen seiner Ausschreibung lediglich die Sieger bzw. Siegerinnen der 5km- und 10km-Läufe auf das Podium – die Altersklassenläufer gingen leer aus. Dabei stellten die Senioren 183 der 226 Zieleinläufer, was einem Anteil von 81 % entspricht. Hier muss der Fußballverein noch seine Hausaufgaben machen, denn bei Volksläufen finden auch die sportlichen Leistungen der einzelnen Altersgruppen bei der Siegerehrung die verdiente Beachtung. Inzwischen hat der SV Silz seine Ausschreibung insoweit korrigiert, dass er die Auszeichnung der Senioren entfernt hat – mal sehen, wie viele der Senioren dann trotz der schönen Laufstrecke zukünftig noch zu diesem Wettbewerb antreten werden.

Weitere Ergebnisse:
5 km: Philipp Brödel 30:24, Edith Gärtner 31:14/1.W60, Rolf Barth 35:12/1.M75, Klaus Boltz 38:26/1.M80, Josefine Ernst 39:27/2.W65 und Wolfgang Kuntz 44:49
10km: Frank Wieg 40:53, Mario Graf 41:05, Wilhelm Storr 45:55/1.M65, Erwin Hoffmann 47:08/2.M60, Andreas Imhoff 49:53, Thomas Hoffmann 50:43, Rolf Theilmann 51:02/2.M65, Ramona Braun 52:21/2.W35, Elisabeth Wegmann 52:51/1.W55, Werner Schimpf 55:13/1.M70, Birgit Hoffmann 55:26/2.W55, Marion Müller 61:01, Joachim Brödel 61:14, Joachim Moser 66:51 und Bernd Butterling 68:56/1.M80

Beim Sommernachtslauf in Bellheim trat Philipp Ullrich im Wettbewerb über 10km an. Auf der flachen asphaltierten Laufstrecke zeigte er wieder einmal seine läuferische Klasse und lief nach 35:37 Minuten als Dritter des Gesamtklassement ins Ziel.
Beim Straßenlauf des 1.FCK in Einödsbach gewann Elisabeth Wegmann über 10km in 52:28 Minuten ihre Altersklasse (5km: Josefine Ernst 39:14).

   Bild Doppelsieg beim Silzer Seelauf

Ein Teil der TVB-Läufer
kurz vor dem Start beim
Silzer Seelauf

     Bild Doppelsieg beim Silzer Seelauf

Dr. Markus Ertel (Mitte)
feiert seinen Sieg
beim 5km-Lauf

     Bild Doppelsieg beim Silzer Seelauf

Ramona Braun und Rolf
Theilmann – ein Teil des Weges
liefen die beiden heute gemeinsam

     Bild Doppelsieg beim Silzer Seelauf

Kurz nach dem Startschuss
Erwin Hoffmann (links)

     Bild Doppelsieg beim Silzer Seelauf

Thomas Hoffmann
„gibt mächtig Gas“

         


   Bild Doppelsieg beim Silzer Seelauf

Frank Wieg und Mario Graf
lieferten sich ein
Verfolgungsrennen

     Bild Doppelsieg beim Silzer Seelauf

Joachim und Philipp Brödel
Vater und Sohn läuferisch
gemeinsam unterwegs

     Bild Doppelsieg beim Silzer Seelauf

Klaus Boltz auch mit
achtzig noch voll aktiv

     Bild Doppelsieg beim Silzer Seelauf

Andreas Imhoff
beim Zieleinlauf

     Bild Doppelsieg beim Silzer Seelauf

Birgit Hoffmann seit
langer Zeit wieder mal am Start
und es hat Spaß gemacht

    
„Corrida de la Streisselhochzeit“ – ein Läuferfest

Wer hätte das vor vierzehn Jahren gedacht, dass sich die vom RAC Wissembourg organisierte Laufveranstaltung im elsässischen Seebach anläßlich der „Streisselhochzeit“ so positiv entwickeln würde. Am Freitagabend, zum Auftakt des bekannten Folklorefestes, bevölkern tausende Läufer und Zuschauer die Straßen des Dorfes, das sich mit seinen Fachwerkhäusern und schmucken Höfen über die Grenze hinweg einen Namen gemacht hat.

Über 700 erwachsene Läufer und 165 Nachwuchsläufer lockte es in diesem Jahr zur abendlichen „Corrida“ nach Seebach. Leider ist der Anteil deutscher Teilnehmer trotz der nahen Grenze wegen des in Frankreich vorzulegenden ärztlichen Attestes verschwindend gering. Dieses Hemmnis, welches nach 25 Jahren auch das Ende des Weinstraßenlaufes bedeutete, sollte zur Förderung der gemeinsamen Sportveranstaltungen im grenznahen Raum endlich abgeschafft werden.
Die Laufgruppe des TV Bad Bergzabern, seit 2006 alljährlich in Seebach vertreten, stellte sich mit vierzehn Läufern am Start auf.

Mit Kiflom Sium hatte man schon vor dem Startschuss den Favoriten des heutigen Rennens ausgemacht. Schon nach knapp hundert Metern lief der 32jährige den bekannt schnellen elsässischen Läufern in seinem locker aussehenden Laufstil voraus. Zu Beginn der zweiten Runde hatte er dann zwar einen Riesenvorsprung, der sich aber bis zum Ziel dann wieder auf vierzig Sekunden verkürzte. Kiflom Sium genoss es sichtlich sich als Sieger feiern zu lassen. Zweieinhalb Minuten später lief Philipp Ulrich über die Ziellinie. Er hatte sich im Vergleich zum Vorjahr um eine volle Minute gesteigert und behauptete sich in diesem leistungsstarken vorderen Läuferfeld auf Platz 12 des Gesamtklassements.
Überraschend dann der Auftritt des Dörrenbachers Frank Wieg, dessen laufsportlichen Stärken bei Trail- und Bergläufen liegt. Denn mit dem Ergebnis von 31:56 Minuten für die beiden Runden von insgesamt acht Kilometern bewies er auch auf der Straße seine Klasse. Susanne Ullrich – Gesamtsiebte der 240 angetretenen Frauen – sie lief fast auf die Sekunde die gleiche Zeit wie 2016, 2017 und 2018 heraus, stand dieses Jahr ganz oben auf dem Siegerpodest ihrer Klasse. In den letzten vier Jahren hatte sie sich immer mit dem 2. Platz begnügen müssen. Auch Bernd Butterling war Schnellster seiner Veteranenklasse und wie schon im letzten Jahr belegte Wilhelm Storr erneut hinter Roland Knaub vom AC Lauterbourg den 2.Platz den M60.

Auch wenn bei der „Corrida de la Streisselhochzeit“ im vorderen Läuferfeld im wahrsten Sinne des Wortes „die Post abgeht“, wird diese Laufveranstaltung wegen ihrer besonderen Atmosphäre und der dicht gedrängt stehenden applaudierenden Zuschauern überwiegend von Hobbyläufern frequentiert. Seebach ist ein Lauferlebnis, welches man sich nicht entgehen lassen sollte.

Ergebnisse: Kiflom Sium 25:17 Minuten, Philipp Ullrich 27:45, Frank Wieg 31:56, Susanne Ullrich 34:23, Wilhelm Storr 35:23, Joachim Brödel 38:57, Andreas Imhoff 39:27, Elisabeth Wegmann 41:24, Bernhard Metz 41:33, Steffen Weiss 48:01, Bernd Butterling 52:11, Edith Gärtner 53:54, Lilo Walz 56:59 und Bärbel Fischer 59:07

   Bild „Corrida de la Streisselhochzeit“ – ein Läuferfest

kurz vor dem Start: v.li.
Susanne Ullrich, Bernhard
Metz, Andreas Imhoff,
Joachim Brödel, Edith Gärtner,
Lilo Walz, Steffen Weiss und
Wilhelm Storr

     Bild „Corrida de la Streisselhochzeit“ – ein Läuferfest

Edith Gärtner und Sandrine
Zerr (OH Morsbronn)
beim Zieleinlauf

     Bild „Corrida de la Streisselhochzeit“ – ein Läuferfest

Susanne Ullrich beim Kampf
um die besten Plätze

     Bild „Corrida de la Streisselhochzeit“ – ein Läuferfest

Lilo Walz und Steffen Weiss
zum ersten Mal in Seebach am
Start

     Bild „Corrida de la Streisselhochzeit“ – ein Läuferfest

Philipp Ullrich überzeugt
erneut mit einer tollen Leistung

         


   Bild „Corrida de la Streisselhochzeit“ – ein Läuferfest

Elisabeth Wegmann dreht alle
Jahre ihre Runden bei der
Corrida

     Bild „Corrida de la Streisselhochzeit“ – ein Läuferfest

Frank Wieg mit großen
schnellen Schritten dem Ziel
entgegen

     Bild „Corrida de la Streisselhochzeit“ – ein Läuferfest

Andreas Imhoff –
er kämpft und gibt sein Bestes

     Bild „Corrida de la Streisselhochzeit“ – ein Läuferfest

Bernd Butterling – er liebt es
auf dem „Treppchen“ zu stehen

     Bild „Corrida de la Streisselhochzeit“ – ein Läuferfest

Kiflom Sium mag den Jubel und
lässt sich gerne als Sieger
feiern

    
Top Ten Plätze beim Waldlauf

Anläßlich des zehnjährigen Bestehens der Laufgruppe des TUS Erfweiler wagte sich der Verein erstmals an die Durchführung einer Laufveranstaltung. Die Premiere des „Winterkirchellaufes“ bestanden die Organisatoren mit Bravour, denn die Laufstrecke, der Start/Ziel-Bereich und die Zeitnahme fanden den Gefallen der Läufer. Vor allem von der abschließenden Siegerehrung mit wertvollen Preisen für die Altersklassensieger waren die Teilnehmer begeistert. Selbst die teilnahmestärksten Vereine, hierzu zählte mit elf Startern auch der TVB, wurden dank zahlreicher großzügiger Sponsoren mit einem Geldpreis ausgezeichnet.
Auch sportlich gehörte der TVB heute zu den Gewinnern, denn unter den fünfzehn Schnellsten präsentierten sich gleich vier TVB-Läufer. Leichtfüßig erreichte Kiflom Sium aus der Trainingsgruppe von Hans-Jürgen Eichberger als souveräner Sieger das Ziel. Philipp Ullrich folgte als Gesamtzweiter. Er benötigte für die profilierte Laufstrecke von 11,5 Kilometer trotz großem Einsatz volle fünf Minuten länger. Zwei Minuten später lief Markus Ertel (2.M30) als Sechster am Sportplatz über die Ziellinie. Als dreizehnter Zieleinläufer wurde Frank Wieg (3.M45) registriert. Ihm - der es gerne bergig liebt, waren die „nur“ 300 Höhenmeter durch die herrliche Landschaft rund um Erfweiler wohl zu wenig.
Ergebnisse aus Erfweiler: Kiflom Sium 41:16, Philipp Ullrich 46:16, Markus Ertel 48:15, Fran Wieg 52:36, Joachim Brödel 63:28, Rolf Theilmann 64:52/1.M65, Gerhard Zschaubitz 65:10, Bernhard Metz
67:23, Elisabeth Wegmann 70:24/3.W55, Bernd Butterling (2.M80) und Joachim Moser 91:24

Beim Stadtlauf in Speyer, der über drei Runden durch die wegen des anschließenden Brezelfest-Umzuges zuschauergesäumte Innenstadt führt nahmen 800 Läufer teil. Darunter auch zum wiederholten Male Florian Hetzler, der nach 7.600 Metern mit 36:56 Minuten das Ziel am Rathaus erreichte. Im badischen Nußloch startete Rolf Barth über 5.300 Meter. Er belegte mit der Laufzeit von 34:27 Minuten den 2. Platz der M75.

Der AC Lauterbourg hatte zum fünften Male zu seinem „Ronde des Mouettes“ mit Start und Ziel am gleichnamigen Badesee eingeladen. Die über neun Kilometer abgesteckte Laufstrecke führt größtenteils über Naturwege und zum kleinen Teil auch durch Lauterbourg. Alle drei TVB-Starter konnten sich bei diesem Abendlauf in ihren Altersklassen unter den drei Besten platzieren. Bernd Butterling und Susanne Ullrich waren die Schnellsten ihrer Klasse, wobei Susanne die Zweite ihrer Kategorie um fünfeinhalb Minuten distanzierte. Johannes Ullrich, er erkämpfte sich den hervorragenden vierten Platz im Gesamtklassement, belegte den 2.Platz der M20.

   Bild Top Ten Plätze beim Waldlauf

Erfweiler: Kurz nach dem Start
ein seltenes Bild, drei
TVB-Läufer in der Spitzengruppe:
v.li. Philipp Ullrich (Nr. 133),
Kiflom Sium (Nr. 111) und
Markus Ertel (Nr. 148)

     Bild Top Ten Plätze beim Waldlauf

Erfweiler : Rolf Theilmann
(Sieger der M60) vor Gerhard
Zschaubitz auf dem letzten
ansteigenden Kilometer

     Bild Top Ten Plätze beim Waldlauf

Einige der TVB-Starter in
Erfweiler: v.li Bernhard Metz,
Rolf Theilmann, Joachim Brödel,
Elisabeth Wegmann, Frank Wieg,
Bernd Butterling, Philipp
Ullrich und Gerhard Zschaubitz

     Bild Top Ten Plätze beim Waldlauf

Joachim Brödel bester Laune
beim „Winterkirchellauf“

     Bild Top Ten Plätze beim Waldlauf

Frank Wieg (Nr. 62) beim Start
in Erfweiler

         


   Bild Top Ten Plätze beim Waldlauf

Elli Wegmann (Nr. 62) zwischen
Jutta Bendel und Udo Müller,
zwei Läufern aus Klingenmünster

         Bild Top Ten Plätze beim Waldlauf

Joachim Moser und Bernd
Butterling absolvierten der
Erfweilerer Waldlauf gemeinsam

     Bild Top Ten Plätze beim Waldlauf

Bernhard Metz beim Zieleinlauf
auf dem Erfweilerer Sportplatz

                          
Der Hitze getrotzt

Am frühen Morgen stieg Jürgen Stattmüller zusammen mit 3.500 in Blöcken gestarteten Triathleten in den Langener Waldsee um die 3.800 Meter Schwimmen als erste Disziplin des Frankfurter Ironman zu absolvieren. Es folgte das Radfahren über die Distanz von 185 Kilometer, wobei auf den beiden zu fahrenden Runden ein Höhenunterschied von 1.450 Meter zu bewältigen war. Nach knapp acht Stunden wechselte Jürgen dann in die Laufschuhe, um den abschließenden Marathon in Angriff zu nehmen. Dass Jürgen Stattmüller, der den notwendigen hohem Trainingsaufwand neben seiner selbständigen Tätigkeit als Physiotherapeut durchführt, diese sportliche Herausforderung bei durchgehend Temperaturen von über dreißig Grad abgekämpft aber ohne körperliche Probleme durchstand, ist seiner jahrelangen Erfahrung bei insgesamt dreizehn Ironman-Teilnahmen zuzuschreiben. Glückwunsch zu dieser großartigen Ausdauerleistung.

Hochsommerlich auch die Laufbedingungen bei den weiteren von TVB-Läufern besuchten Veranstaltungen der letzten beiden Wochen. So am Samstag beim „Teufelstisch-Trail“ in Hinterweidenthal. Hier platzierte sich Philipp Ullrich über die 10 km nach kluger Renneinteilung auf dem vierten Platz im Gesamteinlauf. Im Wettbewerb über 5,8 km wurde Elisabeth Wegmann Dritte.
Ergebnisse: 5,8km: Elisabeth Wegmann 40:19, Bernd Butterling 49:57
10km: Philipp Ullrich 44:52, Johannes Ullrich 47:42, Frank Wieg 49:06, Mario Graf 50:04 und Ramona Braun 66:33

Joachim Moser lief beim „Heel-Lauf“ über 10km durch das Stadtgebiet in Baden Baden und in Hohenwettersbach die hügelige „Bergdorfmeile“ (8,888km). Beim abendlichen Stadtlauf in Neustadt gewann Bernd Butterling über 10km in 64:07 Minuten erneut seine Klasse (Florian Hetzler 52:29/ 4km: Josefine Ernst 29:46).

Im Hunsrückdörfchen Sohren standen Edith Gärtner (4,5km/27:34) und Wilhelm Storr (9km/42:06) als Sieger der 60er-Senioren auf dem Podest – Wilhelm wurde beim „10er“ in Horn (Hunsrück) nach 45:00 Minuten als Erster der M60 geehrt.

In Graben-Neudorf startete Rolf Barth im Wettbewerb über 5km und beim Waldlauf durchs Silbertal im Gimmeldingen belegten Josefine Ernst, Elisabeth Wegmann und Bernd Butterling jeweils die 2.Plätze ihrer Kategorie.

Über zwei Runden durch die Weinberge führt die profilierte 10km-Laufstrecke in Nussdorf, wo der dritte Wertungslauf des „Energie Südwest Cup 2019“ durchgeführt wurde. Unter den sechs Läufern, denen es bei dem heißen Wetter gelang die 40-Minuten-Marke zu unterbieten auch Philipp Ullrich. Er lief bei diesen Bedingungen bereits nach 36:17 Minuten als Gesamtzweiter ins Ziel. Die gleiche Platzierung erkämpfte sich bei den Frauen Susanne Ullrich in 45:44 Minuten.

Weitere Ergebnisse:
5km: Florian Hetzler und Elisabeth Wegmann 26:00
10km: Gerhard Zschaubitz 47:26, Wilhelm Storr 48:18/1. M60 und Bernd Butterling 72:23

Kraftraubend die Laufstrecke beim „Felsenlandlauf“ in Bundenthal, wo der zweite Wertungslauf des „Wasgau-Trail-Cup 2019“ stattfand. Mit Start und Ziel in der Dorfmitte verlangt der Trail-Parcours mit seinen 450 Höhenmetern bei einer Länge von 10.400 Meter Geschicklichkeit und Ausdauer. Beides bewiesen Frank Wieg (53:63 Minuten) als Gesamtsechster und Mario Graf, der nach 54:07 als Siebter über die Ziellinie lief (Ramona Braun 74:49).

In Hamburg erreichte Philipp Herrmann im vorderen Mittelfeld der 2.536 angetretenen Triathleten über die Olympische Distanz das Ziel am Rathausmarkt. Leider waren seine Vorbereitungen auf den Vielseitigkeitswettkampf (1,5km Schwimmen/40km Radfahren/10km Laufen) als Polizist berufsbedingt nicht so umfangreich wie bei seinem letztjährigen Start in der Hansestadt, so dass er mit seiner Zielzeit von 2:48:31 Stunden sein Ergebnis von 2018 um 14 Minuten verfehlte.

   Bild Der Hitze getrotzt

Jürgen Stattmüller besteht die
Hitzeschlacht beim Ironman
in Frankfurt

     Bild Der Hitze getrotzt

Trailrunning: Frank Wieg ist
begeistert vom Bergab- und
Bergauf Laufen durch den
Pfälzer Wald

     Bild Der Hitze getrotzt

Bei der Hälfte des
Hinterweidenthaler Trails
liegen Philipp und Johannes
Ullrich noch dicht beisammen

     Bild Der Hitze getrotzt

Mario Graf beim Passieren
des bizarren Felsmassives
„Teufelstisch“

     Bild Der Hitze getrotzt

Gimmeldingen: Zweite Plätze
für v.li. Josefine Ernst,
Bernd Butterling und
Elisabeth Wegmann

         


   Bild Der Hitze getrotzt

Ramona Braun (rechts)
bei der Siegerehrung des
Bundenthaler Felswandlaufes

         Bild Der Hitze getrotzt

Beim Weinberglauf in Nussdorf
am Start: v.li. Florian Hetzler,
Elisabeth Wegmann, Philipp
Ullrich, Bernd Butterling,
Susanne Ullrich und
Wilhelm Storr

     Bild Der Hitze getrotzt

Philipp Herrmann (Nr. 384)
(hier beim Kurstadtlauf 2019)
startete am letzten Sonntag
zum zweiten Male beim
Hamburger Triathlon über
die olympische Distanz

                          
Überraschung beim Spirkelbacher Trail

Rund zweihundert Läufer wollten gleich beim Auftakt des siebenteiligen „Wasgau-Trail-Cup 2019“, der mit dem „Höllenberg-Trail“ in Spirkelbach seinen Anfang nimmt, dabei sein. Das Gros der Teilnehmer startet beim Hauptlauf über zehn Kilometer, bei dem es drei kräftige Anstiege mit insgesamt 550 Höhenmetern zu bewältigen gilt. Der Kurs mit seinen oft felsigen und mit Wurzeln durchsetzten Singletrails erfordert bei jedem Schritt größte Konzentration. Trotzdem übersahen einige Akteure eine Abzweigung und „durften“ ihr Laufabenteuer auf dem Höllenberg um fast zwei Kilometer länger genießen. Leider passierte dieses Missgeschick auch Johannes Ullrich, der sich hier bei ungefähr 8,5km noch unter den Top Ten befand, aber letztendlich bei seiner ersten Teilnahme in Spirkelbach erst auf Position 41 verärgert das Ziel erreichte. Besser ging es auch nicht Frank Wieg. Er startet seit 2015 auf diesem Parcours, konnte jedes Jahr sein zeitliches Ergebnis deutlich verbessern und jetzt diese Enttäuschung. Unzufrieden auch Heike Weyrauch, denn der Umweg kostete sie im Vergleich zum Vorjahr gleich neun Minuten. Stolz dagegen kann Mario Graf sein, denn dass er bei seinem Debüt auf so einer kraftraubenden Laufstrecke bereits auf dem 18.Platz über die Ziellinie läuft, damit hatte er nicht gerechnet.

Ergebnisse:
5 km: Elisabeth Wegmann 22:17 Minuten (3. Frau) und Joachim Moser 28:49
10km: Mario Graf 1:00:41 Stunden, Frank Wieg 1:03:32, Johannes Ullrich 1:06:05, Heike Weyrauch 1:19:18, Ramona Braun 1:24:12, Karlheinz Morgenthaler 1:44:52

Der kräftige Regen am Sonntagmorgen hielt wohl viele Läufer davon ab, zum „Polderlauf“ nach Leimersheim zu fahren – oder war es etwa die Angst vor den lästigen Schnaken ? Pünktlich zum Start hatte der Regen jedenfalls aufgehört und das 170köpfige Teilnehmerfeld wurde auf die flache Laufstrecke entlang des Rheindammes geschickt. Von Beginn an lief Philipp Ullrich in der vierköpfigen Spitzengruppe mit, die mächtig Tempo machte und sich vom Rest des Feldes absetzen konnte. Spannend blieb der Rennverlauf bis kurz vor dem Zieleinlauf, denn alle vier Läufer der Spitzengruppe wurden im Ziel mit Laufzeiten von 34 Minuten registriert. Philipp Ullrich erkämpfte sich in dem tollen Wettkampf mit dem großartigen Ergebnis von 34:45 Minuten den dritten Platz im Gesamteinlauf (Ruth Wünstel-Schiefer 70:25 und über 5km: Jörg Rittershofer 22:02).

Über mehrere Dörfer verläuft der Kurs des Straßenlaufes beim „Gäulauf“ in Gommersheim, bei dem trotz schwülwarmen Wetters 400 Läufer bei den verschiedenen Wettbewerben an den Start gingen.
Beim 10km-Lauf der mit knapp 200 Läufern am stärksten besetzt war, belegte Elisabeth Wegmann mit dem Ergebnis von 53:32 Minuten den 3.Platz der W50. Florian Hetzler, dem man seinen gewaltigen Trainingsrückstand deutlich anmerkte benötigte 57:13 Minuten (Bernd Butterling 70:22). Bei den Schülerläufen gewannen Sophia Heid über 1.000m in 3:55 Minuten die Klasse U10 und ihr Bruder Elias über 350m die U8.

   Überraschung beim Spirkelbacher Trail

In Spirkelbach am Start: v.li.
Johannes Ullrich, Ramona
Braun, Elisabeth Wegmann,
Heike Weyrauch,
Frank Wieg und Mario Graf

     Überraschung beim Spirkelbacher Trail

Ramona Braun ist trotz
der Anstrengung vom Trailrunning
begeistert

     Überraschung beim Spirkelbacher Trail

Kurz vor dem Ziel sieht man
Frank Wieg die Enttäuschung
über sein Abschneiden
deutlich an.

     Überraschung beim Spirkelbacher Trail

Heike Weyrauch erreicht
erst auf Umwegen das Ziel

     Überraschung beim Spirkelbacher Trail

Mario Graf in
Spirkelbach in Hochform

         


   Überraschung beim Spirkelbacher Trail

Kommt in Spirkelbach
über 5km als dritte Frau ins Ziel

         Überraschung beim Spirkelbacher Trail

Johannes Ullrich lässt es
auf dem letzten Kilometer
„austrudeln“, er hatte nach
seinem Umweg auf dem
Höllenberg einfach keine Lust
mehr auf Wettkampf.

     Überraschung beim Spirkelbacher Trail

Beim Abendlauf in
Gommersheim:
v.li. Rolf Wendelmuth,
Bernd Butterling, Elisabeth
Wegmann, Inge Wendelmuth
und Florian Hetzler

                          
Laufsport am Pfingstwochenende

Der neu vermessene Parcours des Stadtlaufes in Wissembourg fand zwar Gefallen bei den knapp zweihundert Teilnehmern, forderte aber wegen der Streckenführung durch enge Altstadtgassen und über die städtischen Befestigungsanlagen im Vergleich zum bisherigen Kurs eine geschickte Krafteinteilung. Erfreulich, dass sich alle Starter des TVB durch ihren couragierten sportlichen Einsatz in den einzelnen Wertungsklassen unter den besten Drei platzieren konnten. Johannes Ullrich erreichte nach acht Kilometern mit der Laufzeit nach 27:39 Minuten als Dritter das Ziel am Rathausplatz. Wie schon die Woche in Morsbronn zuvor kämpfte er auf den beiden zu absolvierenden Runden vergebens gegen den zwanzig Jahre älteren Elsässer Marcel Lemire an, der als Gesamtzweiter noch einen Vorsprung von sieben Sekunden herauslaufen konnte. Dreißig Lebensjahre aber nur vier Sekunden liegen zwischen der zweitschnellsten Läuferin und Susanne Ullrich, die als Drittschnellste mit dem Ergebnis von 34:11 erneut ihre Klasse als Seniorenläuferin unter Beweis stellte (Wilhelm Storr 34:38/2.VM3, Edith Gärtner 49:56/1.VF3 und Bernd Butterling 52:22/1.VM5). Als unangefochtener Gesamtsieger wurde in Wissembourg der zur Trainingsgruppe von Hans-Jürgen Eichberger gehörende Eritreer Kiflom Sium gefeiert, der sich eventuell dem TVB anschließen will.

Zeitgleich trafen sich rund 500 Läufer beim traditionellen Pfingstlauf in Rülzheim. Das größte Teilnehmerfeld verzeichnete der 10km-Lauf, bei dem Volker Kerth in 46:25 Minuten den 3.Platz in der M55 belegte (Gerhard Zschaubitz 48:28, Joao Freire 52:01). Gemeinsam wie beim Lauftreff bewältigten Marion Müller, Joachim Brödel und Bernhard Metz in 1:51:30 Stunden die beiden Runden über 21,1 km durch den Rülzheimer Wald. Über die 5km-Distanz war Dr. Markus Ertel (18:19 Minuten) als Dritter des Gesamteinlaufes erfolgreich und beim 1.000m-Schülerlauf wurden für Jonas Kolb 4:12 Minuten gestoppt.

Während am Pfingstsamstag Rolf Barth im elsässischen Soultz sous Forets nach 4.8 km mit 34:05 Minuten als Zweiter der Kategorie VM4 geehrt wurde, stellte Bernd Butterling in Edenkoben bei den Pfalz-Seniorenmeisterschaften seine Vielseitigkeit unter Beweis. Er lief auf der Bahn die 400m, die 800m, die 1.500m und belegte zum Abschluss nach 5.000m mit 32:04 Minuten den 3.Platz.

Beim Mitternachtslauf in Kröv, wo über drei Runden von insgesamt 9.400m durch die hügeligen Gassen des Weinortes gelaufen wird und wo die Laufveranstaltung mit einem großen Feuerwerk über der Mosel ihren Abschluss findet nahmen Ruth Wünstel-Schiefer, Elisabeth Wegmann, Lilo Walz und Uwe Knarr teil.

Im Mittelfeld platzierte sich Benjamin Wagner in Maxdorf beim Triathlon über die Mitteldistanz. Nach der Schwimmdisziplin über 2.000m ging auf die 85km Radstrecke, wobei zweimal die 12%ige Steigung hinauf zur Lindemannsruhe bei Bad Dürkheim zu bewältigen war. Nachdem er den abschließenden Halbmarathon in 1:52:31 Stunden gelaufen war, erreichte er in der Gesamtzeit von 5:24:07 Stunden das Ziel.


   Laufsport am Pfingstwochenende

In Wissembourg erfolgreich:
v.li. Johannes Ullrich, Bernd
Butterling, Kiflom Sium,
Wilhelm Storr, Edith Gärtner
und Susanne Ullrich

     Laufsport am Pfingstwochenende

Ruth Wünstel-Schiefer
(Nr. 4184) auf der
Moseluferstraße in Kröv

     Laufsport am Pfingstwochenende

Beim Rülzheimer Waldlauf
am Start: v.li. Bernhard Metz,
Gerhard Zschaubitz und
Joachim Brödel

     Laufsport am Pfingstwochenende

Marion Müller läuft in
Rülzheim den Halbmarathon

               
BB im Elsass in Siegerlaune

Bernd Butterling stand an Christi Himmelfahrt beim mit über 1.500 Teilnehmern gut besuchten Stadtlauf in Haguenau nach zehn Kilometern als Sieger der Veteranenklasse V zum ersten Mal auf dem Siegerpodest. Schon zwei Tage später erfolgte beim Hitzelauf in Morsbronn les Bains sein zweiter Triumpf Lauf, denn nach zehn Kilometern konnte er erneut den Siegerpreis als Bester seiner Kategorie entgegennehmen. Spannend der Verlauf des 5km-Wettbewerbes, bei dem Johannes Ullrich vom Start weg um den Sieg kämpfte. Leider gelang es ihm auf dem letzten Kilometer nicht die Führung zu übernehmen und er musste sich wie schon im letzten Jahr in Morsbronn mit dem zweiten Platz im Gesamteinlauf begnügen. Zum Trost gelang es ihm mit der Laufzeit von 17:13 Minuten seinen letztjährigen und auch diesjährigen direkten Verfolger, Eric Steffen aus Haguenau, deutlicher als letztes Jahr auf Distanz zu halten (Elisabeth Wegmann 25:26, Josefine Ernst 39:57).

Das richtige Wetter erwischte am Sonntag Jürgen Stattmüller bei seinem Saisonauftakt im Triathlon.
Er hatte sich in Neustadt-Mußbach zum Start über die Kurzdistanz angemeldet. Zuerst mussten im Neustadter Schwimmbad 750 Meter geschwommen werden. Dann ging es auf dem Rad über einundzwanzig anspruchsvolle Kilometer durch den Pfälzer Wald, um als letzte Disziplin fünf Kilometer durch die Weinberge zu laufen. Nach 1:24:07 Stunden erreichte er unter den 350 Startern einen sehr guten Mittelfeldplatz, wobei er die abschließenden 5km in 22:06 Minuten bewältigte.

Auch Wilhelm Storr gelangen in der letzten Woche zwei Altersklassensiege. Am Mittwoch lief er in Boppard am Mittelrhein beim Stadtlauf nach fünf Kilometern mit dem sehr guten Ergebnis von 20:50 Minuten als Sieger der M60 ins Ziel (Edith Gärtner 30:27/3.W60).
Schon am nächsten Tag stand er in Rhaunen im Hunsrück beim „Vatertagslauf“ erneut am Start. Auf der welligen Laufstrecke durch Wald und Wiesen lies Wilhelm erneut nichts „anbrennen“ und bestätigte mit dem Resultat von 43:59 Minuten und seinem 1.Platz der M60 seine sportliche Fitness.

Beim „Hundseck Berglauf“, der in Bühlertal gestartet wird und nach 9,9 Kilometern und 776 Höhenmetern am Gipfel des Mehliskopfes endet, nahm Jörg Rittershofer teil (1:10:46 Stunden). Elisabeth Wegmann bestritt am Freitag den bergigen 10km-Waldlauf in Mölschbach in 54:32 Minuten und einige Tage zuvor kam sie beim 5km-Lauf in Grünstadt nach 24:57 Minuten bereits als dritte Läuferin ins Ziel (Josefine Ernst 39:15).


   BB im Elsass in Siegerlaune

Bernd Butterling,
ein bemerkenswert leistungsfähiger
Seniorensportler

     BB im Elsass in Siegerlaune

In Morsbronn über 5km
am Start: v.li. Josefine Ernst,
Johannes Ullrich und
Elisabeth Wegmann

     BB im Elsass in Siegerlaune

Johannes Ullrich läuft
in Morsbronn vom Start weg
in der Spitzengruppe

     BB im Elsass in Siegerlaune

Edith Gärtner und
Wilhelm Storr beim abendlichen
Stadtlauf in Boppard

     BB im Elsass in Siegerlaune

Jürgen Stattmüller,
seit über zwanzig Jahren
ein leidenschaftlicher Triathlet

    
Doppelsieg der Ullrich-Brüder

Beim zweiten Wertungslauf des „Energie Südwest Cups 2019“, ausgetragen auf einem 5km-Rundkurs durch die Weinberge oberhalb vom Landauer Ortsteil Dammheim, bestimmten die Dierbacher Lauftalente Philipp und Johannes Ullrich das sportliche Geschehen. Nach seinen Triumphen 2016 und 2018 auf dieser hügeligen Laufstrecke hatte Johannes Ullrich über die 5km-Distanz zum dritten Male die schnellsten Beine des 216-köpfigen Teilnehmerfeldes. Gesamtdritter wurde der in Bergzabern wohnende Markus Ertel in 18:03 Minuten. Reichten Philipp Ullrich im letzten Jahr hier in Dammheim noch 35:53 Minuten zum Sieg über die 10km, musste er sich diesmal aufgrund des hartnäckigen Verfolgerduos mit Marko Martin und Stephane Wenger deutlich steigern. Philipp wehrte die Angriffe aber eindrucksvoll ab und gewann in 34:56 Minuten erneut den „Dammheimer 10er“. Um gerade mal vier Sekunden verpasste Mario Graf den Sprung unter die „40-Minuten-Marke“. Die beiden Runden der 10km-Laufstrecke absolvierte er in einem fast gleichen Tempo von 20:00 und 20:04 Minuten. Weitere Ergebnisse aus Dammheim:
5 km: Stefan Ullrich 24:19, Peter Cergic 27:28, Josefine Ernst 36:56
10km: Mario Graf 40:04, Gerhard Zschaubitz 47:25, Elisabeth Wegmann 49:43,Bernd Butterling 65:54

Einer der schönsten deutschen Landschaftsläufe findet rund um den Schluchsee im Südschwarzwald statt. Auf einer Höhe von knapp 1.000 Metern führt Laufstrecke fast ausschließlich über Naturwege 18,3 Kilometer rund um den Stausee. Unter den 2.679 Zieleinläufern auch Edith Gärtner und Wilhelm Storr die nach 2:08:16 Stunden, bzw. 1:30:35 im Ziel ihr großartiges Lauferlebnis feierten. Auf dem kürzeren Parcours von 10,4 Kilometern, der ebenfalls zum größten Teil am See entlang führt, starteten Andrea (67:00 Minuten) und Hans-Gerd Zänker (48:55/3. M55).

Im Rahmen des „Mannheimer Dämmermarathons“ wurde auch ein 10km-Lauf angeboten. Unter den im Ziel registrierten 1.025 Läufern auch Joachim Moser, der nach 62:07 Minuten vor begeisterter Zuschauerkulisse das Ziel am Rosengarten erreichte. Begeisternd ist auch der Empfang beim Rennsteiglauf in Thüringen, wenn die rund 10.000 Läufer nach 73,9 Kilometern, einem Marathon oder Halbmarathon das Ziel in Schmiedefeld erreichen. Bei diesem bekannten Laufereignis durch den Thüringer Wald startet seit Jahren auch Bärbel Fischer über die Marathon-Distanz. Vom Startort Oberhof aus gingen dieses Jahr über 3.000 Marathonläufer auf die mit 800 Höhenmetern und oft schmalen Wegen anspruchsvolle Laufstrecke. Nach 6:47:21 Stunden wurde Bärbel Fischer von ihrem Ehemann Heiner im Ziel empfangen – über 300 Läufer hatte sie noch hinter sich gelassen.

   Doppelsieg der Ullrich-Brüder

In Dammheim am Start:
v.li. Peter Cergic,
Stefan und Johannes Ullrich

     Doppelsieg der Ullrich-Brüder

Für Bärbel Fischer steht
nicht die Laufzeit sondern
das Lauferlebnis im Vordergrund

     Doppelsieg der Ullrich-Brüder

Lauf-Kurzurlaub am Schluchsee:
v.li. Andrea und Hans-Gerd
Zänker, Edith Gärtner
und Wilhelm Storr

                          
Fünf Starts in drei Wochen - Johannes Ullrich läuft an zwei Tagen hintereinander als Erster ins Ziel

Die beiden im letzten Jahr als aktivste Sportler der Bergzaberner Laufgruppe ausgezeichneten Elisabeth Wegmann und Peter Cergic nehmen auch in der neuen Saison 2019 fast jede Möglichkeit zu einem Start bei den zahlreich angebotenen Laufveranstaltungen wahr.
Im elsässischen Woerth lief Peter Cergic die zehn Kilometer in 53:54 Minuten
(Wilhelm Storr 43:43 und über 5km: Edith Gärtner 30:31, Ernst Brauer 35:16).
Zur gleichen Zeit fand in Kaiserlautern ein rund um die Stadt durch die Wälder führender Halbmarathon statt, bei dem Elisabeth Wegmann nach 1:54:15 Stunden als Dritte der W55 das Ziel erreichte.
Beim Kurstadtlauf, hier wurde Johannes Ullrich als souveräner Sieger des Wettbewerbes über 15,6km beim Zieleinlauf am Schloss gefeiert, gewann Elisabeth Wegmann über 8km ihre Altersklasse und Peter Cergic kämpfte sich bei heftigen Regenschauern beim „Altstadt Grand Prix“ durch die Innenstadt. Zur Freude des TVB erwiesen sich die beiden jungen Leichtathletinnen Anne Kienel und Leonie Brüseke als die schnellsten Läuferinnen über die vier Runden (4,4km) durch die Bergzaberner Einkaufsstraßen. Auch die beiden Schülerläufe wurden von den jungen TVB- Leichtathleten Elisabeth Weis und Lena Rapp, sowie Silas Seutemann und Benjamin Wichmann gewonnen.
Bereits am nächsten Tag in Landau ließ es Johannes Ullrich erneut so richtig „krachen“, denn mit 16:46 Minuten für die 5km-Distanz war er innerhalb von 24 Stunden zum zweiten Male der schnellste Läufer.

Weitere Ergebnisse aus Landau:
5km: Harriet Koppenhagen 23:25, Peter Cergic 24:34, Stefan Ullrich 24:48, Josefine Ernst 37:11
10km: Susanne Ullrich 43:19/1.W50, Elisabeth Wegmann 51:43, Bernd Butterling 67:33
Am 1.Mai lief Elisabeth Wegmann in Lemberg auf dem hügeligen 10km-Waldparcours nach 53:05 Minuten als Beste der W50 über die Ziellinie – mit dabei auch Peter Cergic 54:48 und Bernd Butterling 70:11, sowie 5km: Josefine Ernst und Ruth Wünstel-Schiefer 42:03. Schon drei Tage später gewann Elisabeth Wegmann dann beim 5km-Waldlauf in Harthausen in 24:57 Minuten erneut ihre Altersklasse (Ruth Wünstel-Schiefer 33:18, Josefine Ernst 38:15).
Über 5.000 Läufer nahmen an der „Badischen Meile“ in Karlsruhe teil, wo die Laufstrecke ausgehend von der Europa Halle durch die Innenstadt führt. Aufgrund der vielen Läufer ging es auf der krummen Distanz von 8,888km oft recht eng zu, aber bei diesem Lauf zählt wohl allein das Erlebnis. Peter Cergic erreichte das Ziel im Baiertheimer Stadion nach 53:36 Minuten (Marion Müller 42:15, Bernhard Metz 42:23 und Rita Helfrich 65:32).

   Fünf Starts in drei Wochen

Jung, dynamisch und
erfolgreich - Johannes Ullrich

     Fünf Starts in drei Wochen

Bei Elisabeth Wegmann
und Peter Cergic hat der
Laufsport einen besonders
hohen Stellenwert

     Fünf Starts in drei Wochen

Die beiden Dörrenbacher
Ramona Braun und Frank
Wieg bevorzugen bei ihren
Starts die Waldlaufstrecken

     Fünf Starts in drei Wochen

Im Team macht es noch mehr Spaß:
v.li Joachim Brödel, Marion Müller
und Andreas Imhoff

     Fünf Starts in drei Wochen

Elvira Brossart und
Birgit Hoffmann laufen
jedes Jahr die MIDI-Strecke
über 15,6 km

         
Typisches Aprilwetter prägte den 32. Bad Bergzaberner Kurstadtlauf

Der Wetterumschwung eine Woche nach dem sonnigen Osterfest sorgte beim Kurstadtlauf als typische Outdoor-Veranstaltung für kalte und nasse Füße bei den Läufern und dem 80-köpfigen Helferteam des Bad Bergzaberner Lauftreffs. Trotz dieser widrigen Wetterbedingungen erreichten knapp 500 Sportler bei einem der fünf Laufwettbewerbe das Ziel, ein Beweis dafür, dass Läufer bei jedem Wetter ihrem Hobby nachgehen. Lediglich bei den Schülerläufen wurden über einhundert Nachwuchsläufer weniger wie in den Vorjahren registriert. Während die Resonanz der Teilnehmer über den sportlichen Teil bei diesen Bedingungen überraschend positiv ausfiel, spürte man bei den vielen hundert Gästen des Kurstadtlaufes die Verärgerung darüber, dass man bei diesem Wetter die Bewirtung und Siegerehrung nicht wie gewohnt in der trockenen Schlosshalle, sondern im kalten nassen Schlossinnenhof durchführte. Ein Minuspunkt für die mit großem Aufwand organisierte Bergzaberner Traditionsveranstaltung, der in den nächsten Jahren hoffentlich keine negative Folgen haben wird.
   32. Bad Bergzaberner Kurstadtlauf

Dr. Markus Ertel aus
Bad Bergzabern der Sieger
über die Distanz von 8 km

     32. Bad Bergzaberner Kurstadtlauf

Klaus Hochscheid aus
Bad Bergzabern 3.Platz M60
über die 8km-Distanz

     32. Bad Bergzaberner Kurstadtlauf

Kimberly Breuhauer und Anne
Schwamm: mit langen Schritten
bergab dem Ziel entgegen

     32. Bad Bergzaberner Kurstadtlauf

Start der Hauptläufe über
8km, 15,6km und 23,2km

               
   32. Bad Bergzaberner Kurstadtlauf

Starke Vorstellung von den
TVB-Athleten Christoph Zepp
und Philipp Herrmann

     32. Bad Bergzaberner Kurstadtlauf

Jens Hermsdorf (re) begleitet
seine Wormser Kollegin
auf der MIDI-Strecke

                            
Laufen am Rhein entlang

Bereits zum 42. Male veranstaltete die VLG Maximiliansau am letzten Samstag den bestens organisierten „Rheinvolkslauf“, der den Laufsportlern einen Start über unterschiedliche Distanzen ermöglicht. Annähernd siebenhundert Läufer nutzten bei etwas windigen, aber ansonsten guten Laufbedingungen die Chance auf den flachen Laufstrecken entlang des Rheindammes ihrem sportlichen Hobby nachzugehen.
Besonders positiv die heutige Erfolgsbilanz der Bergzaberner Laufgruppe, denn sechs der elfköpfigen Startergruppe wurden für ihre läuferischen Leistungen ausgezeichnet. Über fünf Kilometer erarbeitete sich Elisabeth Wegmann bis ins Ziel einen Vorsprung von über einer Minute auf ihre Verfolgerinnen und gewann die Altersklasse. Auch Janett Legler aus Dierbach, einst als Schülerin immer eine der Besten, aber jetzt als Jugendliche leider nur selten bei einem Laufwettbewerb am Start, wurde als Siegerin der Klasse U20 ausgezeichnet.
Schon seit Mitte der 80er-Jahre nimmt Edith Gärtner am Laufgeschehen teil – hier in Maximiliansau wird sie als Dritte der W60 geehrt. Ihr Lebenspartner Wilhelm Storr gewinnt über 10km die Klasse M65 und in der Klasse der 50jährigen werden das Ehepaar Andrea und Hans-Gerd Zänker bei der Siegerehrung auf die Bühne gerufen. Anzumerken wäre noch, dass wie beim Bad Bergzaberner Kurstadtlauf auch in Maximiliansau über 200 Schüler aus Wörth und Umgebung an diesem breitensportlichen Geschehen mit viel Spaß teilnehmen. Ergebnisse aus Maximiliansau:
5 km : Elisabeth Wegmann 24:34 Minuten, Janett Legler 27:20, Joachim Moser 28:38, Edith Gärtner 30:49, Ernst Brauer 34:57 und Josefine Ernst 39:18
10km: Wilhelm Storr 44:38, Hans-Gerd Zänker 46:26, Peter Cergic 54:51, Andrea Zänker 61:51 und Ruth Wünstel-Schiefer 70:23
Von ihrem ersten erfolgreichen Laufeinsatz in dieser Saison hoch motiviert stand Janett Legler bereits einen Tag später in Stutensee-Blankenloch erneut an der Startlinie eines 5km-Wettbewerbes. Mit dem Ergebnis von 27:26 Minuten lief sie die fünf Kilometer fast auf die Sekunde so schnell wie in Maximiliansau. Mit am Start auch Florian Legler 27:50, Joachim Moser 28:55, Reiner Legler 35:04 und Ruth Wünstel-Schiefer 35:19 (10km: Peter Cergic 63:21).
   Laufsport auf unterschiedlichem Terrain

Maximiliansau: Janett Legler
(vorne die Nr. 851) startet
erfolgreich in die neue Laufsaison

     Laufsport auf unterschiedlichem Terrain

Zehn Kilometer sind geschafft
v.li. Ruth Wünstel-Schiefer,
Wilhelm Storr, Hans-Gerd und
Andrea Zänker

     Laufsport auf unterschiedlichem Terrain

Elisabeth Wegmann: mit flotten
Schritten zum Sieg in der W55

     Laufsport auf unterschiedlichem Terrain

Joachim Moser kennt seit
vielen Jahren den Kurs:
immer am Rheindamm entlang

     Laufsport auf unterschiedlichem Terrain

Vor dem Start: v.re. Josefine
Ernst, Edith Gärtner, Jaques
Widmann, Janett Legler und
Ernst Brauer

    
   Im Laufschritt den Berg hinauf

Wilhelm Storr nahm
erstmals die Maximiliansauer
Laufstrecke in Angriff

     Im Laufschritt den Berg hinauf

Hans-Gerd Zänker läuft
in M. die zehn Kilometer
mit leichtem Handicap

     Im Laufschritt den Berg hinauf

Ruth Wünstel-Schiefer und
Peter Cergic starteten am
Wochenende in Maximiliansau
und auch in Blankenloch

     Im Laufschritt den Berg hinauf

Versucht hier etwa
Heidi Brauer das
Auswerteteam zu beeinflussen ?

          
Laufsport auf unterschiedlichem Terrain

Während eine stattliche Anzahl junger Leichtathleten des TVB in Herxheim um Sieg und Platz bei den Bezirksmeisterschaften im Waldlauf kämpften, zog es drei Aktive nach Rockenhausen zum dritten Wertungslauf des „Pfälzer Berglauf Pokals 2019“ . Nach dem Start auf dem Marktplatz galt es für die rund 250 Läufer die Herausforderung hinauf zum mit 687 Meter höchsten Pfälzer Gipfel, den Donnersberg zu bestehen. Auf der kräftezehrenden Laufstrecke über dreizehn Kilometer, das Streckenprofil weist 560 Höhenmeter aus, erstritten sich nach großartigem Einsatz Philipp und Johannes Ullrich jeweils einen Top Ten Platz. Bereits als Siebter im Gesamtklassement erreichte Philipp nach 56:41 Minuten das Ziel am Gipfel des Donnersberg - Johannes lief nach 57:12 Minuten als Gesamtachter über die Ziellinie. Eine gute Tagesform bewies auch der berglauferfahrene Frank Wieg aus Dörrenbach, der sich mit dem guten Ergebnis von 65:21 Minuten bei den Senioren M45 den 2.Platz sichern konnte.

Das Wochenende zuvor drehte Peter Cergic beim Abendlauf in Speyer über 6,7 km seine Runden auf der beleuchteten Start- und Landebahn des Flugplatzes (36:42 Minuten) und beim Waldlauf im badischen St. Ilgen platzierte sich Elisabeth Wegmann nach zehn Kilometern mit dem Resultat von 52:19 Minuten auf dem 2.Platz der W55 (5km: Josefine Ernst 39:58). Auf dem profilierten Naturparcours über 10,2km beim „Les Foulees des Cuirassiers“ im elsässischen Reichshoffen lief Bernd Butterling nach 1:12:49 Stunden als Sieger der Veteranenklasse V ins Ziel – Peter Cergic benötigte für die über Feld und durch den Wald führende Strecke 1:03:06.

   Laufsport auf unterschiedlichem Terrain

Ein T-Shirt als verdiente
Trophäe nach einem
erfolgreichen Berglauf für
Frank Wieg, Johannes und
Philipp Ullrich

     Laufsport auf unterschiedlichem Terrain

Frank Wieg kurz nach dem Start
am Rockenhausener Marktplatz

     Laufsport auf unterschiedlichem Terrain

Johannes und Philipp Ullrich
im Startgetümmel

     Laufsport auf unterschiedlichem Terrain

Peter Cergic beim
Flugplatzrennen in Speyer

     Laufsport auf unterschiedlichem Terrain

Josefine Ernst und Elisabeth
Wegmann bereiten sich mit Hilfe
ihres Betreuers Markus
Wegmann in St. Ilgen
auf den Start vor.

    
   Im Laufschritt den Berg hinauf

Reichshoffen: Bei Bernd
Butterling und Peter Cergic
stehen auch die elsässischen
Volksläufe hoch im Kurs

                            
Im Laufschritt den Berg hinauf

Über dreihundert Läufer hatten sich am Samstag zum zweiten Wertungslauf des „Pfälzer Berglauf Pokals“ in Landstuhl angemeldet, bei dem gleichzeitig auch die Pfalz- sowie Pfalzsenioren-Meisterschaften 2019 im Berglauf ausgetragen wurden.
Auf dem knapp sieben Kilometer langen Kurs hinauf zur Burgruine Nanstein sind zwar „nur“ 350 Höhenmeter zu bewältigen, jedoch verlangt das Streckenprofil mit mehreren kurzen bergabführenden Abschnitten von den Akteuren einen gut durchdachten Rhythmuswechsel. Philipp Ullrich, er nahm hier in Landstuhl schon zum dritten Male teil, erzielte sein bisher bestes Resultat auf dieser Strecke. Er überquerte die Ziellinie bereits als Gesamtsechster und belegt bei den Titelkämpfen den 3. Platz M20.
Bei den Seniorenmeisterschaften erkämpften sich Elisabeth Wegmann den 2. Platz W55 und Bernd Butterling den 3. Platz M80.
Ergebnisse aus Landstuhl: Philipp Ullrich 27:41 Minuten, Frank Wieg 31:39, Mario Graf 32:14, Wilhelm Storr 36:23, Jörg Rittershofer 37:27, Heike Weyrauch 38:42, Elisabeth Wegmann 42:30 und Bernd Butterling 55:56
Strahlend blauer Himmel begleitete am Sonntagmorgen die 550 Laufteilnehmer in Karlsruhe-Rüppurr, die die Laufstrecken über fünf, bzw. fünfzehn Kilometer auf den gut ausgebauten Wegen durch das Naherholungsgebiet „Oberwald“ in Angriff nahmen. Das Gros der Läufer wählte die längere 15km-Distanz. So auch Susanne Ullrich, die wie ihr Sohn Philipp tags zuvor ebenfalls nach einem großartigen Laufeinsatz als Gesamtsechste das Ziel im Stadion erreichte. Mit dem Resultat von 1:07:26 Stunden musste sie sich nur um Sekunden von der Siegerin W50 geschlagen geben.
Weitere fünf TVB-Läufer starteten im Wettbewerb über 5km: Peter Cergic 28:25 Minuten, Joachim Moser 28:31, Ruth Wünstel-Schiefer 33:51, Ernst Brauer 35:15 und Wolfgang Kuntz 37:17

   Im Laufschritt den Berg hinauf

Frank Wieg läuft in der Pokal-
Wertung auf den 4.Platz M45

     Im Laufschritt den Berg hinauf

Bernd Butterling bezwingt die
385 Höhenmeter zur
Burg Nanstein

     Im Laufschritt den Berg hinauf

Mario Graf überrascht mit
guter Leistung bei seiner
Berglauf-Premiere

     Im Laufschritt den Berg hinauf

Philipp Ullrich erneut bei
den Meisterschaften erfolgreich

     Im Laufschritt den Berg hinauf

Zweiter Platz W55 durch
Elisabeth Wegmann bei den
Pfalz-Senioren-Meisterschaften

    
   Im Laufschritt den Berg hinauf

Rüppurr: auf den letzten
dreihundert Metern überholt
Peter Cergic bis ins Ziel
den jetzt noch vor ihm
laufenden Joachim Moser

     Im Laufschritt den Berg hinauf

Nach dem Zieleinlauf in
Landstuhl: v.l. Frank Wieg,
Heike Weyrauch, Philipp Ullrich,
Elisabeth Wegmann, Wilhelm
Storr und Mario Graf

     Im Laufschritt den Berg hinauf

Susanne Ullrich (Nr. 272)
läuft in Rüppurr vom Start
weg ein flottes Tempo

     Im Laufschritt den Berg hinauf

Wolfgang Kuntz genießt den
Lauf durch den schönen
Oberwald

     Im Laufschritt den Berg hinauf

Gute Laune herrscht nach dem
Zieleinlauf bei: v.li. Joachim
Moser, Wolfgang Kuntz, Ruth
Wünstel-Schiefer und Ernst Brauer

    
Vom Winde verweht

Stolze 2.200 Anmeldungen aber nur 1.800 Läufer im Ziel, das wohl enttäuschende Fazit des TSV Kandel, der sich wie immer größte Mühe gab das teilnehmerstärkte Laufevent in der Südpfalz mit seinen vielen Helfern bestens zu organisieren. Die Wettervoraussagen, aber vorallem die tatsächlichen Wetterverhältnisse am Sonntagmorgen mit im Radio stündlich verlautbarten Unwetterwarnungen verdarben wohl vielen Läufern die Lust beim „44. Bienwald-Marathon“ überhaupt an den Start zu gehen. Dass trotz der widrigen Witterung sich immer noch 1.800 Läufer zum Start aufstellten, zeugt von der Beliebtheit dieser sportlichen Traditionsveranstaltung und dem Respekt vor der jahrelangen Leistung des veranstaltenden TSV Kandel.
Mit dreizehn Läufern hatte sich die Laufgruppe des TV Bad Bergzabern für den Halbmarathon angemeldet. Darunter auch Joao Freire, Michaela und Roland Unselt, die zum zweiten Male diese Distanz in Angriff nahmen und sich auf der flott zu laufenden Strecke auf den Straßen des Bienwaldes deutlich steigern konnten. Heftige Windböen und Regenschauer beeinflussten das Tempo der drei scheinbar eben so wenig wie Marion Müller, die mit viel Trainingsfleiß in der Vorbereitung ihre bisherige Bestleistung über die 21,1 km gleich um sieben Minuten toppen konnte. Mit einem flotten Kilometerschnitt von 3:46 Minuten trotzte Johannes Ullrich dem oft heftigen Gegenwind und lief als Schnellster des TVB-Teams nach 1:19:37 Stunden über die Ziellinie im Kandeler Stadion.
Weitere Ergebnisse:
Susanne Ullrich 1:42:32, Marion Müller 1:48:39, Joachim Brödel 1:49:30, Roland Unselt 1:55:31, Herbert Stöbener und Andreas Imhoff 1:55:54, Bernhard Metz 1:57:53, Joao Freire 2:05:28, Michaela Unselt 2:06:17, Edith Gärtner 2:28:16, Ruth Wünstel-Schiefer 2:47:17 und Bärbel Fischer 2:53:02

Ungemütlich die Wetterlage auch tags zuvor beim Stadtlauf in Eisenberg, wo Josefine Ernst (39:39 Minuten/3.W60) über 5km und Elisabeth Wegmann (51:04) über 10km an den Start gingen.

Knapp 400 Teilnehmer konnten am vorletzten Sonntag beim Volkslauf durch den Auwald in Hördt verzeichnet werden. Elisabeth Wegmann, sie hatte sich gleich für zwei Wettbewerbe die Startnummern abgeholt, lief nach 24:30 Minuten als 5km-Siegerin ihrer Klasse und im 10km-Lauf mit dem Ergebnis von 51:46 als Zweite des W50 ins Ziel. Erneut zu Ehren kam auch Bernd Butterling, der mit dem bemerkenswerten Resultat von 31:08 Minuten für die 5km-Distanz die Klasse M80 gewann.
Weitere Ergebnisse aus Hördt:
5 km: Joachim Moser 29:42, Edith Gärtner 30:37, Ruth Wünstel-Schiefer 31:43, Ernst Brauer 34:51, Wolfgang Kuntz 39:52 und Josefine Ernst 40:30/3.W60
10km: Rolf Theilmann 47:54/3.M65, Inge Werling 62:13 und Bärbel Fischer 68:36

   Vom Winde verweht

Wenige Minuten bevor in
Kandel der Startschuss fällt:
v.li Bernhard Metz, Joao Freire,
Roland und Michaela Unselt

     Vom Winde verweht

Fünfzehn Kilometer durch den
Bienwald sind schon geschafft:
Marion Müller und Achim Brödel

     Vom Winde verweht

Bei der Startaufstellung:
v.li. Andreas Imhoff,
Edith Gärtner, Bärbel Fischer,
Ruth Wünstel-Schiefer

     Vom Winde verweht

Der Startschuss ist gefallen:
Johannes Ullrich Nr. 2467

     Vom Winde verweht

Noch wird gelacht:
Michael Unselt (Nr. 2402) und
Joao Freire (Nr. 1289)

    
   Vom Winde verweht

Susanne Ullrich und
Leah Stephan (Nr. 2400) mit
schnellen Schritten Richtung Ziel

     Vom Winde verweht

Edith Gärtner beim 8.Km

     Vom Winde verweht

Herbert Stöbener (Nr. 2450)
und Andreas Imhoff,
gemeinsam sind wir stark !

     Vom Winde verweht

Bernhard Metz bei seinem
58.Geburtstag unterwegs
im Bienwald - links davon
Roland Unselt

     Vom Winde verweht

Ruth Wünstel-Schiefer
und Bärbel Fischer
kurz vor dem 16. Km

    
   Vom Winde verweht

Ausreichend zu trinken ist auch
bei dem nassen Wetter wichtig

    Vom Winde verweht

Edith Gärtner im Startgetümmel

    Vom Winde verweht

Ruth und Bärbel unterwegs im
„Wohlfühltempo“

          
Start in die neue Laufsaison

Am Samstag lockte das sonnige Wetter rund 400 Läufer zum ersten Wertungslauf des „Pfälzer Berglaufpokals 2019“. Vom Start in Steinbach gilt es auf einer berganführenden Laufstrecke über 7,2 Kilometer insgesamt 418 Höhenmeter bis zum Ludwigsturm auf dem 687 meterhohen Donnersberg zu überwinden. Die im letzten Jahr bei dieser Laufserie so erfolgreichen Philipp Ullrich und Frank Wieg – beide wurden nach sieben Bergläufen als Zweitplatzierte ihrer Klasse geehrt - kannten natürlich die Herausforderung die es hinauf auf den höchsten Gipfel der Pfalz zu bestehen gilt. Philipp erreichte bereits nach 30:48 Minuten als Zehnter des Gesamtklassement das Ziel und Frank, der mit 35:59 Minuten fast auf die Sekunde genau die gleiche Laufzeit wie 2018 benötigte, belegte den 4. Platz der M45 (Wilhelm Storr 39:40/3.M65 und Jörg Rittershofer 43:56).

Die diesjährigen Rheinland-Pfalz- und Pfalz-Crossmeisterschaften wurden in dem Gelände rund den Sportplatz in Heltersberg durchgeführt. Auf der Mittelstrecke über 4.620 Meter gingen 114 Läufer an den Start. Mit dabei auch Bernd Butterling (29:56 Minuten/2.M80), Elisabeth Wegmann (23:54) und Wilhelm Storr, der mit dem guten Ergebniss von 19:55 Minuten als Seniorenmeister M65 geehrt wurde. Auf der Langstrecke von 9.240 Metern erkämpfte sich Philipp Ullrich (33:03 Minuten) trotz leistungsstarker Konkurrenz den 3.Platz der Pfalzmeisterschaft. Erfreulich die Teilnahme auch junger Leichtathleten des TVB über die Distanz von 3.080 Meter, wobei insbesondere der 3.Platz W12 von Elisabeth-Marie Weis in 13:11 Minuten ins Auge fiel (Tom Schütz 12:28, Silas Seutemann 12:35, Anne Kienel 13:08, David Schwind 13:12, Lena Rapp 14:16 und Leonie Brüseke 14:26).

Beim gleichzeitig stattfindenden Waldlauf des LTV Bad Dürkheim, der auf einer welligen 5km-Runde oberhalb der Kurstadt durchgeführt wird und wo die Bodenbeschaffenheit wegen der vielen Wurzeln höchste Konzentration erfordert, überraschte Marion Müller über die 10km-Distanz in 51:12 Minuten und dem 3.Platz der Altersklasse (5km: Benny Tengler 26:28, Joachim Moser 32:14 und Ernst Brauer 35:54).

Bei der Winterlaufserie in Rheinzabern, wo der 10km-Lauf im Schnee, der 15km-Lauf in strömenden Regen und das Finale über 20km bei böigem Wind den Läufern alles abverlangte, wurde Elisabeth Wegmann nach den drei Durchgängen als Seriensiegerin ihrer Klasse ausgezeichnet. Mit folgenden Ergebnissen kamen die Läufer des TVB bei den beiden letzten Wertungsläufen ins Ziel:

5 km: Joachim Moser 29:45 Minuten, Josefine Ernst 41:35
15km: Jürgen Stattmüller 1:03:56 Stunden, Susanne Ullrich 1:06:58/2.W50, Elisabeth Wegmann 1:17:51/3.W55, Roland Unselt 1:23:28, Florian Hetzler 1:24:50, Bernd Butterling 1:41:47/1.M80
20km: Jürgen Stattmüller 1:32:20, Elisabeth Wegmann 1:49:38/3.W55, Florian Hetzler 1:59:31, Michaela und Roland Unselt 2:07:22, Inge Werling 2:16:59, Bernd Butterling 2:19:51/1.M80

   Start in die neue Laufsaison

Frank Wieg aus Dörrenbach - am Berg ein Klasse für sich

     Start in die neue Laufsaison

Philipp Ullrich auf dem Weg hinauf zum Donnersberg

     Start in die neue Laufsaison

Wilhelm Storr platziert sich beim Berg- und auch beim Crosslauf

     Start in die neue Laufsaison

Kurz nach dem Zieleinlauf in Bad Dürkheim: v.r. Joachim Moser, Benny Tengler und Ernst Brauer

     Start in die neue Laufsaison

Elisabeth Wegmann bei der Winterlaufserie als Siegerin der W55 erfolgreich